Rezeptur-Retax

DAK: 1,77 + 1,77 = 7,08 Euro Nadine Tröbitscher, 29.11.2018 15:17 Uhr

Berlin - Rechenfehler bei der DAK: Der gesetzliche Kassenabschlag beträgt 1,77 Euro und wird sowohl für Fertig- als auch Rezepturarzneimittel abgerechnet. Die DAK wollte den Betrag gleich zweimal für ein- und dieselbe Zubereitung abrechnen – und kam in der Summe auf 7,08 Euro. Die Kasse sieht die Schuld bei der Rezeptprüffirma.

Seit 1. September ist die Gesellschaft für Statistik im Gesundheitswesen (GfS) für Retaxationen der DAK zuständig. Im aktuellen Fall wollte der Dienstleister mehr Geld eintreiben als zulässig. Die Apotheke hatte eine halbfeste Zubereitung zu Lasten der DAK abgerechnet. Der Preis wurde gemäß § 5 Arzneimittelpreisverordnung (AmPreisV) berechnet. Für die Rezepturbestandteile und die notwendigen Packmittel wurde ein Festzuschlag von 90 Prozent auf die Apothekeneinkaufspreise (ohne Umsatzsteuer) berechnet. Der Arbeitspreis betrug neun Euro, der Rezepturzuschlag schlug mit 8,35 Euro zu Buche.

Nach § 130 Sozialgesetzbuch (SGB V) fällt auch bei Rezepturen ein Apothekenabschlag – der Großkundenrabatt der Krankenkassen – von 1,77 Euro an. Bei der unverarbeiteten Abgabe beträgt der Apothekenabschlag 5 Prozent des Apothekenverkaufspreises. Im Gesetz ist zu lesen: „Die Krankenkassen erhalten von den Apotheken für verschreibungspflichtige Fertigarzneimittel sowie für Zubereitungen nach § 5 Absatz 3 der AmPreisV [...] einen Abschlag von 1,77 Euro je Arzneimittel, für sonstige Arzneimittel einen Abschlag in Höhe von 5 vom Hundert auf den für den Versicherten maßgeblichen Arzneimittelabgabepreis.“

Im vorliegenden Fall hat die DAK der Apotheke den Abschlag von 1,77 Euro doppelt abgezogen und kommt in der Summe auf 7,08 Euro. Außerdem setzte die Kasse 1,79 Euro ab – als Korrektur des Abrechnungsbetrages entsprechend der Prüfung auf Preisbildung nach §§ 4 und 5 AmPreisV und Anlage 3 und 9 der Hilfstaxe. Im Gesamtergebnis ergibt sich ein Absetzungsbetrag von 8,87 Euro.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Klägerin legt Berufung ein

Streit um Verhütungspille Yasminelle geht in nächste Instanz»

Pharmakonzerne

Wegen Pfizer: GSK-Chairman tritt ab»

Angriff auf Aspirin

Stada bringt Grippostad Complex»
Politik

Apothekenreform

Kiefer: Mehr Dienstleistungen, mehr Honorar»

Digitalisierung

Rechnungshof moniert schleppende Vernetzung des Gesundheitswesens»

Berlin

Neues Zentrum für internationalen Gesundheitsschutz»
Internationales

Apothekenketten

Walgreens und Microsoft gehen gemeinsam auf Datenjagd»

Versorgung in Großbritannien

Brexit: Pharmaverbände befürchten Engpässe»

Schneemassen in Österreich

Apothekendach geräumt: Team atmet auf»
Pharmazie

AMK-Meldung

Heumann ruft Irbesartan zurück»

Erkältung-Kombis

Grippemittel: Wer mischt mit?»

Humane Papillomviren

Gebärmutterhalskrebs: Impfstoff als Therapie»
Panorama

Medikamenten-Hilfsprojekt

Easy-Apotheke + Kneipe = Obdachlosenhilfe»

Hilfsmittel

Das Inkontinenz-Dilemma»

Immer weniger Kunden

Apothekerin schließt – und wechselt zur Konkurrenz»
Apothekenpraxis

Pilotprojekt

Notdienst: Apotheken-Terminal in der Arztpraxis»

Reaktion auf SZ-Artikel

Apothekerin an Journalistin: Bringen Sie einen Schlafsack mit!»

Einmal das Mittel aus der Werbung! (Teil 2)

Von fliegenden Pfannkuchen und Schmerzausschaltern»
PTA Live

Trier

Schnuppertag für den PTA-Nachwuchs»

Konkurrenzkampf im Team

Wenn der Kollege zum Feind wird»

PTA Lehrakademie Köln

Tafel statt HV – Dozentin an der PTA Schule»
Erkältungs-Tipps

Internationale Erkältungstipps

Grappa-Milch und Hot-Toddy: Hausmittel aus fernen Ländern»

Abwehrkräfte

Immunsystem: Der wichtigste Schutzschild»

Nasenschleimhaut

Winter: Stress für die Nase»