Laborfreude vertiefen

Karriere für PTA: Medizinische Biotechnologie

, Uhr
Berlin -

PTA, die sich während der Ausbildung bereits viel für Chemie, Physiologie und Mikrobiologie interessiert haben wird es nach der Ausbildung im Handverkauf schnell langweilig. Wirklich technisch ist die PTA-Ausbildung nämlich nicht – Fächer wie Physik kommen für laborinteressierte PTA zu kurz. Grund genug, um nach Weiterbildungsoptionen zu suchen. Mit einem Bachelor in medizinischer Biotechnologie könnten Pharmahersteller wie Bayer und Novartis der nächste Arbeitgeber werden. Studiert werden kann auch berufsbegleitend.

Einige PTA-Schüler:innen bemerken innerhalb der Ausbildung, dass ihnen vor allem die Arbeit im Labor gefällt. Oftmals eignen sich diese Auszubildenden dann privat weiteres Wissen rund um Chemie, Biologie und Physik an. An der Technischen Hochschule Bingen haben PTA die Möglichkeit, Medizinische Biotechnologie zu studieren und mit einem Bachelor of Science (B. Sc.) abzuschließen. Der Studiengang ist nur für Personen mit einschlägiger beruflicher Vorausbildung.

PTA erfüllt Voraussetzungen

Zum Studiengang werden nicht alle mit einer allgemeinen Hochschulreife zugelassen. Neben dieser Berechtigung muss eine erfolgreich abgeschlossene Ausbildung in einem der folgenden Berufe vorliegen:

  • Pharmazeutisch-technische/r Assistent:in
  • (Veterinär-)Medizinisch-technische/r Assistent:in
  • Biologisch-technische/r Assistent:in
  • Biologielaborant:in

Folgende Schwerpunkte werden in dem naturwissenschaftlichen Studium innerhalb der Regelstudienzeit von sieben beziehungsweise neun Semestern gelehrt:

  • Mathematik, Physik, Chemie
  • Zellbiologie, Mikrobiologie, Biochemie, Molekulare Biologie, Bio-Analytik
  • Immunologie, Anatomie und Physiologie
  • Grundlagen der Informatik, Statistik, Medizinische Informatik
  • Labordiagnostik, Bildanalyse
  • Hygiene, Krankheitsbilder
  • Medizinische Dokumentation, Qualitätsmanagement, Rechtliche Grundlagen
  • Sicherheit und Zulassung, IT-Sicherheit

Die Studiendauer variiert, da der Fernstudiengang sowohl dual und praxis- sowie berufsintegrierend absolviert werden kann. Dabei ist ein Wechsel zwischen praxis- und berufsintegrierendem Studienmodell jederzeit möglich. Die Praxismodule können gegebenenfalls im eigenen Betrieb absolviert werden. Die TH Bingen vermittelt jedoch auch gerne Kooperationspartner, sodass die Praxisteile ab dem sechsten Semester sicher absolviert werden können.

Was sind die beruflichen Aussichten?

Das Studium soll den PTA breit gefächertes naturwissenschafltiches Wissen mit dem Fokus auf Medizin vermitteln. Zukünftige Absolvent:innen können als Schnittstelle zwischen medizinischen, analytischen und QM-Abteilungen dienen. Das Studium befähigt zur Arbeit in der Arzneimittelforschung, allgemeinen wissenschaftlich-technischen Tätigkeiten in Laboren und in der Grundlagenforschung. Wer sich für die Arbeit in einem GMP-Betrieb entscheidet, der findet sicherlich auch einen Platz in der QS-Abteilung (Qualitätssicherung).

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kompromiss: 9-Euro-Ticket gilt bei Corona-Tests»
Lauterbach-PK in voller Länge
Lauterbach: Test-Rabatt ist zulässig»
3 Euro für anlassbezogene Bürgertests
Lauterbach: Apotheken müssen Listen führen»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»