Polizei: Fahndungsfoto aus der Apotheke | APOTHEKE ADHOC
Diebstahl

Polizei: Fahndungsfoto aus der Apotheke

, Uhr
Berlin -

Wer als Apotheker bestohlen oder ausgeraubt wird, muss sich keine großen Hoffnungen auf Gerechtigkeit machen. Die meisten Ermittlungen werden mangels Erfolgsaussicht irgendwann eingestellt. Im Fall der Apotheke-Büderich in Wesel haben sich die Beamten nach monatelanger vergeblicher Suche nach den Tätern dazu durchgerungen, Fahndungsfotos zu veröffentlichen.

Bereits im Sommer hatten zwei unbekannte Männer die Apotheke von Michael Jilek heimgesucht: Die beiden Männer betraten an einem Tag im August gegen 16.55 Uhr die Apotheke. Unter einem Vorwand erreichte das Duo, dass die Angestellte kurz den Verkaufsraum verließ, um eine gewünschte Ware zu besorgen. Diesen Moment nutzten die Täter aus, um die Kasse zu öffnen und Geld zu stehlen. Der Schaden beläuft sich nach Angaben des Apothekers auf rund 250 Euro.

Als eine Kundin das Geschäft betrat und die Angestellte gleichzeitig mit dem gewünschten Arzneimittel zurückkehrte, flüchteten die beiden Männer. Eine Zeugin sah die Täter anschließend in einen sehr hellen gelben und grünen Kleinwagen einsteigen, der auf ein Kennzeichen aus Krefeld (KR) zugelassen war und auf der Marktstraße in Büderich parkte. Mit diesem Wagen flüchteten die Männer mit hoher Geschwindigkeit in unbekannte Richtung.

Die Kriminalbeamten fahnden nun mit einem Bild nach den beiden Männern und bitten um Hinweise zur Identität oder dem aktuellen Aufenthaltsort der abgelichteten Personen. Mit der Veröffentlichung der Fahndungsfotos soll es endlich klappen, die Diebe zu fassen.

Das hofft auch Jilek. „Ich habe schon seit einiger Zeit darauf gedrängt, die Fotos zu veröffentlichen“, sagt er. Doch die Polizei habe sich bisher geweigert, Bildmaterial vom Überwachungsvideo aus Jileks Apotheke öffentlich zu machen.

Ob Bildmaterial zur Fahndung verwendet werden darf, entscheiden laut Gesetz die Staatsanwaltschaft oder ein Richter. Es wird abgewogen, ob durch die öffentliche Suche die Persönlichkeitsrechte von Opfer oder Zeugen verletzt werden. Bevor jedoch die Staatsanwaltschaft eingeschaltet wird, muss die Polizei alle anderen Ermittlungsmöglichkeiten ausschöpfen. Das kann dauern. Im Fall vom Diebstahl in der Apotheke-Büderich ganze sechs Monate.

Auf dem Foto sind zwei Männer zu sehen. Einer der beiden ist etwa 30 Jahre alt und 1,85 Meter groß. Er hat kurz geschorene Haare, auffällig unreine Gesichtshaut und eine normale Figur. Er trug Jeans und ein braunes Oberteil und sprach mit osteuropäischem Akzent. Der zweite Mann ist ebenfalls etwa 30, hager und etwas kleiner als sein Komplize. Er trug eine schwarze Hornbrille und eine karierte Baskenmütze.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Prozessauftakt Corona-Testzentrum
150.000 Euro für Corona-Tests im Handyladen »
Überfälle in Karlsruhe und Rheinstetten
Räuber klaut einen Liter Methadon aus Apotheke »
Bestellungen beim Großhandel
Paxlovid-Verkäufe: BMG gleicht Listen ab »
Mehr aus Ressort
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Lauterbachs fabelhafte Apothekenreform »
Covid-Impfstoff der ersten Generation
Moderna: Spikevax letztmalig Ende Februar bestellbar »
Emotionaler Brief an Gesundheitsminister
„Herr Lauterbach, Sie schüren Hass und Wut“ »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Shop Apotheke-Chef im WiWo-Interview
Feltens: Seit Spahn läuft es besser»
Neue Spezifikation der Gematik
E-Rezept: Zwei Wege zum eGK-Verfahren»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Lauterbachs fabelhafte Apothekenreform»
Covid-Impfstoff der ersten Generation
Moderna: Spikevax letztmalig Ende Februar bestellbar»
Emotionaler Brief an Gesundheitsminister
„Herr Lauterbach, Sie schüren Hass und Wut“»
Lippenpflege im Winter
Öle gegen spröde Lippen»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»