Apotheker entwickelt Vorbestell-Tool

PX Reach: Werbebudgets in Umsatz verwandeln Tobias Lau, 14.10.2019 13:11 Uhr

Berlin - Eigene Online-Shops, eigenes Multichannel-Marketing, eigene Vorbestellkanäle: Vor-Ort-Apotheken legen sich mächtig ins Zeug, um mit der digitalen Konkurrenz mitzuhalten, ziehen dabei aber in der Regel den Kürzeren im Vergleich zu Schwergewichten wie DocMorris. Der Bayer-Außendienst stellt in Apotheken ab sofort ein Programm vor, das die bisherigen Ausgaben überflüssig machen soll: Mit PX Reach hat sich Apotheker Lars Peter Wall vorgenommen, die Marketingbudgets der Hersteller direkt in den Umsatz der Offizin umzuleiten – für die Apotheke kostenlos. „Wir machen aus dem Lippenbekenntnis der Hersteller, sich für die Vor-Ort-Apotheken einzusetzen, eine echte Aktion“, sagt er. Mit Bayer wurde schon ein Schwergewicht als Partner gewonnen.

Die Idee sei ihm bei einem Kundentermin gekommen, erzählt Wall: Ein Hersteller hatte ihn und seinen Geschäftspartner Kai-Patrik Reimers geladen, weil die beiden eine Facebook-Kampagne für ihn konzipieren sollten. Als Hauptproblem habe sich dabei die Conversion Page herausgestellt, also die Seite, auf der der Schritt vom Empfang der Marketing-Botschaft zur konkreten Aktion – in dem Fall Vorbestellung eines Arzneimittels – getätigt wird. Wall machte sie als den neuralgischen Punkt aus und entschloss, sie zum Produkt zu entwickeln.

Die Grundidee ist einfach: Conversion durch Convenience. Der Verbraucher sieht eine OTC-Werbung und klickt sie an. Auf der zugehörigen Infoseite befindet sich eine Schaltfläche mit der Aufforderung „Jetzt vorbestellen“ – die leitet aber nicht in einen Online-Shop, sondern zu den Apotheken vor Ort. In einer Liste kann sich der Kunde aussuchen, in welcher Apotheke er das Produkt abholen will – oder welche es ihm per Botendienst liefern soll. Ob die Apotheke diesen Service anbietet, zeigt ein kleines Symbolfeld neben dem Namen an. Dazu muss der Kunde sich nicht registrieren, er gibt nur Name, E-Mail und Telefonnummer an. Die Apotheke erhält die Bestellung per Fax oder E-Mail und hat die Möglichkeit, sich bei Nachfragen direkt beim Kunden zu melden. Umgekehrt gilt das auch und wer schon einmal versucht hat, die Kundenhotline von Versenden zu erreichen, weiß sehr gut, dass die Vor-Ort-Apotheke das als Wettbewerbsvorteil ausspielen kann.

Die Apotheke muss sich auf der Homepage von PX Reach registrieren und kann sich dann teilnehmende Hersteller aussuchen, an deren Programmen sie teilnehmen möchte. „Uns ist es wichtig, dass wir den Apotheken absolute Freiheit bewahren“, sagt Wall. „Sie können sich aussuchen, bei welchen Herstellern sie teilnehmen wollen, haben keine feste Bindung und verkaufen sich nicht an irgendwelche Plattformen.“ Die Hersteller wiederum zahlen für die Teilnahme – Wall verspricht ihnen einen entsprechenden Anstieg ihrer Konversationsrate im Marketing. „Die Hersteller committen sich so für die Apotheken vor Ort. Auf diese Weise wird kostenfreier, schon vorhandener Traffic genutzt, um den Kauf in der Offizin anzubahnen“, so Wall. „Das entspricht einer Dauerkampagne ohne zusätzliche Kosten.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Großhandel

Zukunftspakt: Noweda zieht erste Bilanz»

Pharmakonzerne

Förderprogramm: Almirall päppelt Derma-Startups»

Sanofi will OTC-Sparte verkaufen

Thomapyrin, Mucosolvan & Co.: Zukunft ungewiss»
Politik

Modellvorhaben

Grippeschutz: Kein Pieks ohne Honorar?»

BPhD-Bundesverbandstagung

Pharmaziestudenten: Kein Rx-Versand ohne Tele-Apotheker»

Parteitag in Leipzig

CDU diskutiert übers Personal und eRezept»
Internationales

Wahlkampf in Großbritannien

Corbyn: „Johnson verkauft den NHS an Big Pharma“»

Großbritannien

Ärztemangel: NHS sieht Patienten in Gefahr»

Liberales Dispensierrecht gefordert

Ärzte: „Apotheken-Krise auf dem Land“»
Pharmazie

Gentherapie

Genschere Crispr/Cas9 erfolgreich angewendet»

Ketoazidose

Gliflozine: Risiko bei Operationen»

Multiple Sklerose

Siponimod: Novartis erhält Zulassungsempfehlung»
Panorama

Öko-Test

Durchwachsenes Ergebnis für Gesichtscremes»

Baustelle noch bis 2023

U-Bahn dicht, Kunden weg»

50 und 100 Jahre in Familienbesitz

Sanacorp-Aufsichtsratschef feiert Doppeljubiläum»
Apothekenpraxis

Neuer Studiengang an Frankfurter Uni

Starthilfe für promovierwillige Pharmazeuten»

Cannabis-Produkte

CBD-Produkte: „Eigentlich müssten die Behörden durchgreifen“»

Cannabis

Quantenpunktphysik: CBD als Medizinprodukt»
PTA Live

Bundesarbeitsgericht

Kündigung: Überstunden müssen auch bei Freistellung bezahlt werden»

Nahrungsergänzungsmittel

Vitamin D: Aus dem Mangel in die Überdosierung»

Veterinärmedizin

Tierische Hausapotheke: Alles für Hund & Katz»
Erkältungs-Tipps

Hände-Desinfektion

Keine Viren aber trockene Haut?»

Übertragungswege

Verbreitung von Krankheitserregern»

Husten bei Kindern

Pseudokrupp: Lebensbedrohliche Atemnot»
Magen-Darm & Co.

Pro-, Prä-und Synbiotika

Nahrung für die Darmflora»

Darmerkrankungen

Divertikel: Darmausstülpungen mit Risiken»

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»
Kinderwunsch & Stillzeit

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»