Huml: Gleichpreisigkeit ist Existenzgrundlage der Vor-Ort-Apotheken

, Uhr
Berlin -

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) will die Apotheken in Bayern besser vor der Konkurrenz durch Online-Versender schützen. Anlässlich des 53. Bayerischen Apothekertages in Bamberg würdigte sie Apotheken vor Ort als einen unverzichtbaren Bestandteil der Daseinsfürsorge. Um deren Existenz zu bewahren, müsse jedoch Gleichpreisigkeit sichergestellt werden.

„Wirtschaftliche Grundlage für die Existenz von öffentlichen Vor-Ort-Apotheken ist allerdings, dass bei verschreibungspflichtigen Arzneimitteln gleiche Preise für alle gelten – auch für ausländische Arzneimittelversender“, so Huml. Deshalb setze sich Bayern für ein Verbot des Versandhandels mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln ein. Nun aber bleibe das weitere Gesetzgebungsverfahren abzuwarten.

Generell äußerte sie sich positiv zum Entwurf für ein Gesetz zur Stärkung der Vor-Ort-Apotheken von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Er greife damit „durchaus wichtige Punkte“ auf. „Dazu gehören beispielsweise ein Verbot von Abgabeautomaten für Arzneimittel außerhalb von Apotheken und Verbesserungen in der Vergütung“, so Huml. Es müsse aber geprüft werden, inwiefern die wirtschaftliche Existenzsicherung der Apotheker mit den Vorschlägen und dem Verzicht auf ein Rx-Versandhandelsverbot gesichert werden kann.

Gegen den Gesetzentwurf stellt sich die CSU-Politikerin bei der pauschalen Vergütung für Dienstleistungen der öffentlichen Apotheken. Die müsse nämlich zu deren langfristiger wirtschaftlicher Existenzsicherung – anders als momentan vorgesehen – beibehalten werden. „Denn es darf nicht sein, dass von der Honorarerhöhung bei personal- und zeitintensiven Dienstleistungen nur große Apotheken profitieren, die zusätzliche pharmazeutische Dienstleistungen anbieten und damit abrechnen können.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Mehr Transparenz in der Lieferkette
EMA bekommt Engpass-Datenbank »
Mehr aus Ressort
Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN
Karl, der Mal-sehen-wie-Große »
Streit um das Millionenprojekt
LAV-Beitrag: 50 Euro pro Monat für Gedisa »
Entschädigungsanspruch
Kein Booster, kein Geld »
Weiteres
Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN
Karl, der Mal-sehen-wie-Große»
Mehr Transparenz in der Lieferkette
EMA bekommt Engpass-Datenbank»
Streit um das Millionenprojekt
LAV-Beitrag: 50 Euro pro Monat für Gedisa»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»