adhoc24 vom 21.01.2022

KBV rechnet mit Spahn ab / Cannabis-Rabattverträge / Lagevrio-Rezepte / Neuer Apobank-Chef

, Uhr
adhoc24 vom 21.01.2022
Berlin -

Aus Sicht KBV war die vom damaligen Bundesgesundheitsminister Jens Spahn geplante Einführung des E-Rezept mit der Brechstange absolut kontraproduktiv. / Ende Dezember erhielten einige Apotheken Impfstoffdosen mit nur noch kurzer Haltbarkeit, das BMG liefert nun eine Erklärung. / Lagevrio-Rezepte müssen innerhalb von fünf Werktagen eingelöst werden. / Rabattverträge für Medizinalcannabis scheinen sich durchzusetzen. / Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank hat einen neuen Vorstandschef. / Die Meldungen des Tages bei adhoc24.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Erhöhter Beratungsbedarf bei Biosimilars
Abda: Kein Austausch ohne Zusatzhonorar»
Lauterbach will vorsorgen
G7 schließen Pandemiepakt»
„Ist das noch sinnvolle Gesundheitspolitik?“
KV will Impf-Apotheken rückgängig machen»
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch»
Vorgaben für Personal, Räume und Dokumentation
Grippeimpfungen in Apotheken – Die Regeln»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»