Preise für PTA-Tagebücher

, Uhr
Berlin -

Apotheker in Nordrhein haben fünf PTA für ihre Arbeitstagebücher ausgezeichnet. „Die Aufgaben der PTA in den öffentlichen Apotheken werden immer umfangreicher und damit auch immer wichtiger“, sagte Dr. Petra Herrmann, stellvertretende Vorsitzende des PTA-Fördervereins Nordrhein. Besonders Auszubildende der PTA-Schule in Duisburg überzeugten die Jury.

Der PTA-Förderpreis wurde zum zwölften Mal vergeben. PTA können sich mit ihren Arbeitstagebüchern bewerben. Darin müssen die Schüler während des Pflichtpraktikums in der Offizin beispielsweise Arzneimittelprüfungen sowie die Herstellung von Medikamenten beschreiben. Die Hefte werden von der Schule bewertet.

Mit dem Förderpreis werden Exemplare prämiert, die in herausragender Weise gestaltet sind. Der 1. Platz ging an Ivana Etschenberg von der PTA-Lehranstalt in Baesweiler. Dahinter rangieren Jacqueline Thielen und Dennis Feige (beide PTA-Lehranstalt Duisburg), Mona Kuchari Ghazvini (PTA-Lehranstalt Köln) sowie Tamara Degener (PTA-Lehranstalt Duisburg).

Die Gewinner freuten sich über die Auszeichnung. Dabei gehe es nicht speziell um den Preis, sondern darum, dass der Spaß und die Freude bei der Auseinandersetzung und Erstellung des Tagebuches im Apothekenpraktikum ausgedrückt würden, sagt Feige. Das Tagebuch sei eine „tolle Chance, Apothekenpraxis und das Wissenschaftliche der Pharmazie miteinander zu verzahnen“.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Benachteiligung wegen Coronaregeln
Schule verbietet Apothekenpraktikum »
Mehr aus Ressort
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie »
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt »
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern »
Weiteres
Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN
Karl, der Mal-sehen-wie-Große»
Mehr Transparenz in der Lieferkette
EMA bekommt Engpass-Datenbank»
Streit um das Millionenprojekt
LAV-Beitrag: 50 Euro pro Monat für Gedisa»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»