Tipps für den Rauchstopp

Bye, bye Zigarette! Cynthia Möthrath, 31.05.2020 08:20 Uhr

Berlin - Der heutige Weltnichtrauchertag führt die Risiken und potenziellen Gefahren des Tabakkonsums wieder vor Augen. Viele Raucher wollen aufhören, oft ist der innere Schweinehund jedoch stärker. Mit ein paar Tipps aus der Apotheke und entsprechenden Produkten lässt sich der Suchtdruck jedoch einschränken und die Erfolge steigern.

Tipp eins: Keine Scheu vor Unterstützung
Bei der Nikotinsucht gilt daher das gleiche wie bei anderen Suchterkrankungen: Hilfe holen ist keine Schande. Das Einweihen der Mitmenschen oder sogar professionelle Unterstützung kann die Erfolgschancen wesentlich steigern. Denn die Versuchung lauert überall – alleine wird man schnell schwach und gibt dem Verlangen nach der Zigarette eher nach. Sind Freunde und Familie eingeweiht können diese jedoch unterstützen und vorbeugen. Denn nur wenn die Sucht dauerhaft beendet wird, profitiert auch die Gesundheit davon. Das Aufhören ist oft nicht das Problem – sondern das Nicht-wieder-Anfangen. Professionelle Hilfe kann beispielsweise durch einen Arzt mithilfe von Hypnose oder Akupunktur erfolgen. Manche Apotheken bieten auch spezielle Schulungen und Coachings für den Rauchstopp an.

Tipp zwei: Rauchstopp beginnt im Kopf
Wichtig ist, dass der Betroffene selbst vom Rauchstopp überzeugt ist und diesen auch durchziehen will. Ist der Kopf schon vor der letzen Zigarette voll mit Zweifeln und Ausreden, wird der Entzug mit aller Wahrscheinlichkeit nicht von Erfolg gekrönt sein. Der feste Wille ist die Basis für ein rauchfreies Leben und sollte eine persönliche Entscheidung sein.

Vielen Rauchern hilft daher die „Schlusspunkt-Methode“: Statt den Rauchstopp ewig vor sich hin zu schieben oder langsam die Menge der Zigaretten zu reduzieren, kannn ein klarer Schnitt besser sein. Dazu wird ein fester Tag bestimmt, ab dem die Zigarette der Vergangenheit angehört. Ein abruptes Ende ist häufig leichter umsetzbar als ein langsamer Stopp.

Tipp drei: Vorbereitung ist wichtig
Wie bei der Diät ist auch beim Rauchstopp die Vorbereitung extrem wichtig: Vor dem Beginn in ein rauchfreies Leben sollten sämtliche Rauch-Utensilien entfernt werden, damit man nicht in Versuchung kommt. Übrige Zigaretten, Tabakreste, Aschenbecher & Co. sollten weggeräumt – oder am besten direkt vernichtet werden. Außerdem sollten eventuelle Hilfsmittel für den Rauchstopp rechtzeitig in der Apotheke gekauft und zurechtgelegt werden. Denn die Entzugserscheinungen, die nach der letzten Zigarette nicht lange auf sich warten lassen, sind nicht zu unterschätzen: Fehlt dem Körper das Nikotin kommt es zu Unruhe, Schlafstörungen, Heißhunger und Reizbarkeit. Durch das Rauchen der nächsten Zigarette wird normalerweise das Belohnungszentrum im Gehirn aktiviert und die Beschwerden verschwinden. Beim Rauchstopp kann es daher einige Tage oder auch Wochen zu Entzugserscheinungen kommen, die es gilt zu überwinden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Phase-IIb/III-Studie schreitet voran

Abivax behandelt ersten Patienten mit ABX464»

Virus im Herzgewebe nachgewiesen

Sars-CoV-2 befällt auch das Herz»

Kaum Antikörper vorhanden

Sars-CoV-2: Wo bleibt die Herdenimmunität?»
Markt

Natürlich und biologisch

Nuxe launcht Bio-Serie»

Anti-Age-Pflege

Falten ade dank 3D-Technologie»

Bundesverwaltungsgericht

Kein Rx-Bonus in deutschen Apotheken – noch nicht»
Politik

Einigung zu Botendienstpauschale

250 Euro: Ab September wird ausgezahlt»

Registrierkassengesetz

TSE-Module: Länder erlassen Fristverlängerung»

500.000 Tests in einer Woche

Spahn: Ausweitung von Corona-Tests zeigt Wirkung»
Internationales

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»
Pharmazie

THC-Extrakt wird DAB-konform

Tilray stellt auf MCT um»

Rückruf

Braun: Auffälliger Geruch bei NaCl»

Therapieabbrüche

Antiepileptika: Bessere Compliance unter neuen Wirkstoffen?»
Panorama

Achtsamkeit, Ernährung und Kritik

Die MenoBitch: Apothekerin startet Podcast»

Skurriles Gewinnspiel

Inko-Albtraum auf der Fußball-Grillparty»

Heilmittelwerberecht

PKV darf nicht für Tele-Ärzte werben»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – Der satirische Wochenrückblick

Diskriminierungsverbot: Apotheken dürfen nicht mehr beraten»

Sauerland

Nachfolgerin gesucht: Apotheke lieber verschenken als ausräumen»

Apothekenplattformen

Phoenix/Pro AvO: Noweda entspannt, Hartmann elektrisiert»
PTA Live

Zwei Betroffene erzählen ihre Geschichte

PTA und chronisch krank»

Mehreinwaage nicht vergessen

Ringversuch: Hydrocortison-Kapseln»

PTA gibt QMS-Seminare

QMS soll „schaffbar“ sein»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»