Impfzertifikate: Neuausstellung bei Janssen | APOTHEKE ADHOC
Aktualisierte Nummerierung

Impfzertifikate: Neuausstellung bei Janssen

, Uhr
Berlin -

Seit dem 1. Februar gelten neue Nummerierungsregeln für Impfzertifikate. Diese betreffen vor allem Janssen-Impfungen und Genesenen-Impfungen. Nun weist der Landesapothekerverband Sachsen-Anhalt darauf hin, dass eine Neuausstellung von bestehenden Janssen-Zertifikaten ausdrücklich vorgesehen ist.

Durch die Aktualisierung der EU-Vorgaben für Impfzertifikate soll die Unterscheidbarkeit zwischen Zertifikaten über den Abschluss der ersten Impfserie und Zertifikaten über Auffrischungsimpfungen sichergestellt werden. Insbesondere für Janssen-Geimpfte mit zusätzlicher mRNA-Dosis wird der Nachweis der vollständigen Impfung beziehungsweise der Nachweis der Booster-Impfung einfacher.

Neuausstellung nötig

Bereits bestehende Impfzertifikate werden jedoch nicht automatisch in der App aktualisiert. Diejenigen, die ihre Erstimpfung mit Covid-19 Vaccine Janssen erhalten haben und bereits über eine zweite Impfung mit einem der beiden mRNA-Impfstoffe verfügen, benötigen ein neues Zertifikat. Nach den neuen Regeln wird die zweite Dosis als „2/1-Booster“ eingetragen – wobei der Zusatz Booster auf dem Ausdruck nicht erscheint. Die Auffrischimpfung wird dann nach den neuen Regeln als „3/1-Booster“ eingetragen. Für Personen, die bereits ein Zertifikat dieser Booster-Impfung haben, ist laut LAV eine ausdrückliche Neuausstellung des bestehenden Impfzertifikates vorgesehen.

Übrigens: Auf EU-Ebene gilt die zweite Impfung nach einer Janssen-Immunisierung als Booster, dies hatte die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) im Rahmen der letzten Pressekonferenz bestätigt. Die EMA empfiehlt zudem abweichend von der Stiko auch eine erneute Impfung mit Covid-19 Vaccine Janssen als Booster. Studien hätten gezeigt, dass dieses Impfregime zu vergleichbaren Antikörperantworten führe, wie die heterologe Impfung mit einem mRNA-Impfstoff. Die nationalen Regelungen und Empfehlungen der Stiko sehen die zweite Impfung als Optimierung der Grundimminuisierung an. Erst eine erneute Immunisierung mit einem mRNA-Impfstoff (also die dritte Spritze insgesamt) wird als Booster gewertet. Die Stiko empfiehlt ein homologes Impfschema für die Spritzen 2 und 3 nach Janssen-Erstimpfung (Comirnaty-Comrinaty, oder Spikevax-Spikevax).

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Baldrian und Hopfen zur Nacht
Alluna geht, Alluna Schlaf kommt »
Mehr aus Ressort
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben! »
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz »
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine»
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
Anhörung im Gesundheitsausschuss
Zwei Apothekerinnen, viele Themen»
„Objektiverer Maßstab erforderlich“
Kassen: Botendienst nur bei Behindertenausweis»
Baldrian und Hopfen zur Nacht
Alluna geht, Alluna Schlaf kommt»
Bluthochdruck, Übergewicht, Verstimmung
Macht zu viel Salz aggressiv?»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»