Arzneimittelausgaben Q1

OTC-Geschäft: Versender büßen ein APOTHEKE ADHOC, 15.05.2019 12:03 Uhr

Berlin - Die fortdauernde politische Diskussion über Rx-Boni-Verbot, Gleichpreisigkeit oder die Rückkehr zur Rx-Versandhandelsverbot hat offenbar keinen messbaren Einfluss auf die realen Entwicklungen auf dem Apothekenmarkt. Stattdessen prägt die Erkältungssaison das erste Quartal. Der Versandhandel mit verschreibungspflichtigen Arzneimittel legte zum Jahresauftakt wiederum nur leicht um 1 Prozent zu. Nach kontinuierlichem Wachstum im OTC-Geschäft mussten die Versender hier sogar Einbußen gegenüber dem Vorjahr hinnehmen. Der Umsatz mit Rx-Arzneien in den Präsenzapotheken steigt zwar in den ersten drei Monaten an, die Zahl der abgegebenen Rx-Packungen hingegen ging laut aktuellem Marktbericht von Iqvia wie schon seit längerer Zeit zurück.

Danach legte der Versandhandel mit Arzneimitteln im ersten Quartal 2019 nach Umsatz insgesamt 2 Prozent zu. Auch hier ging der Absatz um 1 Prozent zurück. Insgesamt bestellten die Kunden 34 Millionen Packungen im Wert von 323 Millionen Euro über den elektronischen Bestellweg. Das Segment der rezeptfreien Arzneimittel dominierte weiterhin mit 76 Prozent Umsatz- und 94 Prozent Absatzanteil das Versandgeschäft.

Die Nachfrage nach Rx-Arzneimitteln stieg im ersten Quartal laut Iqvia um 1 Prozent, während OTC-Arzneimittel um 1 Prozent schrumpften. Ausnahmsweise wuchs im Februar und März das Rx-Segment stärker als der OTC-Bereich. Laut Iqvia waren vor allem Erkältungsmittel und Schmerzmittel stark rückläufig: „Die Erkältungssaison im Vorjahr fiel deutlich stärker aus als dieses Jahr“, so der Marktbericht. Innerhalb der führenden Präparategruppen im OTC-Versandhandel wurden vor allem Schnupfenmittel (+6 Prozent) stärker nachgefragt. Die Mehrzahl – vor allem Erkältungs- und Hustenmittel – verbuchten Rückgänge zwischen 2 Prozent und 11 Prozent. Innerhalb der führenden Rx-Arzneimittelgruppen herrschte überwiegend Wachstum. Schmerzmittel legten um 8 Prozent zu, Lipidregulatoren und Antidepressiva wurden um 5 Prozent häufiger bestellt.

Im Jahr 2018 konnte der Versandhandel dagegen seinen Marktanteil im OTC-Geschäft kontinuierlich ausbauen: Der Umsatz mit OTC-Produkten im Online-Handel wuchs um 8 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro, während der Offizin-Umsatz nur um knapp 4 Prozent auf fast 7,7 Milliarden Euro stieg. Der Versandhandelsanteil erhöhte seinen Marktanteil von 15 auf 16 Prozent.

Der Umsatz im Apothekenmarkt stieg im ersten Quartals 2019 um 5 Prozent auf 9,2 Milliarden Euro (ApU). Allerdings gingen 3 Prozent weniger Packungen über die HV-Tische oder den Versandhandel an Patienten – insgesamt 424 Millionen. Die monatliche Entwicklung stellt sich laut Iqvia unterschiedlich dar: Im Januar und Februar verbuchte der Markt ein Umsatzwachstum von je 6 Prozent, im März aber nur von 2 Prozent. Im Januar gingen 2 Prozent mehr Packungen über die HV-Tische. Im Februar und März sank die Nachfrage gegenüber dem Vorjahr um 3 Prozent beziehungsweise um 8 Prozent, obwohl die Anzahl der Arbeitstage in allen drei Monaten der des Vorjahres entsprach. Einen Einfluss auf die Entwicklung im März dürften aber die Osterferien gehabt haben: In vergangenen Jahr fiel nur eine Woche der Ferien auf den Monat März. In diesem Jahr waren es zwei Wochen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Alliance/Gehe-Deal

Noweda: Unruhige Zeiten für viele Apotheken»

Großhandel

Alliance/Gehe: 42 Niederlassungen auf dem Prüfstand»

Digitalisierung

Noventi rechnet erstes eRezept ab»
Politik

Umsatzsteuerstreit

Michels: Verjährungsverzicht „könnte sinnvoll sein“»

Versorgungsmodelle

Ramelow will Ärztegenossenschaften aufbauen»

Schmidt fordert eRezept-Monopol

DAV-WebApp: Gute Lösung – ohne Wettbewerb»
Internationales

Minderheitsbeteiligung in Lieferdienst

Ärger mit Kartellamt: Amazon investiert in Deliveroo»

Grenz-Schmuggel

Mit Drogen im Koffer zum Osnabrücker Weihnachtsmarkt»

Tschechien

Computervirus legt Klinik lahm»
Pharmazie

Schmerztherapie

Neue Leitlinie für Langzeitanwendung von Opioiden»

Empfehlung bleibt bei Ü18

Phytohersteller scheitern mit Tormentill-Vorstoß»

Neurodegeneration

Neue Schmerz-Skala für Demenz-Patienten»
Panorama

Studie der DAK

Jedes 4. Schulkind mit psychischen Problemen»

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Erneuter Prozess um Gießener Ärztin»

Erinnerungskoffer für Fußballfans

HSV und St. Pauli wollen Demenzkranken helfen»
Apothekenpraxis

Apothekenteams berichten

So oft können sich Patienten die Zuzahlung nicht leisten»

Apothekennachfolge

„Kleine Buden sind unverkäuflich“»

Drittes Quartal 2019

Notdienstpauschale beträgt 280,09 Euro»
PTA Live

Polyneuropathie

Taubheitsgefühle mit TCM lindern»

Viruserkrankungen bei Kindern

Drei-Tage-Fieber: Harmlose Herpesinfektion»

PTA-Schulen

Putin lädt zum Wettbewerb: PTA-Schüler reisen nach Moskau»
Erkältungs-Tipps

Nahrungsergänzung im Winter

Zink & Vitamin C: Das Erkältungs-Duo»

Erkältungstipps

Anatomische Erkältungsreise: Nasennebenhöhlen»

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»
Magen-Darm & Co.

Fermentierte Lebensmittel

Besser als Probiotika? Kombucha, Kimchi & Co.»

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»