Mindestlast, Justieren, Wägefehler

Fehlerquelle Waage Alexandra Negt, 13.10.2020 12:35 Uhr

Berlin - In der Apotheke gibt es zwei verschiedene Waagentypen. Einmal die Rezepturwaage mit zwei Nachkommastellen und einmal die Analysen- oder Präzisionswaage mit vier Nachkommastellen. Gelegentlich stehen darüber hinaus spezielle Teewaagen parat; hier reicht eine Genauigkeit mit nur einer Nachkommastelle aus. Der richtige Umgang mit den Geräten ist wichtig, um Wägefehler zu vermeiden. Nicht nur die richtige Auswahl ist daher von Bedeutung, sondern auch die Eliminierung von Störfaktoren und die regelmäßige Kontrolle.

Wiegen gehört zum Alltag einer Rezeptur-PTA. Dennoch kann es sein, dass sich mit der Zeit einige Fehler beim Umgang mit den empfindlichen Geräten einschleichen. Je nach Gewicht des Wägegutes muss die PTA wählen zwischen der Rezeptur- und der Analysenwaage. Um stets richtige Ergebnisse zu erzielen, sollten einige Regeln eingehalten werden.

Standort

Für alle Waagen gilt: Nur eine glatte, ebene Oberfläche liefert zuverlässige Gewichtsangaben. Wackelnde Waagen sind ein No-Go – stehen nicht alle Füßchen der Waage auf der Arbeitsfläche, so schwankt das Gewicht. Zudem sollte ein starker Luftstrom vermieden werden. Die Waagen sollten nach Möglichkeit nur bei geschlossenem Fenster benutzt werden. Schnelles Gehen in der Nähe der Waage kann die Anzeige ebenfalls schwanken lassen. Analysenwaagen haben Glasschiebetüren, um genau diesen Fehler zu vermeiden. Das Gewicht sollte erst bei geschlossener Tür abgelesen werden. Direkte Sonneneinstrahlung auf das Gerät sollte vermieden werden. Auch Magneten können zu Fehlern führen: In einigen Rezepturen werden die Verordnungen in Rezepthüllen an einem Magnetband gesammelt, um einen besseren Überblick über die Reihenfolge zu haben. Sind diese Magneten zu nah an der Waage positioniert, so kann dies zu falschen Ergebnissen führen.

Prüfgewicht und Stand-by-Modus

Um morgens direkt mit der Arbeit beginnen zu können, sollten die Waagen nicht vom Netz genommen werden. Im Stand-by-Modus ist die Waage direkt einsatzfähig. Wird das Gerät über Nacht nicht mit Strom versorgt, so muss die Aufwärmzeit am Folgetag beachtet werden. Je nach Waagentyp kann diese wenige Minuten bis mehrere Stunden betragen. Vor der ersten Einwaage sollte eine Wägung mittels Prüfgewicht erfolgen. Der ermittelte Wert kann zur Dokumentation in ein fortlaufendes Protokoll übertragen werden. Weicht das angegebene Gewicht vom tatsächlichen Gewicht des Prüfobjektes ab, so müssen Apotheker und PTA auf Fehlersuche gehen. In der Praxis stellt sich häufig heraus, dass die Libelle der Waage nicht richtig eingestellt ist. Durch abendliches Reinigen der Arbeitsfläche kann es vorkommen, dass die Füßchen verstellt werden. Scheint ein Einstellen der Libelle unmöglich, so sollten zunächst alle Schrauben auf minimale Höhe gestellt werden. Mit dieser Ausgangsstellung kann das Einstellen häufig erleichtert werden.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Bald erste Ergebnisse zur Wirksamkeit

Corona-Impfstoff: Biontech auf Zielgerade»

Nach Corona-Quarantäne

Spahn: Ab Montag zurück im BMG»

Arztvorbehalt zielt nicht auf Pharmazeuten ab

BMG: Vorerst keine Coronatests in Apotheken»
Markt

Was passiert am 1. November?

Faktencheck AvP-Insolvenzverfahren»

Versender lässt Kunden abstimmen

Apo-Discounter fragt nach Konkurrenz und Vor-Ort-Apotheken»

Nahrungsergänzungsmittel

Schwabe steigt bei Braineffect ein»
Politik

Abda-Wahlen

BAK: Fünf Posten, sieben Kandidaten»

Reserve für Covid-Patienten

Leere-Betten-Prämie für Kliniken»

Engpass bei Grippeimpfstoff

Massiver Unmut: Hausärzte kritisieren Kassen»
Internationales

Reichensteuer und höhere Sozialabgaben

Corona-Kosten: Spanien bittet zur Kasse»

Rechtliche Lage nicht eindeutig genug

Österreich: Apotheken stoppen Testungen»

Krankenhäuser überlastet

Trotz Corona-Infektion: Ärzte und Krankenpfleger arbeiten weiter»
Pharmazie

Arzneimittelinduzierte Hepatoxizität

Esbriet: Schwere Leberschäden möglich»

 Erhöhtes Risiko

Fluorchinolone: Gefahr für die Herzklappe»

Lieferschwierigkeiten

Ärger mit Pneumokokken-Impfstoffen»
Panorama

Höchstwert

RKI-Daten: 7-Tage-Inzidenz nun bundesweit über 100»

Schlaf wichtiges Vorbeugungsmittel

Wissenschaftler: Corona-Angst raubt Menschen den Schlaf»

Grippeimpfstoffe

Apothekerverbände bleiben zweckoptimistisch»
Apothekenpraxis

Bundesverwaltungsgericht

Geschenkpapier unterläuft die Preisbindung»

Masken, Visier & Co.

Wieviel Luft kommt durch?»

Heinrich kündigt Rechtsstreit gegen VOASG an

Versender: Botendienst-Honorar ist Benachteiligung»
PTA Live

Nur ein Kunde pro 10 Quadratmeter

Bald wieder Warteschlangen vor Apotheken?»

Zwei Jahre Securpharm

N-Ident-Zertifikat verlängern»

Abfallmanagement

Wohin mit den Corona-Proben?»
Erkältungs-Tipps

Duale Behandlung bei Erkältungsinfekten

An obere und untere Atemwege denken»

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Risse, Ekzeme, Juckreiz

Was ist trockene Haut?»

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»