Anja Alchemilla

Wenn das Weihnachtsgeld wegfällt Anja Alchemilla, 25.11.2018 08:04 Uhr

Berlin - Alle Jahre wieder kommt das Weihnachtsgeld und füllt kurzzeitig die private Kasse auf. Die Angestellten freuen sich schon Wochen im voraus darauf, die Arbeitgeber klagen noch Wochen danach darüber. Doch was ist, wenn es einmal ausfällt – oder gezahlt wird und wieder abgegeben werden muss?

Anja Alchemilla freut sich schon auf das Monatsende. Mit dem Weihnachtsgeld kann sie sich endlich ein paar kleinere Wünsche erfüllen und die Geschenke für den 24. Dezember besorgen. In der Pause surft sie im Netz und sucht nach ein paar schönen Mitbringseln für ihre Nichten und Neffen. PTA Sonja gibt ihr Tipps, PKA Aische sitzt daneben und schaut dabei betreten auf den Monitor. „Gut, dass wir diesen Monat das volle Weihnachtsgeld bekommen. In der Nachbarapotheke gibt es nur die Hälfte, habe ich gehört. Der Chef dort sagt, das er es sich nicht mehr leisten kann, sonst müsse er schließen.“

Die Empörung ist groß: „Schließen? Da soll er mal besser damit aufhören, seine OTC-Produkte zum halben Preis anzubieten. Das ist wohl eher ein Grund für seine Schieflage.“ Sonja blickt die Filialleiterin an: „Aber davon mal abgesehen – darf er das so einfach machen?“ Die Lage hänge vom Arbeitsvertrag ab, sagt Anja. „Sind die Angestellten Mitglied bei einer Tariforganisation und er auch, dann ist er zum 13. Monatsgehalt verpflichtet. Er darf das Geld aber kürzen, wenn er es finanziell nicht stemmen kann. Das müsste er aber tatsächlich auch belegen können.“

Die Kolleginnen sind erleichtert, dass sie nicht betroffen sind: „Wie gesagt – gut, dass wir hier so gut versorgt sind! Ich weiß noch, als ich während der Schulzeit auf 450-Euro-Basis in einer Apotheke gearbeitet habe. Ich hatte mich so darauf gefreut – nur um dann im November zu hören, dass Minijobbern kein Weihnachtsgeld zusteht. Dabei hätte ich das damals echt gut gebrauchen können.“ Anja schüttelt den Kopf. „Das ist so nicht richtig! Es gilt immer noch der Gleichbehandlungs-Grundsatz. Wenn andere ähnlich qualifizierte Mitarbeiter eine Sonderzahlung erhalten, dann hättest du sie auch bekommen müssen. Vielleicht ging es ja nur nicht, weil du dann das jährliche Maximum von 5400 Euro überschritten hättest. Dann wäre es kein Minijob mehr gewesen.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Spezial-Champignons

Warentest: Vitamin-D-Pilze sinnvoll – für einige»

Markenrechtsverletzung

EuGH: Öko-Test vs. Dr. Liebe»

Plattformen

Urteil: Apotheker dürfen über Amazon verkaufen»
Politik

Lobbyismus

Süddeutsche: „Spahn fragt nur die Apotheker“»

Apothekerin dreht Kurzvideos

Persönlichkeit? Nur vor Ort!»

Plan B2

Schmidts Videobotschaft»
Internationales

Apothekenketten

Walgreens und Microsoft gehen gemeinsam auf Datenjagd»

Versorgung in Großbritannien

Brexit: Pharmaverbände befürchten Engpässe»

Schneemassen in Österreich

Apothekendach geräumt: Team atmet auf»
Pharmazie

AMK-Meldung

Amoxibeta muss zurück»

Deoxycholsäure

Nekroserisiko bei Kybella»

HIV-1-Infektionen

Delstrigo/Pifeltro: Doravirin im Faktencheck»
Panorama

Medikamenten-Hilfsprojekt

Easy-Apotheke + Kneipe = Obdachlosenhilfe»

Hilfsmittel

Das Inkontinenz-Dilemma»

Immer weniger Kunden

Apothekerin schließt – und wechselt zur Konkurrenz»
Apothekenpraxis

ApoRetrO

ABDA bereitet sich auf harten Bonxit vor»

Hirsch-Apotheke in Xanten wird umgebaut

Der Rowa als Mini-Jobber»

Rx-Boni-Verbot

SPD: Nicht die ABDA entscheidet»
PTA Live

Konkurrenzkampf im Team

Wenn der Kollege zum Feind wird»

PTA Lehrakademie Köln

Tafel statt HV – Dozentin an der PTA Schule»

Faktencheck

Off-Label-Use: Was ist zu beachten?»
Erkältungs-Tipps

Internationale Erkältungstipps

Grappa-Milch und Hot-Toddy: Hausmittel aus fernen Ländern»

Abwehrkräfte

Immunsystem: Der wichtigste Schutzschild»

Nasenschleimhaut

Winter: Stress für die Nase»