Dreikönigstreffen

Kubicki: Apotheker können FDP nicht retten Lothar Klein, 03.01.2017 12:09 Uhr

Berlin - Wie jedes Jahr treffen sich die Parteien im Januar zu ihren traditionellen Auftaktversammlungen. Die CSU eröffnet den Reigen – dieses Mal nicht im legendären Wildbad Kreuth. Dort wird renoviert. Am Dreikönigstag versammelt sich die FDP in der Stuttgarter Oper. Und für die Freien Demokraten geht es im Wahljahr 2017 wieder einmal um ihre politische Existenz. Verpasst sie erneut den Sprung in den Bundestag, versinkt sie im politischen Schattenreich. Die FDP will zwar Klientelpartei bleiben, sagt FDP-Vize Wolfgang Kubicki. Aber Apotheker, Ärzte, Anwälte und Hoteliers könnten die FDP allein nicht retten.

Im einem Interview mit dem Berliner „Tagesspiegel“ bekennt sich der hinter FDP-Chef Christian Lindner prominenteste FDP-Politiker zur weit verbreiteten Einschätzung der FDP als Klientelpartei: „Natürlich sind wir eine Klientelpartei“, sagt Kubicki. Aber anfangen könne er mit solchen Klischees nichts. Auch andere Parteien bedienten die Interessen ihrer Wähler.

Die SPD verstehe sich als Partei der kleinen Leute, die Linke als Vertreter der Belange der „Wendeverlierer“. Aber als Klientelpartei könne die FDP nicht überleben, da ist sich der Parteivize sicher: „Selbst wenn uns alle Hoteliers, Apotheker, Ärzte und Anwälte wählen würden, kämen wir nicht über fünf Prozent“, so Kubicki. Die FDP sei auch immer eine Partei der Bürgerrechte gewesen. Kubicki: „Aber wie schwer sind die zu verteidigen in Zeiten des Terrors?“

Trotzdem oder gerade deshalb schätzt der FDP-Vize die Chancen der FDP bei der im Herbst anstehenden Bundestagswahl optimistisch ein: In den Meinungsumfrage liege die FDP wieder bei 6 Prozent und mehr. Im Bundestag gebe es keine „Stimme der politischen Vernunft“. „Die große Koalition verteilt nur noch Geschenke. Es gibt eine Lücke des wirtschaftlichen Sachverstandes“, so Kubicki. Mit Wirtschaftsthemen und dem Schutz der Bürgerrechte in den Zeiten von Terror und Flüchtlingskrise will Kubicki bei den FDP-Wählern punkten.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Sorge vor ungeordnetem Brexit

Merck stockt Arzneilager auf»

Versandapotheken

Aponeo: Saison- und Bündelangebot»

Rechenzentren

ARZ Haan: Geschäftsführer Haubold geht»
Politik

FDP-Vize glaubt nicht an AKK

K-Frage: Kubicki setzt auf Spahn»

Drogenpolitik

Lauterbach: Cannabis soll Ordnungswidrigkeit werden»

Umstrittener Glossareintrag

BMG: Botendienst statt Online-Apotheke»
Internationales

DisposeRx

Altmedikamente: Gelklumpen statt Toilette»

12-Milliarden-Vergleich

Purdue: 1,5 Milliarden für Mundipharma»

USA

Kalifornien verschärft Impfpflicht für Kinder»
Pharmazie

Multiple Sklerose

Interferon beta: Keine Auswirkungen auf Schwangerschaft»

Droht die nächste Rückrufwelle?

NDMA: EMA prüft Ranitidin»

OTC-Switch

Desloratadin: Hexal gewinnt gegen BMG»
Panorama

Chemikalienunfall

Feuerwehr mit Atemmaske, Kammer mit Gebührenbescheid»

WHO

Behandlungsfehler: Jede Minute sterben fünf Menschen»

Bargeld und Medikamente gestohlen

Brachiale Methoden bei Apothekeneinbrüchen»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Roter Afghane»

APOSCOPE-Umfrage

Jedes dritte Warenlager ist fremdfinanziert»

Exklusivvereinbarung

Noventi und Gehe finanzieren Apotheken»
PTA Live

Nahrungsergänzungsmittel

Magnetrans als Zweiphasentablette»

Überarbeitete Leitlinien

Abgrenzung Wirk- und Hilfsstoffe»

Jubiläum

50 Jahre PTA-Lehrakademie Köln»
Erkältungs-Tipps

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»

Atemwegserkrankungen

Wenn der Hals dick wird»

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»
Magen-Darm & Co.

Verdauungsorgane

Bauchspeicheldrüse: Ein Organ, zwei Funktionen»

Brechdurchfall

Noroviren: Gefürchtet in Kita und Krankenhaus»

Magen-Darm-Beschwerden

Starkes Trio: Fenchel, Kümmel, Anis»
Kinderwunsch & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»