„Wenn die Honorierung stimmt, wird auch die Bereitschaft da sein“

, Uhr

Berlin - Der Landesapothekerverband (LAV) Baden-Württemberg will den Eindruck aus der Welt schaffen, die Apotheken hätten Vorbehalte dagegen, sich in der Breite dem Angebot kostenfreier Coronatests anzuschließen. Natürlich hätten nicht alle Apotheken die Kapazitäten, um Tests anzubieten, sagt Verbandsvize Tatjana Zambo. Aber der Verband werde allen Apotheken zur Seite stehen, die sich einbringen wollen. Allerdings müsse für ein breites Angebot wohl auch das Bundesgesundheitsministerium (BMG) nochmal nachsteuern: „Wenn die Honorierung stimmt, wird auch die Bereitschaft da sein“, so Zambo.

Wie im Rest der Republik sehen auch in Baden-Württemberg viele Apotheken die nun angekündigte Test-Offensive kritisch. Sie hätten keine geeigneten Räumlichkeiten und nicht genug Personal, und mit der angedachten Vergütung von maximal 9 Euro für Material und weiteren 9 Euro für die Durchführung pro Test sehen viele einen kostendeckenden Betrieb nicht als möglich. „Oft scheitert es einfach an der Erfüllung der räumlichen Vorgaben, denn die Tests werden nicht im Kundenbereich der Apotheke, sondern immer in separaten Bereichen durchgeführt”, hatte LAV-Sprecher Frank Eickmann am Dienstag der Heilbronner Stimme und dem Mannheimer Morgen gesagt. Und Kammersprecherin Katina Lindmayer stimmte ein, dass jeder Apothekenleiter eigenverantwortlich entscheiden könne, ob er im Rahmen seines Apothekenbetriebs die notwendigen Ressourcen bereitstellen könne. Ein flächendeckendes Angebot von Schnelltests durch Apotheken in Baden-Württemberg werde deshalb nicht möglich sein.

Ganz so finster sieht Zambo es allerdings nicht. Sie räumt zwar ein, dass sie bei der Vergütung noch Nachbesserungsbedarf sieht. Denn die Investitionen und wirtschaftlichen Risiken sind ungleich höher als bei der Verteilung kostenloser FFP2-Masken seit Dezember. „Es steht und fällt mit dem Honorar“, erklärt sie auf Anfrage. „Falls Herr Spahn bei 9 Euro plus 9 Euro bleibt, wird er damit nicht so viele Kollegen motivieren können.“ Dass es auch anders geht, zeige das Beispiel Baden-Württemberg, wo Tests bereits mit dem Land abgerechnet werden können – und zwar mit 30 Euro. „Das ist auskömmlich und ermöglicht kostendeckendes Arbeiten“, sagt Zambo.

Sie weiß dabei, wovon sie spricht: Bereits seit Dezember bietet Zambo selbst mit ihren beiden Vital-Apotheken in Gaggenau Antigen-Tests an. „Wir testen bereits seit dem ersten Tag, an dem das möglich war“, sagt sie. Mehrere hundert Tests habe sie bereits durchgeführt, was angesichts der ländlichen Lage nicht wenig sei. „Wir hatten anfangs einen recht großen Hype, der dann nach Weihnachten etwas nachließ. Jüngst haben die Zahlen wieder zugenommen.“ Der LAV rechne nun damit, dass sich die Nachfrage ab dem 1. März noch einmal deutlich erhöhen wird.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

GKV-SpiBu will „Grundfinanzierung“ für Apotheken
GKV: Spahn macht reiche Apotheken reicher und arme ärmer »
Allgemeinverordnung zu Testzentren
Schnelltests: NRW beauftragt Apotheken »
Impf-Fortschritt soll Tests erübrigen
Merkel: Umfassende Teststrategie nur bis Juni nötig »

Mehr aus Ressort

100 Apotheken sollen Aufwand erfassen
6,58 Euro sind zu wenig: Abda zählt Minuten »
Weiteres
E-Rezepte für CallMyApo – und Shop-Apotheke
Zava knackt Millionenmarke»
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B