Kriminalität

Richtig verhalten beim Raubüberfall Julia Pradel, 06.05.2016 10:21 Uhr

Berlin - Ein Raubüberfall ist eine Belastungsprobe für das ganze Apothekenteam. Apotheken sind ein beliebtes Ziel: Es gibt nicht nur Geld, sondern auch Arzneimittel zu holen, die meisten Mitarbeiter sind Frauen und die Teams sind nicht groß. Doch hilflos ausgeliefert ist man Räubern nicht: Es gibt Strategien, mit denen man Tätern die Arbeit zunächst erschweren kann und die Chancen erhöht, einen Überfall glimpflich zu überstehen.

Das Präventionszentrum der Polizei Bremen empfiehlt beispielsweise, für Übersichtlichkeit und ausreichende Beleuchtung im Außenbereich zu sorgen. Außerdem wird dazu geraten, Geld nur hinter verschlossenen Türen zu zählen und für einen Blickschutz von außen zu sorgen. Prinzipiell sollte beim Betreten und Verlassen des Betriebes auf das Umfeld geachtet werden, auf verdächtige Personen und Fahrzeuge.

„Gewaltprävention muss systematisch angegangen werden“, sagt Claudia Vaupel, Psychotraumatologin bei der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW), dem Träger der gesetzlichen Unfallversicherung für Einrichtungen im Gesundheitswesen. Das Thema ist aus ihrer Sicht Chefsache: „Der Apothekenleiter ist für den Arbeitsschutz verantwortlich und muss sich darüber Gedanken machen, wie er seine Mitarbeiter schützt – nicht nur vor Chemieunfällen oder ähnlichem, sondern auch bei Raubüberfällen“, so Vaupel.

Am Anfang steht eine Gefährdungsanalyse möglicher Gewaltsituationen. Dabei sollte man sich und die Mitarbeiter fragen, was passieren kann, wie wahrscheinlich solch ein Fall ist und wie schlimm es werden kann. „Die Durchführung einer Gefährdungsbeurteilung durch den Arbeitgeber ist eine gesetzliche Pflicht“, betont Vaupel. „Alle möglichen Gefährdungen körperlicher wie psychischer Art sind zu berücksichtigen. Und dazu gehört auch die Traumagefährdung, denn einen Überfall kann man nie hundertprozentig ausschließen.“

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

OTC-Präparate

Coupon-Schlacht zwischen Kytta und Voltaren»

Kosmetik

Sonnen-Serie: Sebamed wagt sich ins Apothekenregal»

eRezept-Studie von Dr. Kaske

Hersteller begrüßen direkten Draht in die Praxis»
Politik

Kassen gehen Minister an

Spahns Gesetz „ohne Vernunft, falsch und gefährlich“»

Europawahl

ABDA: Apotheker haben in Brüssel nicht viel zu melden»

Wechsel im Spahn Ministerium

BMG: Finanzexperte wird Staatssekretär»
Internationales

Herzpatienten gefährdet

Apothekeschließung gefährdet Compliance»

Wettbewerbsbehörde

Frankreich: Versandhandel soll Apotheken retten»

Opioid-Epidemie

Schmerzmittel gegen Sex: Großrazzien bei Ärzten und Apothekern»
Pharmazie

Sartane

In zwei Jahren: Maximal 0,03 ppm NDMA und NDEA»

Lieferengpass

Erwinase: Voraussichtlich ab Mitte Mai wieder lieferbar»

Obstipation

Abführ-Perlen: Aus Laxoberal wird Dulcolax»
Panorama

Bayern

Frau erwacht nach 27 Jahren aus Koma»

Fachschaft Uni Bonn

Kittelwäsche und Noweda-Beauftragter»

Grundschul-Exkurs

Pillen wie zu Fontanes Zeiten»
Apothekenpraxis

eRezept-Studie

Knappe Mehrheit der Apotheker lehnt eRezept ab»

Apothekensterben

Studie: eRezept killt 7000 Apotheken»

PEI-Erhebung

Impfstoffmangel ist Alltag in Apotheken»
PTA Live

Versicherungsschutz

Was tun bei einem Arbeitsunfall?»

LABOR-Debatte

Partnerschaften am Arbeitsplatz: Kann das gut gehen?»

Heilpflanzen im Frühjahr

Löwenzahn, die Pflanze der tausend Namen»
Erkältungs-Tipps

Zoonose

Wenn der Hund Schnupfen hat»

Erkältungstipps

Dampfinhalation – Mehr als nur heiße Luft»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Der typische Erkältungsverlauf»
Magen-Darm & Co.

Schöllkraut

Das Kraut mit den 100 Namen»

Magen-Darm-Beschwerden

Bauchschmerzen bei Kindern: Was steckt dahinter?»

Richtig rollen

Rollkur bei Gastritis»
Kinderwunsch & Stillzeit

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»