„Bestellrückgänge und Stornierungen“

Zu früh aufgetaute Impfstoffe: BMG erklärt Lieferprobleme

, Uhr
Berlin -

Ende Dezember erhielten einige Apotheken Impfstoffdosen, die nur noch eine kurze Haltbarkeit aufwiesen – nicht aufgrund des generellen Verfalldatums, sondern aufgrund von vorzeitigem Auftauen. Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) liefert eine Erklärung.

In den letzten zwei Wochen des vergangenen Jahres und auch in den ersten beiden Januarwochen ärgerten sich einige Apotheker:innen über zu früh aufgetaute Impfstoffe. Dadurch, dass die Vials Tage – teilweise sogar zwei Wochen – vor der Auslieferung aus der Tiefkühlung entnommen wurden, verkürzte sich der Zeitraum, in denen die Dosen verimpft werden konnten, enorm: Aktuell ist Comirnaty einen Monat lang im Kühlschrank im unverdünnten und ungeöffneten Zustand haltbar. Auch ungeöffnete Durchstechflaschen Spikevax können für maximal 30 Tage im Kühlschrank (2 bis 8°C) aufbewahrt werden.

Das BMG erklärt dazu auf Nachfrage: „Die Großhandlungen und die Länder wurden zur Unterstützung der Booster-Impfkampagne in den letzten Wochen des Jahres 2021 vorsorglich mit weit mehr Impfstoff beliefert, als bisher verimpft wurde. Bei Spikevax (Moderna) gab es insbesondere kurz vor Weihnachten Bestellrückgänge und Stornierungen. Es kann daher sein, dass Impfstoffdosen im Großhandel für Auslieferungen aufgetaut wurden, die dann erst später stattfanden. Wir gehen von einem punktuellen, vor allem feiertagsbedingten Problem aus.“

Ein vorzeitiges Auftauen im Zentrallager in Quakenbrück wurde jedenfalls ausgeschlossen: „Die beiden mRNA-Covid-19-Impfstoffe Comirnaty für ab 12-Jährige (Biontech) und Spikevax (Moderna) werden von der Bundeswehr vom zentralen Lager des Bundes im Tiefkühlbereich (also -25°C bis -15°C) an die 60 Großhandels-Hubs verteilt“, so das BMG. „Danach erfolgt der weitere Transport zu den Großhandels-Niederlassungen beziehungsweise den Apotheken/Länderstellen je nach technischer Ausstattung des Großhandels im Tiefkühl- oder im Kühlbereich (+2 °C bis +8 °C).“

Neue Formulierung – flexiblere Handhabung

Durch die angepasste Galenik bei Comirnaty sind die neuen Vials, die schrittweise ab Februar ausgeliefert werden sollen, zehn Wochen lang im Kühlschrank haltbar. Auch der Kinderimpfstoff von Biontech ist bereits – obwohl er noch verdünnt werden muss – zehn Wochen im Kühlschrank haltbar. „Mit der schrittweisen Umstellung auf die neue gebrauchsfertige Formulierung von Biontech (Erwachsenenimpfstoff, graue Kappe, keine Verdünnung mehr erforderlich) sind diese Impfstoffe länger im Kühlbereich (10 Wochen +2 °C bis +8 °C) haltbar und somit flexibler handhabbar.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Kommunen sollen nicht beim Bund bestellen
Corona-Impfstoffe: 178.000 Dosen verfallen in NRW »
Österreichs Pharmazeuten wollen impfen
Impf-Apotheken: Deutschland als Vorbild »
Mehr aus Ressort
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Großhandelskonditionen auf einen Blick »
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch »
Vorgaben für Personal, Räume und Dokumentation
Grippeimpfungen in Apotheken – Die Regeln »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Großhandelskonditionen auf einen Blick»
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»