Pharmakonzerne

Ehemaliger FDA-Chef wechselt zu Pfizer Tobias Lau, 01.07.2019 13:39 Uhr

Berlin - Scott Gottlieb, der im April zurückgetretene Direktor der US-Arzneimittelbehörde FDA, ist in den Aufsichtsrat des Pharmakonzerns Pfizer eingezogen. Nichtregierungsorganisationen kritisieren den Schritt als weiteren Beleg für die Verquickung von Politik und Wirtschaft in der Administration von US-Präsident Donald Trump. Gottlieb hatte bereits vor seiner FDA-Zeit für verschiedene Arzneimittelhersteller gearbeitet, seinen Rücktritt vom Direktorenposten begründete er mit privaten Bedürfnissen.

Der studierte Volkswirt und Internist wurde bei Pfizer in den Aufsichtsrat berufen und außerdem zum Mitglied der Ausschüsse für Regulierung und Compliance sowie für Wissenschaft und Technologie ernannt. Seinen überraschenden Rücktritt im März hatte Gottlieb mit dem zeitlichen Aufwand begründet, den der Posten des FDA-Direktors mit sich bringe. Er wolle mehr Zeit mit seiner Frau und seinen drei jungen Töchtern verbringen. Außerdem habe ihm ein leichter Autounfall seiner Frau vor Augen geführt, welche Bedeutung es habe, dass er nicht innerhalb weniger Stunden bei seiner Familie sein könne, hatte er kurz darauf dem Fernsehsender CNBC erzählt. Anfang April legte er den Posten nieder, zu seinem Nachfolger wurde der bisherige Direktor des Nationalen Krebsinstituts NIC, Ned Sharpless, berufen.

Weniger Zeit als der FDA-Posten frisst der Aufsichtsrat von Pfizer tatsächlich. Im vergangenen Jahr ist das Gremium sieben Mal zusammengetreten. Viele Aufsichtsratsmitglieder haben jedoch Sitze in den verschieden Gremien des Konzerns, so auch im Falle Gottliebs. Mitglieder des Pfizer-Aufsichtsrates haben im vergangenen Jahr eine Vergütung von 142.500 US-Dollar sowie jeweils ein Aktienpaket im Wert von rund 152.500 US-Dollar erhalten.

„Er kehrt zurück in das Ökosystem, in dem er sich am wohlsten fühlt. Und er wird dafür natürlich sehr gut bezahlt“, merkt Sidney Wolfe an, die Gründerin der NGO Public Citizen Health Research Group, die die Verbindungen von Behörden und Unternehmen kritisch beleuchtet. „Das ist typisch und nicht überraschend“, kritisiert sie Gottliebs Jobwechsel. Besonders kritisch wird der gesehen, weil Pfizer eines der Unternehmen ist, die am härtesten vom Ziel der US-Regierung betroffen ist, die Arzneimittelpreise zu senken. Vergangenes Jahr hatte Trump Pfizer wegen geplanter Preiserhöhungen sogar persönlich angegriffen. Durch Gottliebs Wechsel erhalte der Konzern nun wertvolle Einblicke in Interna der Regierungsstrategie zur Preissenkung auf dem Arzneimittelmarkt, so die Kritik von Wolfe.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Gedächtniszellen erkennen Sars-CoV-2

Covid-19: Kreuzimmunität durch Erkältungsviren?»

Steigende Corona-Infektionen

Spahn: Wachsam bleiben und Regeln einhalten»

Welchen Einfluss hat Corona?

Gelebte Solidarität in Apotheken»
Markt

Kundenbindung und bessere Margen

Redcare: Shop-Apotheke baut Eigenmarke aus»

Noventi und Wort & Bild investieren

60 Millionen Euro für „Digital Health Fonds“»

Öle, NEM, Kosmetika

Verbraucherschutzbericht: Großteil der CBD-Produkte mangelhaft»
Politik

Telematikinfrastruktur

SMC-B ORG: Gematik öffnet TI für Lobbyisten»

Videointerview Christine Aschenberg-Dugnus (FDP)

„Ein Boni-Verbot wäre eine Umgehung“»

Aposcope-Wahlumfrage

Apothekers Liebling»
Internationales

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»
Pharmazie

Bundesinstitut für Risikobewertung

Vitamin D: Risiko in hochdosierten Nahrungsergänzungsmitteln»

Aktualisierte Behandlungsempfehlungen

Rheuma: Entwarnung mit Einschränkungen»

Antihypertonika senken Krebsrisiko

Weniger Darmkrebs durch Sartane & ACE-Hemmer?»
Panorama

Schmerzmittel ohne Erlaubnis gespritzt

Bewährung für „falschen Arzt”»

Aktion zum Schulstart

Kleeblatt-Apotheken verteilen Kinder-Atemmasken»

Indien

Arzt soll in 50 Morde verwickelt sein»
Apothekenpraxis

Codewort am HV-Tisch

„Maske 19“: Apotheken sollen gegen häusliche Gewalt helfen»

Bayerische Verwaltungsgerichtshof

Richter entziehen „wahnhafter“ Apothekerin Approbation»

Selbst die eigenen Kunden zweifeln

Noweda-Botendienst: Die Skepsis überwiegt»
PTA Live

Sportliche Menschen erkranken seltener

Glaukom: Sehverlust durch Bewegung abwenden»

SARS-CoV-2-Pandemie

Wann gilt das Beschäftigungsverbot für Schwangere in Apotheken?»

Cabdo-Botendienst

Geschäftsidee geplatzt: Arzneimittel per Limo-Service»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Ein besonderer Bereich des Gesichts 

Augenpflege: Sanft und feuchtigkeitsspendend»

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»