Studie „Zukunft der Apotheken“

Weniger jammern und sich nicht so aufregen Tobias Lau, 27.11.2018 06:49 Uhr

Berlin - Nachwuchssorgen, sinkende Margen, mangelnde Attraktivität – die Gründe für das Apothekensterben sind bekannt, um die Lösungen wird weiterhin gestritten. Die Steuerberatungsgesellschaft RST hat deshalb bei Professor Dr. Boris Augurzky vom Essener Leibnitz-Institut für Wirtschaft eine Studie zu den Zukunftsperspektiven der Vor-Ort-Apotheke in Auftrag gegeben. Den Versandhandel sieht er nicht als die größte Bedrohung. In einer Diskussionsrunde zu seiner Studie „Zukunft der Apotheken – Trends und Herausforderungen“ hat NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) davor gewarnt, Apotheken zu „Gemischtwarenläden“ zu machen. Und ABDA-Vizepräsident Mathias Arnold glaubt, dass das Jammern der Kollegen mitursächlich für den Nachwuchsmangel ist.

„In meinem Wahlkreis gibt es mehr Apotheken als Bäcker“, sagt der NRW-Gesundheitsminister und spitzt damit zu, warum er die flächendeckende Versorgung nicht in Gefahr sieht. „Um die Apothekendichte mache ich mir keine Sorgen.“ Daran, dass diese Beurteilung keine Geringschätzung des Berufsstands bedeutet, will Laumann aber keinen Zweifel aufkommen lassen: Er bekenne sich zur inhabergeführten Vor-Ort-Apotheke und verteidige auch das Fremd- und Mehrbesitzverbot, „damit der Bezug zum Inhaber bleibt.“

Kernproblem sei eher die schwierige demographische Entwicklung auf dem Land und der Ärztemangel: „Wenn im Dorf niemand mehr ist, der ein Rezept ausstellt, dann hat auch die Apotheke ein Problem“, so Laumann. Wichtig sei daher, dass strukturelle Fragen praxisnah gelöst werden. Es müsse beispielsweise gewährleistet werden, dass Notdienste von Ärzten und Apotheken besser koordiniert werden. „Es kann nicht sein, dass ein Patient in dringenden Fällen 30 Kilometer fahren muss, um das Rezept einzulösen, das er vom Arzt bekommen hat.“ Das sei ein Problem, das er in Nordrhein-Westfalen bereits angehe.

Aber auch die Apotheken müssten aufpassen, sich für die Zukunft richtig aufzustellen. „Ich warne davor, die Apotheke zum Gemischtwarenladen zu machen“, so der CDU-Politiker. Der Schwerpunkt müsse auf Rx- und OTC-Medikamenten bleiben. Gleichzeitig warnt er davor, sich zu sehr einzuengen: „Apotheken sollten sich nicht auf bestimmte Schwerpunkte und Krankheiten spezialisieren“, empfiehlt er, „sondern möglichst breit aufgestellt sein“. Vor allem bei der Multimedikation – angesichts des Alterns der Gesellschaft ein Zukunftsthema – werde die Rolle der Apotheke als Anlaufstelle zunehmen und damit auch Zusatzleistungen wie patientenindividuelle Verblisterung.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Fliegen während der Covid19-Pandemie

Hygieneregeln: App soll kontaktloses Reisen ermöglichen»

Studie zeigt positive Ergebnisse

Interferon beta: Inhalativ gegen Covid-19?»

Arzneimittelausgaben

Corona: Kassen zahlen mehr – aber weniger Rezepte»
Markt

Wiederverwendbar und antiviral

Fagron vertreibt antivirale Maske»

Vektor-Impfstoff zeigt Wirkung

Janssen sieht Auslieferung für Anfang 2021»

Opiumtinktur als Rezepturarzneimittel

Retax und Staatsanwalt: Innocur warnt Apotheken»
Politik

Abgeordnetenwatch

Politik-Noten: Eins für Hennrich – Sechs für Merkel»

Modellprojekt

Bayern: Naloxon rettet 70 Drogenabhängige»

300 Millionen Dosen

GSK/Sanofi: EU schließt Corona-Impfstoff-Deal»
Internationales

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»
Pharmazie

AMK-Meldung

Rückrufe bei Hexal und Tilray»

Lieferengpässe

BfArM-Beirat definiert Wirkstoffliste für EU-Produktion»

Gürtelrose-Totimpfstoffs

Weiterhin Lieferengpass bei Shingrix»
Panorama

Apothekervermittlung aus dem Ausland

„Auf Kante genäht“: Bosnisches Apothekerpaar rettet Filiale»

Brennerei statt Labor

Apotheker entwickelt Gin & Co.»

Kostenfreier Vorbereitungskurs

Völker-Schule unterstützt ausländische PTA»
Apothekenpraxis

Cabdo-Botendienst

Geschäftsidee geplatzt: Arzneimittel per Limo-Service»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Apotheker hat pures Glück»

Rechenzentrum informiert Apotheken

Herstellerabschlag: Ärger mit ADL»
PTA Live

Fachkräftemangel

Notdienstvermittlung für PTA»

Zäh und Klar

Dexpanthenol besser in Konzentraten verarbeiten»

Syrische Geschwister mit Bestnoten

„Apotheker ist das Ziel“»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»