Arzneimittelsicherheit

Medikationsplan: Theorie und Praxis Nadine Tröbitscher, 01.12.2016 13:40 Uhr

Berlin - Der Medikationsplan soll Apothekern und Ärzten die Beratung beziehungsweise Verordnung erleichtern und die Sicherheit erhöhen. Das funktioniert aber nur, wenn er stets gepflegt und auf dem neuesten Stand gehalten wird. Eine Studie von Apothekern aus Westfalen-Lippe zeigt, dass die Pläne oft lückenhaft sind und dass kein Abgleich stattfindet. Unter die Lupe wurden etwa 500 Datenblätter genommen. Die Ergebnisse wurden im Fachjournal „Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen“ veröffentlicht.

Die aktuelle Medikation der Patienten wurde mit der vorhandenen Medikationsliste verglichen. Die Querschnittstudie ergab: „Keine der 399 Medikationslisten enthielt für alle Arzneimittel Informationen in den einzelnen Kategorien der bundeseinheitlichen Vorgabe.“ Lediglich in etwa 30 Prozent der Fälle wurde das verwendete Fertigarzneimittel namentlich angegeben. In fast jedem vierten Fall stimmten das angegebene und das tatsächliche Fertigarzneimittel nicht überein.

Wirkstoff und Name des Arzneimittels wurden häufig vertauscht. Auf jedem dritten Medikationsplan fehlte die Dosierung. Auf acht von zehn Plänen gab es keine Angabe zur Arzneiform, auf neun von zehn Datenblättern fehlten die Indikation und die Einnahmehinweise für die verordneten Arzneimittel. Die Pläne waren im Durchschnitt 4,5 Monate alt mit einer Spanne von null bis zwölf Monaten.

Ein Medikationsplan in diesem Zustand kann den Autoren zufolge seinen Zweck der Patientensicherheit nicht erfüllen. Die Arzneimittelsicherheit könne ebenfalls nicht gestärkt werden. Es bedürfe einer intensiven und stetigen Zusammenarbeit zwischen Arzt und Apotheke, um die Anforderungen umzusetzen. Der Patient sollte in die Pflege des Mediaktionsplans miteinbezogen werden. Eine Aktualisierung sollte spätestens alle drei Monate erfolgen, im Idealfall bei jeder Änderung. Geht man nach der Studie, wird dem Medikationsplan in der Praxis wenig Beachtung geschenkt und sein Potential kaum genutzt.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Neuer Vorstand

Von der Allianz zur CompuGroup»

Steuersparmodell

Cum-Ex-Geschäfte: Staatsanwalt besucht Apobank»

Für Bestellungen und Statistik

Phoenix startet Apothekenportal»
Politik

Digitale-Versorgung-Gesetz

KBV: Keine App ohne Arzt»

Arzneimittelskandal

Verwirrung um Lunapharm-Anklage»

Kommentar

PTA-Reform: Letzte Chance für Apotheker  »
Internationales

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»

USA

Mehr Tote und Verletzte durch E-Zigaretten»

Insolvenzverfahren

Klage gegen Millionen-Boni von Purdue»
Pharmazie

AMK-Meldung

Rückruf: Levocetirizin Glenmark, Aspecton und Palexia retard»

Forschungsprojekt

Neurologische Erkrankungen durch Nanoplastik?»

Gerinnungshemmer

Bayer: Zulassungserweiterung für Xarelto»
Panorama

Ernährungs-Screening

Warnung: Mangelernährung in Krankenhäusern und Pflegeheimen»

Überfall in Hamburg

Helikopter, Hunde, Sperrung: Apothekenräuber weiter flüchtig»

Lieferengpässe

Bild erklärt Medikamentenmangel»
Apothekenpraxis

Apothekenstärkungsgesetz

Koalition koppelt Grippeimpfungen durch Apotheker ab»

Gematik-Leitfaden

Checkliste: Das sollten Sie beim TI-Anschluss beachten»

Trickdiebstahl

Wärmepflaster-Betrüger auf Apothekentour»
PTA Live

Rundumblick gefordert

Über die Bedeutung der Psychologie in der Offizin»

Aalen

PTA-Schule mit Fitnessstudio»

Urlaub 2020

Die lukrativsten Brückentage»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»