Therapie-Einschränkungen

Hinweise für Lumiracoxib Yvette Meißner, 24.08.2007 19:29 Uhr

Berlin -

Nachdem der schweizerische Pharmakonzern Novartis vor zwei Wochen den Entzündungshemmer Prexige wegen schwerwiegender Nebenwirkungen in Australien vom Markt genommen hatte, gibt das Unternehmen nun auch für Deutschland und die EU Einschränkungen in der Anwendung bekannt.

In einem "Rote Hand"-Brief weist Novartis auf die künftigen Anwendungsbestimmungen des Arzneimittels hin. So ist das Präparat mit dem Wirkstoff Lumiracoxib ab sofort kontraindiziert bei Patienten mit Leberschäden oder Patienten, die zu einem früheren Zeitpunkt durch Arzneimittel erhöhte Lebertransaminasenwerte aufwiesen. Zudem sollte das Arzneimittel nicht mit anderen Präparaten eingenommen werden, die lebertoxisch sind.

Zusätzlich wird vor und während der Therapie die Überwachung der Leberenzymwerte empfohlen. Patienten, die bereits mit Prexige behandelt werden, sollen beim nächsten Arztbesuch die Transaminasenwerte bestimmen lassen.

In Australien war es bei Patienten nach der Einnahme von Prexige zu schweren Leberschäden sowie Todesfällen gekommen. Allerdings traten diese Fälle nach Angaben des Herstellers bei Dosierungen auf, die weit über der in Europa zugelassenen Tagesdosis von 100 mg lagen.

Prexige ist ein selektiver COX2-Hemmer, der in Deutschland ausschließlich bei der Arthrosebehandlung des Knie- und Hüftgelenks induziert ist. Das Präparat ist hierzulande seit Anfang des Jahres auf dem Markt. Weltweit wurden nach Angabe der britischen Arzneimittelaufsichtsbehörde MHRA bereits sieben Millionen Menschen mit dem Entzündungshemmer seit der Einführung im Juli 2005 behandelt.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Opioid-Prozess

McKesson, AmerisourceBergen und Cardinal Health vor Vergleich»

Neuer Vorstand

Von der Allianz zur CompuGroup»

Steuersparmodell

Cum-Ex-Geschäfte: Staatsanwalt besucht Apobank»
Politik

Masernschutzgesetz

Grippeimpfung: Anhörung ohne Apotheker»

Digitale-Versorgung-Gesetz

KBV: Keine App ohne Arzt»

Arzneimittelskandal

Verwirrung um Lunapharm-Anklage»
Internationales

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»

USA

Mehr Tote und Verletzte durch E-Zigaretten»
Pharmazie

Hämophilie

Bayer: Kogenate wird durch Kovaltry abgelöst»

AMK-Meldung

Rückruf: Levocetirizin Glenmark, Aspecton und Palexia retard»

Forschungsprojekt

Neurologische Erkrankungen durch Nanoplastik?»
Panorama

Ernährungs-Screening

Warnung: Mangelernährung in Krankenhäusern und Pflegeheimen»

Überfall in Hamburg

Helikopter, Hunde, Sperrung: Apothekenräuber weiter flüchtig»

Lieferengpässe

Bild erklärt Medikamentenmangel»
Apothekenpraxis

Kriminalität

Rezeptbetrug: Angestellte geständig, Apotheker in U-Haft»

Apothekenstärkungsgesetz

Koalition koppelt Grippeimpfungen durch Apotheker ab»

Gematik-Leitfaden

Checkliste: Das sollten Sie beim TI-Anschluss beachten»
PTA Live

Rundumblick gefordert

Über die Bedeutung der Psychologie in der Offizin»

Aalen

PTA-Schule mit Fitnessstudio»

Urlaub 2020

Die lukrativsten Brückentage»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»