Kulanz mit Schönheitsfehler

DAK erfindet Teil-Retax wegen Mehraufwand APOTHEKE ADHOC, 26.09.2018 10:06 Uhr

Berlin - Die DAK hat beim Thema Retaxation nicht den besten Ruf in den Apotheken. Jetzt hat die Kasse tatsächlich eine Retaxation zurückgenommen, jedenfalls teilweise. Den durch eine Fehlbedruckung entstandenen Mehraufwand lässt sich die DAK bezahlen und kürzt auf den Einkaufspreis.

Womöglich hat jeder schon einmal ein Rezept in der falschen Reihenfolge bedruckt oder gar zwei Rezepte vertauscht, wenn gleichzeitig mehrere eingelöst wurden. Manchmal fällt der Fauxpas bei der Rezeptkontrolle auf, in anderen Fällen rutschen die Verordnungen durch und landen in der Abrechnung. So geschehen in einer Apotheke, die zwei Rezepte im Druck verwechselte und mit einer Retaxation bestraft wurde – wenn auch nicht zu Unrecht.

Beim Bearbeiten der Retaxation fiel der Apotheke schließlich auf, dass eine Verwechslung der Verordnungen vorlag: Geliefert wurde vertragskonform, aber falsch bedruckt. Die Apotheke legte Einspruch ein. Die DAK zeigte sich kulant, gab dem Einspruch teilweise statt und machte den entstandenen Mehraufwand geltend. „Durch Ihre Fehlbedruckung ergibt sich hieraus ein auf unserer Seite entstehender unnötiger Mehraufwand. Aus dem oben genannten Grund erstatten wir für die Verordnung lediglich den Einkaufspreis des belieferten Arzneimittels.“ Im Klartext wurde das teurere Arzneimittel auf den EK gekürzt und das günstigere voll erstattet.

Der Arzneiliefervertrag zwischen Deutschem Apothekerverband (DAV) und dem Verband der Ersatzkassen sieht keine Rechnungskürzung bei einem eventuellen Mehraufwand vor. Das bedeutet: Gibt die DAK dem Einspruch statt, muss auch der volle Betrag erstattet werden. Ein vollumfänglicher Einspruch ist also unumgänglich. Stattdessen erfindet die DAK neue Vertragsregeln.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Großhandel

Phoenix beweist Kühlkette mit Eiskaffee»

Orale Kontrazeptiva

TK: Pillen-Verordnungen nehmen weiter ab»

Firmenporträt

Kehr: Privatsache Großhandel»
Politik

Rabattverträge

Hersteller: GSAV hilft nicht gegen Lieferengpässe»

Telematikinfrastruktur

eRezept: TI-Zugangskarten ab September»

Bundeshaushalt 2020

Beamten-Boom im BMG: 26 zusätzliche Staatsdiener  »
Internationales

Österreich

„Marktferne Elemente“: Ärzte ätzen gegen Apotheken»

Niederlande

Lachgas als Partydroge»

Österreich

Leti-Kosmetik exklusiv über Versandapotheke»
Pharmazie

Schmerzen bei Kindern

Kopfschmerzen: Zwei Drittel der Schulkinder betroffen»

Grippeimpfung

Zulassungserweiterung: Vaxigrip schützt auch Neugeborene»

Krebsmedikamente

US-Zulassung für Entrectinib»
Panorama

Apothekeneröffnung

„Das ist hier wie im Big Brother Container“»

Ausbildung

PTA-Praktikantin: Skepsis im Team»

Partenkirchener Festwoche

Mit Tracht in den Notdienst»
Apothekenpraxis

Aktion gegen Plastikmüll

Apotheker: Pillen in der Pfandflasche»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Herr der Ringe 4: Die Schicksalspetition»

Hexal gewinnt Rechtstreit

Streit um Packung: Geändert heißt nicht besser»
PTA Live

So kommt die Medizin ins Kind

Fünf Tipps zur Medikamentengabe bei Kindern»

LABOR-Download

Ärzteinformation zum neuen Rahmenvertrag»

Möglichkeiten der Vor-Ort-Apotheke

Asthma und COPD: Kundenbindung durch Test und App»
Erkältungs-Tipps

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»

Urlaubszeit

Erkältung im Flugzeug»

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»
Magen-Darm & Co.

Magen-Darm-Erkrankungen

Rotaviren: Gefahr für Kleinkinder»

Spezielle Nahrungsmittel

Kefir – kaukasischer Zaubertrank»

Untersuchungsmethoden

Keine Angst vor der Darmspiegelung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»

Schwangerschaft

Das zweite Trimester: Von der Lanugobehaarung bis zum Surfactant»

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»