Hilfsmittel

Fünf Tipps zu Kompressionsstrümpfen Dr. Kerstin Neumann, 18.02.2016 08:09 Uhr

Berlin - Wer regelmäßig Kompressionsstrümpfe anmessen muss, kennt die wichtigsten Vorgaben: den Patienten morgens einbestellen, auf Ödeme prüfen, bei der Messung die richtige Fußstellung von 90 Grad zum Bein beachten. Deutlich schwieriger ist es, den Patienten die Tipps mit auf den Weg zu geben, die ihnen zu Hause helfen, mit den Strümpfen richtig umzugehen. Denn nur, wenn die Hilfsmittel richtig und dauerhaft angewendet werden, kann die Venenschwäche der Patienten gut behandelt werden.

Tipp eins: Sofort anziehen. Kompressionsstrümpfe anziehen ist besonders für ältere Patienten schwierig. Je weniger Flüssigkeit in den Beinen ist, desto weniger Mühe bedeutet das Anziehen. Daher sollte grundsätzlich die Regel lauten: Strümpfe gleich am Morgen anziehen. Die Nachtruhe lässt die Beine abschwellen, die angesammelte Flüssigkeit im Gewebe zieht sich zurück. Die Beine sind dünner – das macht die Arbeit des Anziehens deutlich erträglicher.

Tipp zwei: Feinstrumpfhose drunter. Je rutschiger die Oberfläche der Beine, desto einfacher lassen sich die Strümpfe überziehen. Die Haut selbst leistet schon einmal Widerstand, insbesondere dann, wenn sie nach dem Duschen noch leicht feucht oder frisch eingecremt ist. Dann hilft es, unter die Kompressionsstrümpfe Feinkniestrümpfe anzuziehen. Mittlerweile gibt es sogar spezielle Gleitsocken zu kaufen. Die „Zwischenschicht“ muss nicht den ganzen Tag auf der Haut bleiben. Wenn Kompressionsstrümpfe mit offener Spitze verschrieben sind, können die Gleitsocken oder Feinstrümpfe von der Fußspitze herausgezogen werden.

Tipp drei: Mikrofaser versus Klassik. Kompressionsstrümpfe gibt es in unterschiedlichen Ausführungen. Besonders Frauen mögen die „microsoft“ Versionen häufig lieber. Die gibt es nicht nur in moderneren Farben, sondern fühlen sich auch etwas besser an. Der Stoff ist auf der anderen Seite aber auch empfindlicher und ruft bei unvorsichtiger Handhabung schon einmal Laufmaschen hervor. Ist der Patient ungeduldig und hat wenig Zeit zum Anziehen, ist daher die klassische Variante besser. Auch wenn der Strumpf nicht selbst, sondern durch einen Pflegedienst angezogen wird, ist die reißfeste Variante sinnvoller.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Pharmakonzerne

Bayer: OTC-Geschäft schwächelt»

OTC-Präparate

Coupon-Schlacht zwischen Kytta und Voltaren»

Kosmetik

Sonnen-Serie: Sebamed wagt sich ins Apothekenregal»
Politik

Rx-Preisbindung

Apothekerkammer traut Spahn-Gesetz nicht»

Apothekenbesuch

CDU-Abgeordnete will Rx-VV im Auge behalten»

Stellungnahme zur PTA-Reform

ABDA: PTA müssen auf Gleichpreisigkeit warten»
Internationales

Herzpatienten gefährdet

Apothekenschließung gefährdet Compliance»

Wettbewerbsbehörde

Frankreich: Versandhandel soll Apotheken retten»

Opioid-Epidemie

Schmerzmittel gegen Sex: Großrazzien bei Ärzten und Apothekern»
Pharmazie

Trotz Arzneimittelskandal

Valsartan: Immer noch die Nummer 2»

Lieferprobleme

Valsartan: Wettlauf gegen die Zeit»

Schadenersatzklagen

Valsartan-Prozess: Hersteller und Apotheken vor Gericht»
Panorama

Infektionskrankheiten

Ungeimpfte Reisende importieren Masern in die USA»

Bayern

Frau erwacht nach 27 Jahren aus Koma»

Fachschaft Uni Bonn

Kittelwäsche und Noweda-Beauftragter»
Apothekenpraxis

Apothekenkontrolle

Berlin: 13 neue Pharmazieräte»

eRezept-Studie

Knappe Mehrheit der Apotheker lehnt eRezept ab»

Apothekensterben

Studie: eRezept killt 7000 Apotheken»
PTA Live

Versicherungsschutz

Was tun bei einem Arbeitsunfall?»

LABOR-Debatte

Partnerschaften am Arbeitsplatz: Kann das gut gehen?»

Heilpflanzen im Frühjahr

Löwenzahn, die Pflanze der tausend Namen»
Erkältungs-Tipps

Zoonose

Wenn der Hund Schnupfen hat»

Erkältungstipps

Dampfinhalation – Mehr als nur heiße Luft»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Der typische Erkältungsverlauf»
Magen-Darm & Co.

Schöllkraut

Das Kraut mit den 100 Namen»

Magen-Darm-Beschwerden

Bauchschmerzen bei Kindern: Was steckt dahinter?»

Richtig rollen

Rollkur bei Gastritis»
Kinderwunsch & Stillzeit

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»