Nach einem Tag leergekauft

Aspirin Complex: Hurra, wir haben noch – nichts mehr

, Uhr
Berlin -

Der Engpass von Aspirin Complex trifft wie angekündigt mitten in die Erkältungssaison. Apotheken sind deshalb besonders stolz, wenn sie noch an das OTC-Präparat von Bayer kommen. Anfang der Woche ging offenbar eine Lieferung raus. Die Apotheke im Hauptbahnhof Köln warb am Montag noch mit dem Grippemittel, am nächsten Tag war alles weg. Bei einem Duisburger Kollegen ist die Sichtwahl noch bestückt.

Die Apotheke im Hauptbahnhof Köln nutzte den Engpass und die noch vorhandenen Bestände an Aspirin Complex für Werbung. Auf Facebook veröffentlichte der Betrieb von Inhaberin Alexandra Hewing ein Foto mit mehreren Packungen vor einem Foto der Kulisse von Köln. „Der Aspirin Complex-Hersteller Bayer meldet, dass das Erkältungsmittel bis Januar 2019 nur eingeschränkt lieferbar ist. Bei uns ist derzeit noch die Verpackungseinheit mit je 10 Beutel erhältlich. Beugen Sie rechtzeitig vor – wir sind fast rund um die Uhr für Sie da“, heißt es. Zudem werden die Öffnungszeiten genannt.

Der Hinweis funktionierte offenbar. Denn kurz darauf war die Ware weg. Am nächsten Tag ruderte die Apotheke wieder zurück: „Liebe Kundinnen, liebe Kunden, Aspirin Complex ist ausverkauft und der Hersteller meldet noch immer Lieferschwierigkeiten“, schreibt das Team bei Facebook. „Sobald wir das Produkt wieder vorrätig haben, informieren wir Sie umgehend. Wir bitten um Ihr Verständnis.“

In der Duisburger Schiller-Apotheke ist das Team noch zuversichtlich. „Wir haben noch sehr viel Aspirin Complex da“, heißt es auf Facebook. Zwei Mitarbeiterinnen freuen sich auf einem Foto und halten drei Packungen in die Kamera. „Der Bedarf sollte für drei bis vier Wochen reichen“, sagt Inhaber Mustafa Bagli. Verfügbar seien wie in Köln die Packungen mit 10 Beuteln. Die Freude steckt an: Apotheker Klaus Lieske von der Victoria-Apotheke kommentiert, dass er in seiner Linda-Apotheke ebenfalls mit dem Grippemittel dienen könne.

Die Apotheken sehen den Engpass trotz beginnender Erkältungssaison locker: „Man verkauft einfach etwas anderes“, sagt eine Mitarbeiterin. Die Kunden reagierten gelassen und bestünden nicht auf die Marke. Ihnen könnten alternative Kombipräparate mit Pseudoephedrin wie Wick Medinait/Daymed (Wick) und RatioGrippal von Ratiopharm angeboten werden.

Bayer entschuldigt sich auf der Produkt-Website für den Engpass: „Aspirin Complex wird diese Erkältungssaison leider nur eingeschränkt verfügbar sein.“ Man arbeite mit Hochdruck daran, bald wieder lieferfähig zu sein. „Bei der nächsten Erkältung können Sie wieder mit unserer schnellen Hilfe rechnen. Wir wünschen Ihnen eine gute Besserung und bedanken uns für Ihr Verständnis!“

Im August informierte Vertriebsleiter Thorsten Kujath über die Lieferschwierigkeiten. Grund seien „fortlaufende Korrektur- und Modernisierungsmaßnahmen am Produktionsstandort Bitterfeld“. Diese führten zu „vorübergehenden Produktionsengpässen bei der Fertigung von Aspirin Complex“. Aus diesem Grund sei man gezwungen, alle Terminlieferungen von August bis Januar abzusagen. Alle anderen Produkte, die im Rahmen der Erkältungsbevorratung bestellt wurden, sollen zu den vereinbarten Konditionen ausgeliefert werden.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Pohl-Boskamp feiert 100 Jahre Akutnitrat
Nitrolingual: Alles begann mit einer Kapsel
Mehr aus Ressort
Notfallpläne müssen kommen
TI-Ausfall: Wo ist Plan B?

APOTHEKE ADHOC Debatte