Revoice of Pharmacy-Finalist Philipp Steinecke

Bürojob statt Apotheke? Viel zu langweilig! APOTHEKE ADHOC, 18.08.2018 09:22 Uhr

Berlin -

Schulchor? Nichts für Philipp Steinecke. Aber Musicals, die fand er immer spannend. Als „guter Geist hinter der Bühne“ fing der heutige Apotheker an, organisierte Aufführungen der Musical-AG, bis sein Talent für Tanzen und Singen erkannt wurde. Der Pharmazeut aus der Linda Schlossapotheke in Bad Harzburg ist einer der fünf Finalisten des großen Gesangswettbewerbs „Revoice of Pharmacy“ von APOTHEKE ADHOC und GeloRevoice.

Mit einer ganz einfachen Methode wurde dieser Apotheker für seinen Beruf geködert: Traubenzucker. Schon als Kind fand Steinecke Apotheken spannend. Die Atmosphäre, das Geheimnisvolle, der Umstand, dass man Hilfe bekam, all das faszinierte ihn. Und der Traubenzucker, den er immer geschenkt bekam. Als Kind merkt man sich solche Orte gern.

„Ich bin in Göttingen geboren, als ich sechs Jahre alt war, sind wir nach Goslar gezogen“, sagt der Apotheker. In der Schule mochte er die Fächer Chemie und Biologie, machte in der 9. Klasse ein Schülerpraktikum in einer Apotheke. „Das war beim Vater einer Freundin und hat mir sehr viel Spaß gemacht.“ Die Berufsentscheidung fiel ihm deshalb leicht. „Ich wollte nie den ganzen Tag in einem Büro sitzen.“ Zu langweilig.

Den Zivildienst absolvierte er kurzerhand in einer Krankenhausapotheke in Goslar. „Ich habe ein Dreivierteljahr lang viele Einblicke in den Apothekenalltag bekommen, war im Labor und habe versucht, so viel wie möglich zu lernen.“ Danach stand fest: Apotheke, das ist es. Er studierte Pharmazie in Halle an der Saale.

APOTHEKE ADHOC Debatte