Kinderärzte: Corona-Attest nur im Einzelfall

, Uhr
Berlin -

Derzeit werden die Corona-Beschränkungen sukzessive gelockert. Dies beinhaltet in einigen Städten auch den Wiederbeginn der Schule. Viele Eltern haben jedoch Sorge, vor allem wenn die Kinder unter bestimmten Grunderkrankungen leiden. Trotz vieler Unklarheiten hat sich die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) mit der Problematik befasst und Empfehlungen ausgesprochen – sie warnt jedoch auch vor „allzu großzügig ausgelegter Protektionsabsicht“.

Gemeinsam mit den Konventgesellschaften und mit Unterstützung des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) wurde über die „praktisch überaus relevante Frage“ beratschlagt, ob alle Kinder und Jugendlichen gleichermaßen wieder in Schule oder Kindergärten gehen dürfen beziehungsweise müssen, sobald diese geöffnet werden, oder ob es Ausnahmeregelungen aufgrund gesundheitlicher Einschränkungen und Risiken geben muss.

Individuelle Entscheidungen notwendig

„Die Fragestellungen dazu sind ebenso vielfältig wie die Grunderkrankungen aus den unterschiedlichen Fachgebieten der Kinder-und Jugendmedizin von Asthma über Diabetes und Rheuma hin zu angeborenen Muskelerkrankungen“, erklärt die DGKJ. Nicht für jeden Einzelfall würden allgemeine Empfehlungen zutreffen und individuelle ärztliche Entscheidungen könnten nicht durch grundsätzliche Erwägungen ersetzt werden. Dennoch hat die Fachgesellschaft einige „Grundgedanken als Prämissen“ formuliert.

Dabei bezieht sich die Fachgesellschaft auch auf den Verlgleich von Sars-CoV-2 zur Influenza: Wer sich in der vergangenen Influenzasaison gegen Influenza impfen ließ aufgrund eines kinderärztlich indizierten erhöhten Risikos, sollte auch jetzt das Risiko einer Sars-CoV-2-Infektion kritisch prüfen, heißt es in der Stellungnahme. „Dies impliziert jedoch nicht automatisch eine Befreiung von der Schulpflicht beziehungsweise die Ausstellung eines entsprechenden ärztlichen Attests.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Personalentscheidungen beim Parteitag
Die CDU stellt sich neu auf »
Mehr aus Ressort
Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN
Karl, der Mal-sehen-wie-Große »
Mehr Transparenz in der Lieferkette
EMA bekommt Engpass-Datenbank »
Streit um das Millionenprojekt
LAV-Beitrag: 50 Euro pro Monat für Gedisa »
Weiteres
Personalentscheidungen beim Parteitag
Die CDU stellt sich neu auf»
Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN
Karl, der Mal-sehen-wie-Große»
Mehr Transparenz in der Lieferkette
EMA bekommt Engpass-Datenbank»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»