TK-Innovationsreport

Glaeske: Ernährung statt Statine

, Uhr
Berlin -

Der Pharmakritiker Professor Dr. Gerd Glaeske hält den Einsatz von Statinen für übertrieben: „Blutfettsenker sind wichtig, taugen aber nicht dazu, Ernährungsfehler auszugleichen“, sagte er der Bild-Zeitung vorab zur heutigen Vorstellung des neuen Innovationsreports 2016 der Techniker Krankenkasse (TK).

Laut Bericht wird mehr als die Hälfte der Cholesterinsenker zu Unrecht verordnet. Der TK-Bericht zeige, dass eigentlich nur zwei Millionen Patienten solche Medikamente nehmen müssten, de facto würden aber rund fünf Millionen damit behandelt.

Neue, teure Arzneimittel gegen Krebs und andere schwere Krankheiten bringen den Patienten laut der TK-Studie zudem in aller Regel keinen Durchbruch bei der Therapie. Der Mehrwert sei oft fraglich, geht aus dem Report der Universität Bremen im Auftrag der TK hervor. Von den 23 neuen Medikamenten des Jahres 2013 gab es in 15 Fällen bereits zuvor andere Arzneitherapien mit oft demselben Wirkungsmechanismus.

Der TK-Report bewertet die Mittel mit Ampelfarben. Nur eines der untersuchten Präparate erreichte die grüne Bestnote. Neun Mittel bewertete der Report mit „gelb“, 13 nur mit „rot“. Es gebe also kaum echte Innovationen, kritisierten die Studienautoren. Zumindest durch einige der neuen Mittel seien aber Fortschritte erzielt worden, sagte der Vorsitzende der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft, Wolf-Dieter Ludwig.

Neben der Frage, ob Patienten auch auf andere Mittel zurückgreifen können, wurde nach dem zusätzlichen Nutzen der neuen Mittel und den Mehrkosten gefragt. Die sind demnach beträchtlich: Hatten die Neuheiten des Vorjahres noch im Schnitt 670 Euro pro Packung gekostet, waren es nun 1418 Euro.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr aus Ressort
Kosten für Bürgergeld-Empfänger
BKKen wollen Milliarden-Belastung loswerden
Steffen Kuhnert stellt sich ebenfalls auf
Kammerwahl: Alles wie gehabt mit „Initiative Nordrhein“?
Keine Reform mehr in aktueller Wahlperiode
Pflegeversicherungsbeiträge vor deutlicher Erhöhung

APOTHEKE ADHOC Debatte