Sterillium: Apotheken nach Bestellverhalten befragt

, Uhr

Berlin - In der frühen Phase der Corona-Pandemie stieg die Nachfrage nach Desinfektionsmitteln in Apotheken sprunghaft an. Hersteller Dr. Paul Hartmann hat die Sterillium-Produktion massiv hochgefahren, musste aber irgendwann passen – die Apotheken übernahmen die Versorgung mit Eigenproduktion. Zuletzt hat sich die Lage etwas entspannt. Und Hartmann telefoniert tausende Apotheken ab, ob die aufgegebenen Sterillium-Bestellungen noch aktuell sind. Ab kommender Woche darf auch der Außendienst wieder rausfahren.

Schon Ende Januar sei die Nachfrage nach Sterillium rasant gestiegen, berichtet ein Hartmann-Sprecher. Man habe schnell reagiert und verschiedene Maßnahmen eingeleitet: Bestellungen an Bestandskunden wurden priorisiert und die verfügbare Ware manuell zugeteilt. Außerdem wurden sensible Bereiche fokussiert, Kliniken, Pflegeheime, Arztpraxen und Apotheken seien bevorzugt beliefert worden, so der Sprecher.

Parallel wurde die Produktion hochgefahren: Am Standort in Hamburg wurde die Herstellung mehr als verdoppelt. Außerdem seien innerhalb des Konzerns Synergien genutzt worden, so der Sprecher. So wurde die Produktion am Kneipp-Standort in Ochsenfurt umgestellt, so dass beim Tochterunternehmen Desinfektionsgel hergestellt werden konnte. Hartmann hat 2001 die Mehrheit an Kneipp übernommen, 2008 wurde die Firma vollständig integriert.

Trotz dieser Maßnahmen konnten nicht alle Nachfragen bedient werden. Als sich die Situation zuspitzte und Desinfektionsmittel zur Mangelware, liefen die Bestellungen vieler Apotheker ins Leere. Das führte immer wieder auch zu Unzufriedenheit, vor allem wenn langjährige Bestandskunden leer ausgingen.

Doch dem Hartmann-Sprecher zufolge hat der Hersteller alles gegeben: „Seit Februar arbeiten wir im Drei-Schicht-System und stellen rund um die Uhr Desinfektionsmittel her.“ Dass Bestellungen, wie vereinzelt von Apothekern berichtet, ungefragt von Hartmann storniert worden sein, kann Sprecher nicht bestätigen. „Die Bestellungen werden aktualisiert, das dauert seine Zeit.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
E-Rezepte für CallMyApo – und Shop-Apotheke
Zava knackt Millionenmarke»
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
85 Prozent weniger Fälle
Drastischer Rückgang bei Masern»
Der kognitiven Alterung zuvorkommen
Spermidin: Futter fürs Gehirn»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B