Polizei: Bei Rezeptfälschung 110

, Uhr

Berlin - Rezeptfälschungen sind in Apotheken zwar nicht unbedingt an der Tagesordnung, aber auch keine Seltenheit mehr. Den Betrug zu erkennen wird allerdings immer schwieriger: „Die Rezeptfälschungen werden immer professioneller“, so ein Sprecher der Berliner Polizei. „Auch unsere Profis haben mitunter Probleme zu erkennen, ob es sich um ein echtes Rezept oder eine Fälschung handelt.“

Allein in Berlin gibt es laut Polizei bis zu 1000 Fälle von Rezeptfälschungen im Monat, so der Polizeisprecher. Wie viele Fälle es tatsächlich gibt und wie die Täter jeweils vorgehen, erhebt die Polizei nicht. „Am deutlichsten spürbar sind für unsere Mitarbeiter nach wie vor gestohlene Rezeptvordrucke“, so der Sprecher. Aus seiner Sicht sollten Ärzte vorsichtiger sein und Rezeptblöcke nicht unbeaufsichtigt liegen lassen.

Tatsächlich gibt es dem Sprecher zufolge aber viele Formen, Rezepte zu fälschen – etwa verschiedene Druckverfahren und gefälschte Stempel. Einige dieser Stempel seien schon seit Jahren unterwegs und noch nicht gefunden worden.

Teile der gestohlenen Rezepte werden häufig für später aufgehoben, verkauft oder weitergereicht – und fallen dabei der Polizei in die Hände. Rezeptfälschungen tauchen nicht nur in Apotheken auf, sondern etwa auch bei Hausdurchsuchungen. Das macht es der Polizei auch schwerer, bestimmte Schwerpunkte in der Stadt auszumachen, in denen die Fälscher besonders aktiv sind.

+++ APOTHEKE ADHOC Umfrage +++

Gefälschte Rezepte in der Apotheke. Was sind Ihre Erfahrungen? Jetzt abstimmen! »

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres