Der Dieb im Haus

, Uhr aktualisiert am 01.10.2013 16:30 Uhr

Der Apothekeninhaber hatte Kameras installiert und den Mitarbeiter so überführt. Andere Apotheker berichten außerdem, dass unnötige Rezeptgebühren von Patienten verlangt und im Notdienst Ware gestohlen wurde.

Aufgefallen war der Vertretungsapotheker, der aus dem EU-Ausland stammt, dem Inhaber, der ihn im Herbst 2010 beschäftigt hatte. Er hatte daraufhin die Kammer und das Regierungspräsidium in Stuttgart informiert. Bei der Kammer kann man aber nicht gegen den Apotheker vorgehen, da der nicht mehr Mitglied ist, erklärt ein Sprecher. Grundsätzlich gelte, wenn die Approbation nicht aberkannt worden sei, könne man wenig machen.

Die Approbationsurkunde war dem Mann bereits Ende 2009 vom Regierungspräsidium ausgestellt worden. Zu diesem Zeitpunkt war er in seinem Heimatland schon zu einer Geldstrafe von 1000 Euro und drei Monaten auf Bewährung verurteilt worden, weil er Geld unterschlagen hatte.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Bärbel Bas als Bundestagspräsidentin
Gesundheitspolitikerin führt den Bundestag»
Koalitionsverhandlungen
Geheimsache Gesundheitspolitik»