Hilfsmittel

Fünf Tipps zu Kompressionsstrümpfen Dr. Kerstin Neumann, 18.02.2016 08:09 Uhr

Berlin - Wer regelmäßig Kompressionsstrümpfe anmessen muss, kennt die wichtigsten Vorgaben: den Patienten morgens einbestellen, auf Ödeme prüfen, bei der Messung die richtige Fußstellung von 90 Grad zum Bein beachten. Deutlich schwieriger ist es, den Patienten die Tipps mit auf den Weg zu geben, die ihnen zu Hause helfen, mit den Strümpfen richtig umzugehen. Denn nur, wenn die Hilfsmittel richtig und dauerhaft angewendet werden, kann die Venenschwäche der Patienten gut behandelt werden.

Tipp eins: Sofort anziehen. Kompressionsstrümpfe anziehen ist besonders für ältere Patienten schwierig. Je weniger Flüssigkeit in den Beinen ist, desto weniger Mühe bedeutet das Anziehen. Daher sollte grundsätzlich die Regel lauten: Strümpfe gleich am Morgen anziehen. Die Nachtruhe lässt die Beine abschwellen, die angesammelte Flüssigkeit im Gewebe zieht sich zurück. Die Beine sind dünner – das macht die Arbeit des Anziehens deutlich erträglicher.

Tipp zwei: Feinstrumpfhose drunter. Je rutschiger die Oberfläche der Beine, desto einfacher lassen sich die Strümpfe überziehen. Die Haut selbst leistet schon einmal Widerstand, insbesondere dann, wenn sie nach dem Duschen noch leicht feucht oder frisch eingecremt ist. Dann hilft es, unter die Kompressionsstrümpfe Feinkniestrümpfe anzuziehen. Mittlerweile gibt es sogar spezielle Gleitsocken zu kaufen. Die „Zwischenschicht“ muss nicht den ganzen Tag auf der Haut bleiben. Wenn Kompressionsstrümpfe mit offener Spitze verschrieben sind, können die Gleitsocken oder Feinstrümpfe von der Fußspitze herausgezogen werden.

Tipp drei: Mikrofaser versus Klassik. Kompressionsstrümpfe gibt es in unterschiedlichen Ausführungen. Besonders Frauen mögen die „microsoft“ Versionen häufig lieber. Die gibt es nicht nur in moderneren Farben, sondern fühlen sich auch etwas besser an. Der Stoff ist auf der anderen Seite aber auch empfindlicher und ruft bei unvorsichtiger Handhabung schon einmal Laufmaschen hervor. Ist der Patient ungeduldig und hat wenig Zeit zum Anziehen, ist daher die klassische Variante besser. Auch wenn der Strumpf nicht selbst, sondern durch einen Pflegedienst angezogen wird, ist die reißfeste Variante sinnvoller.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Amazon-Apotheker

Grintz: „Ich wurde schon als Kaufmann beschimpft“»

Erkältungsmittel

Cineol Pohl 300 mg: Verstärkung für Gelomyrtol Forte»

Reduktion von Verwaltungskosten

63 Jobs: Stada baut um»
Politik

Steuern

BGH: PKV darf sich Umsatzsteuer für Zytos zurückholen»

50.000 Unterstützer gesucht

#MitUnsNicht: Studenten kämpfen für Rx-Versandverbot»

Arzneimittelengpässe

Brexit: HIV-Versorgung in Gefahr?»
Internationales

Kein mildes Urteil

Mann bricht dreimal in dieselbe Apotheke ein»

Österreich

Revolte gegen Verbandspräsident Rehak»

Digitalisierung

Österreich: eRezept bis 2022 im ganzen Land»
Pharmazie

Antimykotika in der Schwangerschaft

Fluconazol: Risiko für Fehlgeburt und Herzfehler»

Pankreastumore

Zanosar: Ende des Einzelimports»

Lieferengpass

Darum fehlt Simva Basics»
Panorama

Frau verursacht Autounfall

Hustenstiller kostet Versicherungsschutz»

Hormonelle Kontrazeptiva

„Lieber Pickel als Pille“: Glaeske bei Stern TV»

Dunja Hayali auf der VISION.A

Überlebensstrategien unter Trollen»
Apothekenpraxis

LABOR-Download

Kundenflyer: Arzneimittelentsorgung»

Pharmaziestudenten

Warum der BPhD die Rx-VV-Petition nicht unterstützt»

Healthcare-Barometer 2019

PwC: Drei Viertel der Deutschen wollen Medikamente online»
PTA Live

Stellengesuch

„Wanted: dead or alive“»

Brauchtumspflege Karneval

„Von der Region für die Region“»

Aktionstage für Kinder

Apotheke wird Gummibärchen-Werkstatt»
Erkältungs-Tipps

Hühnersuppe bei Erkältung

Kochen für die Seele - Hühnersuppe»

Was Oma schon wusste

Hausmittel gegen Ohrenschmerzen»

Aromatherapie

Ätherische Öle bei Erkältung»