Lieferengpass

Die erste letzte Valsartan-Packung Carolin Ciulli, 23.05.2019 09:06 Uhr

Berlin - Der Valsartan-Skandal wirkt sich bis heute in den Apotheken aus. Lieferengpässe gehören seit dem Skandal um verunreinigte Wirkstoffe zur Tagesordnung, Nachschub kommt nur nach und nach. Jetzt fragt sich die Inhaberin einer Apotheke, wem sie die eben eingetroffene Packung von Basics abgeben soll. Welcher Kunde bekommt die begehrte Packung? Eine einheitliche Antwort erhält man auch von Kammern und Verbänden nicht.

Der Valsartan-Skandal sorgte in Apotheken für viel Ärger. Zahlreiche verunsicherte Patienten mussten aufgeklärt werden. Nach und nach wollen die Generikahersteller wieder liefern. Die Apotheken warten auf Nachschub. Kommt die Ware dann endlich an, stellt sich die Frage, wer erhält die Abholer?

Für die bayerische Apothekerkammer ist der Fall klar. „Wenn die Apotheke lieferfähig ist, gibt es einen Kontrahierungszwang“, sagt Justiziar Klaus Laskowski. „Das betrifft grundsätzlich das erste vorgelegte Rezept.“ Die Apotheke kann demnach also nicht nach persönlichen oder anderen Gesichtspunkten entscheiden, welcher Patient die Packung am dringendsten benötigt. Das macht es auf der anderen Seite sehr einfach.

Könne der Betrieb mit der gelieferten Ware nicht die komplette Nachfrage bedienen, liege wieder ein Defekt vor. Die Apotheke sei dann nicht mehr lieferfähig. „Daher wird sie den nachfolgenden Patienten die dann mögliche Hilfe zukommen lassen“, so Laskowski. Dazu zähle insbesondere der Austausch mit Arzt und Patient über mögliche Alternativen. „All das, was die Apotheke vor Ort ausmacht und vom kapitalgesteuerten Versender unterscheidet.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

111 Niederlassungen

Pharmagroßhandel in Deutschland»

Alliance/Gehe-Deal

Noweda: Unruhige Zeiten für viele Apotheken»

Digitalisierung

Noventi rechnet erstes eRezept ab»
Politik

GKV-Beiträge

GroKo entlastet Betriebsrentner»

Neue SPD-Spitze bei Merkel

Spahn warnt vor Selbstbeschäftigung»

Initiative im Bundesrat

Lieferengpässe: Bätzing-Lichtenthäler plant Vorstoß»
Internationales

Minderheitsbeteiligung in Lieferdienst

Ärger mit Kartellamt: Amazon investiert in Deliveroo»

Grenz-Schmuggel

Mit Drogen im Koffer zum Osnabrücker Weihnachtsmarkt»

Tschechien

Computervirus legt Klinik lahm»
Pharmazie

Neues in der Akut- und Zusatztherapie

DesiJect-Fertigspritze und Zonisol-Suspension»

Schmerztherapie

Neue Leitlinie für Langzeitanwendung von Opioiden»

Empfehlung bleibt bei Ü18

Phytohersteller scheitern mit Tormentill-Vorstoß»
Panorama

Studie der DAK

Jedes 4. Schulkind mit psychischen Problemen»

Apothekenteams berichten

So oft können sich Patienten die Zuzahlung nicht leisten»

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Geldstrafe für Gießener Ärztin»
Apothekenpraxis

Großhandel

Alliance/Gehe: 42 Niederlassungen auf dem Prüfstand»

Apothekennachfolge

„Kleine Buden sind unverkäuflich“»

Drittes Quartal 2019

Notdienstpauschale beträgt 280,09 Euro»
PTA Live

Polyneuropathie

Taubheitsgefühle mit TCM lindern»

Viruserkrankungen bei Kindern

Drei-Tage-Fieber: Harmlose Herpesinfektion»

PTA-Schulen

Putin lädt zum Wettbewerb: PTA-Schüler reisen nach Moskau»
Erkältungs-Tipps

Nahrungsergänzung im Winter

Zink & Vitamin C: Das Erkältungs-Duo»

Erkältungstipps

Anatomische Erkältungsreise: Nasennebenhöhlen»

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»
Magen-Darm & Co.

Fermentierte Lebensmittel

Besser als Probiotika? Kombucha, Kimchi & Co.»

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»