Kitas und Schulen schrittweise öffnen

Kinder wahrscheinlich so infektiös wie Erwachsene

, Uhr
Berlin -

Kita- oder Schulstudien zum Thema „Kinder und Covid-19“ fehlen bislang. Aktuell gibt es nur wenige Testergebnisse von Minderjährigen im Vergleich zur Gesamtzahl aller Testungen. Was man bisher weiß: Kinder erkranken oft symptomlos. Virologen der Berliner Charité vermuten nun, dass Kinder genauso ansteckend sein können wie Erwachsene. Im kindlichen Rachen war die Viruskonzentration mitunter gleich hoch wie im Rachen von Erwachsenen.

Die Wissenschaftler der Abteilung für Virologie der Berliner Charité wollten wissen, wie infektiös Kinder sind, die an Covid-19 erkrankt waren. Noch immer ist nicht geklärt, ob eine Person, die nur leichte Symptome hat, auch weniger ansteckend für andere ist. Da Kinder häufig symptomlos erkranken, ging man zunächst davon aus, dass sie kaum bis gar nicht ansteckend sind. Einige Wissenschaftler und Mediziner vermuteten, dass die Kinder, die Husten und andere Symptome zeigen, auch mehr Virus im Rachen hatten, als die Kinder ohne Symptome. Diese Annahme konnte nun widerlegt werden: „Es ist gerade andersherum, also die kranken Kinder, die haben eher weniger Viruskonzentration als die Gesunden“, erklärt Professor Dr. Christian Drosten. Seine Erklärung: Das Virus wandert mit der Zeit in die unteren Atemwege. „Wer Symptome hat und irgendwann getestet wird, ist tendenziell schon einige Tage in der Krankheit drin, sodass die Viruskonzentration da schon wieder auf dem absteigenden Ast ist.“

Höchstwahrscheinlich sind Kinder, genauso wie Erwachsene, nach einer Woche kaum bis gar nicht mehr ansteckend. Am infektiösesten sind Menschen bis zum vierten Tag nach der Infektion, in dieser Zeit treten auch bei den Erwachsenen kaum Symptome auf. In der Konsequenz haben die Virologen ein Schriftstück aufgesetzt, indem sie eine vollständige Öffnung von Kindergärten und Schulen als riskant ansehen. Drosten sieht einen Vorteil in der Symptomfreiheit: Wenn die Kinder weniger Husten, dann gelangt auch weniger Virus über den Luftausstoß in die Umgebung. Generell sei das Lungenvolumen von Kindern auch kleiner – beim Ausatmen werden weniger Viren abgegeben.

Wie oft stecken sich Kinder an?

Studien aus Shanghai und Wuhan untersuchten überdies, ob Kinder genauso häufig erkranken wie Erwachsene. Hierfür wurden Kontaktuntersuchungen von Patientengruppen verschiedener Altersstufen zusammengefasst. Im Ergebnis konnte gezeigt werden, dass es zwischen Kindern und Erwachsenen nicht all zu große Unterschiede gab: „Im Ergebnis kann man sagen: 6,2 Prozent der Kinder haben sich infiziert an einem Indexpatienten. 8,6 Prozent der Erwachsenen haben sich infiziert an einem Indexpatienten.“ Bei den älteren Personen war dieser Wert höher, berichtet Drosten, mit 16,3 Prozent könnte man hier von einer deutlich erhöhten Infektionsrate reden. Um definitive Aussagen machen zu können, müssen diese Werte noch bereinigt werden, um die Kontaktwahrscheinlichkeit des jeweiligen Patienten beispielsweise, sodass sich am Ende eine geringere Ansteckungswahrscheinlichkeit für Kinder ergibt: „Ein Erwachsener infiziert sich – da hat ein Kind nur ein Drittel des Risikos, sich an der gleichen Quelle zu infizieren. Und was auch dazugesagt wird, ist, jemand im Ruhestandsalter über 65 Jahren hat ein Risiko von 1,5, also ein anderthalbmal so hohes Risiko, sich zu infizieren", fasst Drosten kurz zusammen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
36.000 Euro Jahresgehalt plus Trinkgeld
Klinikchef sucht PTA für Falklandinseln »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Beschlüsse des Ärztetages
Praxen befürchten Ruhestandswelle»
„Es ist keine evidenzbasierte Medizin“
Ärztetag streicht Homöopathie-Weiterbildung»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»