Trotz Mitgliedschaft: Apotheker kann keine Impfnachweise ausstellen

, Uhr

Berlin - Der Deutsche Apothekerverband (DAV) hat sich viel Kritik eingefangen mit der Entscheidung, Nicht-Mitglieder von der Erstellung digitaler Impfzertifikate auszuschließen. Mittlerweile hat der DAV nachgegeben und stellt Gastzugänge bereit. Dr. Zakaria Cheikh Ali nützt selbst das nichts: Er ist LAV-Mitglied, kann das Portal aber trotzdem nicht nutzen – denn der DAV kriegt es partout nicht hin, ihm seinen Zugangscode zukommen zu lassen. Seit über einer Woche kämpft er darum, mittlerweile hat er resigniert.

Digitale Impfzertifikate auszustellen, zählt nicht zu den Lieblingsaktivitäten in deutschen Apotheken. Immerhin ist die Vergütung (noch) angemessen. Um die geht es Cheikh Ali aber gar nicht: Denn er hat die Pankratius-Apotheke in Warstein erst zum 1. April übernommen. „Ich will nicht das Geld für die Zertifikate, sondern mich positionieren und dass die Leute sehen, dass ich zwar neu bin, aber alle Dienstleistungen erbringen kann“, erzählt er. „Stattdessen muss ich jetzt ständig Kunden vertrösten.“

Just jene Übernahme ist auch der Grund für das Problem: Der DAV habe die Zugangscodes Um die Jahreswende verschickt, erzählt er. Für seine Apotheke hatte also Vorgänger Rudolf Schünemann den Zugangscode erhalten. „Das bringt mir aber nichts, weil der ja personalisiert ist“, sagt Cheikh Ali. „Bei Übernahme hatte ich so viel um die Ohren, dass ich an diesen einen Code für das DAV-Portal natürlich nicht auch noch gedacht habe. Das fiel mir erst vergangene Woche auf, als ich mich für die Aktion registrieren wollte.“ Eigentlich hätte das auch kein Problem sein müssen – sollte man denken. Wie schwer kann es schon sein, einen Zugangscode zu verschicken? Doch für den 42-Jährigen begann ein ermüdender Kampf, den er bis jetzt führt.

Denn vom DAV kommt bisher absolut nichts. „Am Anfang habe ich mich an die Vorgabe gehalten, nur per E-Mail anzufragen. Ich habe allerdings überhaupt keine Reaktion erhalten“, erzählt er. Dutzende E-Mails habe er allein in der vergangenen Woche geschrieben, denn die Uhr tickte. Und dank Lesebestätigung wisse er auch, dass jede einzelne beim DAV gesehen wurde. Nachdem er trotz der vielen E-Mails keine einzige Antwort erhielt, begann er am Montag, sich telefonisch an den DAV zu wenden – keine Chance, durchzukommen. Deshalb wandte er sich an seinen Landesverband, wurde aber auch dort nur vertröstet. „Die haben immer nur gesagt, ich solle mich gedulden“, erzählt er. „Als ich mehr Druck gemacht habe, wurde mir gesagt, der LAV würde Kontakt zu Berlin aufnehmen und sich für mich einsetzen. Aber auch daraufhin kam nie etwas zurück.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Sieben Testzentren an der Playa de Palma
Deutscher Apotheker testet am Ballermann »
Neutralität und Unabhängigkeit absichern
Ärzteverband fordert Reform für Stiko »
Weiteres
Entwurf für 12- bis 17-Jährige
BMG will mehr Impfangebote für Jugendliche»
Seehofer kündigt Kontrollen an
Einreise-Testpflicht gestartet»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Apotheker denkt radikal um»
Druck auf Softwarehäuser
TI-Nachzügler aufgeschreckt»
Übelkeit, Durchfall & Co. im Sommer
Wenn die Hitze auf den Magen schlägt»
Die Psyche übernimmt das Kommando
Wenn der Stress auf den Magen schlägt»