Westfalen-Lippe

Medikationsplan: Tücken im Detail

, Uhr
Berlin -

Seit dem 1. Oktober besitzen Patienten mit drei und mehr verordneten Arzneimitteln einen Anspruch auf die Erstellung eines Medikationsplanes durch den behandelnden Arzt. Aber in vielen Praxen hapert es noch: Die Tücken liegen im Detail, insbesondere in der technischen Umsetzung und der Spezifikation der in Arztpraxen und Apotheken erforderlichen Software. Insbesondere kleinere IT-Anbieter hinken derzeit noch bei der Umsetzung etwas hinter.

„Dass es eine Vielzahl von Hürden und Hindernissen gibt, sei es mit Scannern, Druckern und Schnittstellen, sollten wir nicht überbewerten“, sagte Apotheker Manfred Krüger bei einem Fachvortrag auf einer gemeinsamen Informationsveranstaltung von Apotheker und Ärzte in Westfalen-Lippe: „Das sind ganz normale Anfangsschwierigkeiten.“

Krüger trat Bedenken entgegen, dass mit dem Anspruch des Patienten auf einen Medikationsplan rechtliche Unsicherheiten für die Heilberufler entstehen: „Seien Sie beruhigt: Durch die Ausstellung des Planes entstehen keine neuen haftungsrechtlichen Implikationen für Sie.“ In seinem Fachvortrag informierte Apotheker Krüger über die grundsätzliche Zielsetzung des E-Health-Gesetzes, über die gesetzlichen Grundlagen des Medikationsplans und dessen Aufbau und Struktur.

60 Apotheker und Ärzte waren am Wochenende zur gemeinsamen Informationsveranstaltung der Sprecher der Apotheker- und Ärzteschaft in den Städten und Kreisen des Landesteils Westfalen-Lippe gekommen. Dr. Han Hendrik Oen für die Ärztekammer Westfalen-Lippe und Frank Dieckerhoff, Vorstandsmitglied der Apothekerkammer Westfalen-Lippe, führten durch den mehr als dreistündigen Austausch.

„Ich verstehe die Einführung des Medikationsplans als den Einstieg in eine verstärkte und besser vernetzte Zusammenarbeit zwischen Arztpraxis und Apotheke“, sagte Oen: „Es wird in der näheren Zukunft wichtig sein, dass wir Ärzte und Apotheker immer stärker zusammenwachsen.“

Dieckerhoff hätte sich eine stärkere Berücksichtigung der Apothekerschaft im E-Health-Gesetz gewünscht und betonte: „Umso erfreulicher ist es, dass wir jetzt Hand in Hand als Heiberufler den Roll-Out des Medikationsplanes beschleunigen.“

Zielsetzung beider Kammern ist es, dass die gewählten Sprecher in den Städten und Kreisen als Multiplikatoren fungieren. Wie es jetzt in Westfalen-Lippe weitergeht, verdeutlichten Oen und Dieckerhoff zum Abschluss: „Wir freuen uns auf viele Vor-Ort-Veranstaltungen in der Fläche und darauf, dass wir über den Medikationsplan und die gemeinsame Umsetzung zu neuen Formen der Kommunikation und Zusammenarbeit kommen.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Langes Warten und Uneinigkeit
Sorge: Apotheken sind Ampel egal
Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN
Lauterbach kennt keine Gnade
Mehr aus Ressort
„Lauterbach kann nicht rechnen“
BAV hofft auf Veto im Kabinett
Abgrenzung zum Versandhandel
Philippi: Apotheken light verhindern!
Gesundheitsministerkonferenz
Standardzulassung für Fiebersäfte

APOTHEKE ADHOC Debatte