Hilfsmittel

Fünf Tipps zu Kompressionsstrümpfen Dr. Kerstin Neumann, 18.02.2016 08:09 Uhr

Berlin - Wer regelmäßig Kompressionsstrümpfe anmessen muss, kennt die wichtigsten Vorgaben: den Patienten morgens einbestellen, auf Ödeme prüfen, bei der Messung die richtige Fußstellung von 90 Grad zum Bein beachten. Deutlich schwieriger ist es, den Patienten die Tipps mit auf den Weg zu geben, die ihnen zu Hause helfen, mit den Strümpfen richtig umzugehen. Denn nur, wenn die Hilfsmittel richtig und dauerhaft angewendet werden, kann die Venenschwäche der Patienten gut behandelt werden.

Tipp eins: Sofort anziehen. Kompressionsstrümpfe anziehen ist besonders für ältere Patienten schwierig. Je weniger Flüssigkeit in den Beinen ist, desto weniger Mühe bedeutet das Anziehen. Daher sollte grundsätzlich die Regel lauten: Strümpfe gleich am Morgen anziehen. Die Nachtruhe lässt die Beine abschwellen, die angesammelte Flüssigkeit im Gewebe zieht sich zurück. Die Beine sind dünner – das macht die Arbeit des Anziehens deutlich erträglicher.

Tipp zwei: Feinstrumpfhose drunter. Je rutschiger die Oberfläche der Beine, desto einfacher lassen sich die Strümpfe überziehen. Die Haut selbst leistet schon einmal Widerstand, insbesondere dann, wenn sie nach dem Duschen noch leicht feucht oder frisch eingecremt ist. Dann hilft es, unter die Kompressionsstrümpfe Feinkniestrümpfe anzuziehen. Mittlerweile gibt es sogar spezielle Gleitsocken zu kaufen. Die „Zwischenschicht“ muss nicht den ganzen Tag auf der Haut bleiben. Wenn Kompressionsstrümpfe mit offener Spitze verschrieben sind, können die Gleitsocken oder Feinstrümpfe von der Fußspitze herausgezogen werden.

Tipp drei: Mikrofaser versus Klassik. Kompressionsstrümpfe gibt es in unterschiedlichen Ausführungen. Besonders Frauen mögen die „microsoft“ Versionen häufig lieber. Die gibt es nicht nur in moderneren Farben, sondern fühlen sich auch etwas besser an. Der Stoff ist auf der anderen Seite aber auch empfindlicher und ruft bei unvorsichtiger Handhabung schon einmal Laufmaschen hervor. Ist der Patient ungeduldig und hat wenig Zeit zum Anziehen, ist daher die klassische Variante besser. Auch wenn der Strumpf nicht selbst, sondern durch einen Pflegedienst angezogen wird, ist die reißfeste Variante sinnvoller.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Fliegen während der Covid19-Pandemie

Hygieneregeln: App soll kontaktloses Reisen ermöglichen»

Studie zeigt positive Ergebnisse

Interferon beta: Inhalativ gegen Covid-19?»

Arzneimittelausgaben

Corona: Kassen zahlen mehr – aber weniger Rezepte»
Markt

Modellprojekt gesucht

Via: Kassen ist Grippeimpfung durch Apotheker zu teuer»

Wiederverwendbar und antiviral

Fagron vertreibt antivirale Maske»

Vektor-Impfstoff zeigt Wirkung

Janssen sieht Auslieferung für Anfang 2021»
Politik

Lieferengpässe

BfArM-Beirat definiert Wirkstoffliste für EU-Produktion»

Abgeordnetenwatch

Politik-Noten: Eins für Hennrich – Sechs für Merkel»

Cabdo-Botendienst

Geschäftsidee geplatzt: Arzneimittel per Limo-Service»
Internationales

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»
Pharmazie

Rückruf

Spiriva: Abweichende Gebrauchsinformation»

Vorwurf der fahrlässigen Tötung

Sanofi: Weitere Ermittlungen wegen Dépakine»

AMK-Meldung

Rückrufe bei Hexal und Tilray»
Panorama

Apothekervermittlung aus dem Ausland

„Auf Kante genäht“: Bosnisches Apothekerpaar rettet Filiale»

Brennerei statt Labor

Apotheker entwickelt Gin & Co.»

Kostenfreier Vorbereitungskurs

Völker-Schule unterstützt ausländische PTA»
Apothekenpraxis

Faktencheck in Apothekenmagazin

MyLife räumt mit „Apotheken-Legenden“ auf»

Baden-Württemberg

Nicht mal geschenkt: Apotheke findet keinen Apotheker»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Apotheker hat pures Glück»
PTA Live

SARS-CoV-2-Pandemie

Wann gilt das Beschäftigungsverbot für Schwangere in Apotheken?»

Fachkräftemangel

Notdienstvermittlung für PTA»

Zäh und Klar

Dexpanthenol besser in Konzentraten verarbeiten»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»