Rezeptfälschung: Apotheker tragen Risiko

, Uhr

Berlin - Rezeptfälschungen werden immer besser und sind mitunter auch von Experten kaum zu erkennen. Das Risiko tragen die Apotheker – denn gegen gefälschte Rezepte können sie sich nicht versichern. Wenn sie die Kopie nicht als solche erkennen, die Krankenkasse aber schon, bleiben die Apotheker auf den Kosten sitzen.

Ein gefälschtes Rezept ist rechtlich gesehen eine Urkundenfälschung – genauso wie eine gefälschte Banknote. Und das Risiko für Unternehmer ist das gleiche: Erkennen sie die Fälschung, sind sie verpflichtet, dies zu melden. Den verlorenen Wert erstattet ihnen niemand. Geben sie das Geld aber – wissentlich oder unwissentlich – weiter, können sie sich strafbar machen.

Die Prüfung von Banknoten wie Rezepten gehöre zu kaufmännischen Sorgfaltspflicht, erklärt Michael Jeinsen, Versicherungsmakler aus Berlin. Deshalb würden gefälschte Rezepte auch nicht versichert: „Versicherungstechnisch ist das ein einfacher Tatbestand: eine beliebig wiederherstellbare Situation“, so Jeinsen. Da man die Dokumente leicht fälschen könnte, um schnell an Geld zu kommen, wird das Risiko gar nicht erst übernommen. „Die Möglichkeit, systematisch Versicherungsgelder zu missbrauchen, ist zu groß.“

Glück im Unglück hatte in dieser Hinsicht der Apotheker Abdalmeneim Zourob, der in der vergangenen Woche zwei Rezeptfälscher überführt hatte. Nachdem er drei Verordnungen über Tilidin, jeweils Mittwochnachmittag und auf vermeintlich korrekten Rezepten, beliefert hatte, wurde er misstrauisch und entdeckte beim dritten Rezept eine kleine Ungereimtheit. Als die Fälscher zum vierten Mal kamen, wartete schon die Polizei auf sie.

  • 1
  • 2

+++ APOTHEKE ADHOC Umfrage +++

Gefälschte Rezepte in der Apotheke. Was sind Ihre Erfahrungen? Jetzt abstimmen! »

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Weiteres
Zwischenblutungen und unregelmäßige Menstruation
Beeinflusst die Covid-Impfung den weiblichen Zyklus?»
Öffnungszeiten und beschäftigte Mitarbeiter
Corona-Tests: Neue Dokumentationspflichten»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»