Neue Regeln verwirren

Impfzertifikate für Janssen-Geimpfte

, Uhr
Berlin -

Die neuen Nummerierungsregeln bei der Ausstellung der Impfzertifikate sollten eigentlich für mehr Klarheit sorgen – vor allem bei Janssen-Geimpften. In der Praxis zeigt sich, dass Apotheker:innen und PTA noch offene Fragen zu den neuen Nummerierungen haben. Diese resultieren nicht zuletzt daraus, dass die Stiko-Empfehlungen von den Zulassungen abweichen.

Die Abda hat eine Tabelle zur erleichterten Ausstellung von Impfzertifikaten bereitgestellt. Die neuen Nummerierungsregeln kommen bei Janssen-Geimpften und Genesenen zum Tragen. Laut Tabelle wird die einmalige Impfung mit Covid-19 Vaccine Janssen als 1/1 eingetragen. Die Folgeimpfung wird mit 2/1 eingetragen. Ab der dritten Spritze folgt der Eintrag dann dem Schema (2+X)/(1). Die dritte Spritze wird demnach – unabhängig davon, welches Vakzin verimpft wurde – als 3/1 eingetragen.

Stiko vs. EMA

Da die Ständige Impfkommission (Stiko) die einmalige Impfung mit Janssen nicht mehr empfiehlt, erscheint es vielen Apotheker:innen und PTA unlogisch, die Impfung als 1/1 einzutragen. Wenn die Grundimmunisierung erst nach der zweiten Spritze als abgeschlossen angesehen wird, müsste die erste Impfung demnach mit 1/2 und die zweite Impfung – als Komplettierung der Grundimmunisierung – als 2/2 eingetragen werden, also analog zu den mRNA-Impfstoffen. Da es sich bei der Stiko-Empfehlung allerdings um eine nationale Empfehlung, bei dem Impfzertifikat jedoch um ein EU-weit gültiges Dokument handelt, kann nicht so verfahren werden.

Stiko: Zur Optimierung der Grundimmunisierung wird nach einmaliger Impfung mit Covid-19 Vaccine Janssen eine einmalige Impfung mit einem mRNA-Impfstoff empfohlen. Erst die dritte Spritze wird laut Stiko als Booster gewertet. In der 17. Aktualisierung der Covid-19-Impfempfehlung (Stand 20. Januar) wird allen Janssen-Einmalgeimpften im Rahmen der Grundimmunisierung eine mRNA-Zusatzdosis im Abstand von vier Wochen zur Erstimpfung empfohlen. Die Booster-Impfung wird dann im Abstand von weiteren drei Monaten empfohlen (erneut mit einem mRNA-Impfstoff).

EMA: Die EMA empfiehlt weiterhin die einmalige Impfung mit Covid-19 Vaccine Janssen. Der Impfstoff ist als Ein-Dosis-Regime in der EU zugelassen. Eine zweite Impfung – egal ob mit einem mRNA-Impfstoff oder erneut mit dem Vektorimpfstoff – wird aktuell von der EMA als Booster angesehen, dies bestätigte die Behörde in einer aktuellen Pressekonferenz. Im Dezember wurde eine zweite Impfstoffdosis des Covid-19 Vaccine Janssen zur Zweitimpfung von der EMA zugelassen.

Um die EU-weiten Vorgaben zu erfüllen, müssen Janssen-Impfungen und Folgeimpfungen von Janssen-Geimpften wie folgt eingetragen werden:

  • Erstimpfung Janssen: 1/1
  • zweite Impfung – unabhängig vom Vakzin: 2/1
  • dritte Impfung – unabhängig vom Vakzin: 3/1

Nach gleichem Schema werden übrigens auch Genesenen-Impfungen eingetragen. So soll Betroffenen ermöglicht werden, auf die zusätzliche Vorlage des Genesenenzertifikates bei Zutritt zu Restaurants, Kinos oder Sportstätten verzichten zu können.

  • Bisheriger Eintrag für Genesenenimpfungen: 1/1 bzw. 2/2 (Auffrischimpfung)
  • Neue Regel: 1/1 für die erste Impfung nach der Infektion, 2/1 für die Auffrischimpfung (Dokumentation der vollständigen Booster-Impfung laut Abda)
Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Einrichtungsbezogene Impfpflicht
Bund will Impfpflicht beibehalten»
Wirkung gegen alte Subvariante
Biontech: Zwei Kandidaten gegen BA.1»
Impf- und Medikamenten-Beauftragte in Heime
Lauterbach: Pandemie-Radar statt Bürgertest»
Keine reguläre Bestellung beim Großhandel
Impfstoff weiter nur vom Bund»
BMG will Infrastruktur sichern
Betriebspauschale für Testzentren?»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»