Axios-Insolvenz: Apotheken sollen zahlen

, Uhr
Berlin -

Der Generikahersteller Axios ist insolvent. Das hat schon jetzt unmittelbare Folgen für die Apotheken. Denn das auf onkologische Präparate spezialisierte Unternehmen hat Rabattverträge mit mehreren Kassen geschlossen und Apotheken werden jetzt wegen der Herstellerabschläge retaxiert. Eine bayerische Pharmazeutin kritisiert, dass die Kassen sich nicht gegen solche Fälle absichern und die Apotheken jetzt auf den Kosten sitzenblieben.

Axios wurde 2001 gegründet und listet auf der Internetseite rund 20 Wirkstoffe auf. Rabattverträge wurden mit zahlreichen Kassen über die Wirkstoffe Pamidronsäure und Granisetron in verschiedenen Wirkstärken geschlossen, darunter AOK, Barmer GEK, DAK und verschiedenen Betriebskrankenkassen. Der Bielefelder Hersteller wird seit April vom vorläufigen Insolvenzverwalter Axel Geese aus Bielefeld vertreten.

Mehrere Apotheken erhielten unterdessen Post von ihrer Abrechnungsstelle. Sie werden wegen der Herstellerabschläge retaxiert. „Wir haben keine Information über die Insolvenz bekommen, sondern nur die Abrechnung“, sagt Antonette Müller von der Fontane-Apotheke in Ansbach. Die Pharmazeutin ist sauer. Es habe keine Einspruchmöglichkeit gegeben. Die Forderung sei einfach über die Rechenstelle gekommen.

Insgesamt geht es um rund 200 Euro. Die Apothekerin hat sich vom bayerischen Apothekerverband beraten lassen. Dort habe es lediglich geheißen, dass sie es akzeptieren müsse. Denn bei einer Insolvenz sei die Apotheke nur einer von vielen Gläubigern und könne nur einen Prozentsatz der Summe zurückerhalten. „Das geht aber nicht“, ärgert sich Müller. „Wir wollen uns das nicht gefallen lassen.“

Die Apotheken erfüllten die Rabattverträge und gäben gezwungenermaßen Arzneimitteln von Herstellern ab, die man nicht kenne und nicht wisse, wie seriös diese seien, so Müller. Wenn Kassen diese Rabattverträge mit den Firmen ausmachten, sollten sie sich für solche Fälle absichern. „Sie müssten Rücklagen bilden.“ Die Insolvenz eines Herstellers dürfe nicht auf Kosten der Apotheken gehen, die nur ihre Pflicht erledigt hätten.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Von Oberhaching nach Holzkirchen
1 A Pharma zieht zu Hexal »
Weiteres
Potenzielle Basis für neue Antibiotika
Neue antibakterielle Molekülgruppe entdeckt»
Sensitivität und Nachweisdauer
PEI hat Antikörpertests getestet»
Auffälliger Mundschutz
Rx-Pillen in OP-Maske versteckt»
„Beim Mittagessen ging es nur um Apotheke“
Ein Loblied auf die Apotheke»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»