Deutscher Apothekertag

Minister, ABDA-Präsident und 46 Anträge Lothar Klein, 12.08.2017 08:10 Uhr

Berlin - Wie schon in den Vorjahren kommt Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) wieder zur Eröffnung des Deutschen Apothekertages (DAT) 2017 – dieses Jahr nach Düsseldorf. Er trifft auf eine Apothekerschaft in einer anderen Welt. Kurz nach dem letzten DAT im München katapultierte der Europäische Gerichtshof (EuGH) die Apotheker in einen Existenzkampf. Zehn Tage vor der Bundestagswahl richtet die ABDA daher ihre Hoffnungen und Erwartungen gespannt auf die nächste Bundesregierung und die Chancen für die Durchsetzung eines Rx-Versandverbotes. Trotzdem versprechen die DAT-Tagesordnung und die vorliegenden Anträge viel Routine.

Neben den Begrüßungsreden und dem politischen Lagebericht von ABDA-Präsident Friedemann Schmidt liegt den Delegierten trotz der turbulenten vergangenen Monate zum zweiten Mal in Folge ein relativ dünnes Antragsbuch vor. 46 Anträge stehen zu vier Schwerpunkten zur Diskussion: Sicherung der Versorgung, Apothekenhonorar, Pharmazeutische Kompetenz und Digitalisierung.

Auch im vergangenen Jahr fiel das Antragsbuch mit 45 Anträgen auf 101 Seiten relativ dünn aus. Vor zwei Jahren mussten sich die Delegierten in Düsseldorf noch durch 68 Anträge und 148 Seiten wühlen. Dieses Jahr reichen 107 Seiten aus. Mit von der Partie ist aber wieder die Apothekerkammer Nordrhein mit zwei Anträgen. Im Vorjahr hatte sie aus Verärgerung über die ABDA auf eigene Anträge verzichtet: In einem Antrag fordert die Kammer jetzt eine Stärkung der nationalen Souveränität in der Gesundheitspolitik gegenüber der EU. Kammerpräsident Lutz Engelen plädiert in einem zweiten Antrag für die Stärkung der ABDA-Repräsentanz in Brüssel – ebenfalls als Antwort auf das EuGH-Urteil und dessen politische Konsequenzen. 

Die ABDA begibt sich mit vier Leitanträgen in die Diskussion: Leitantrag L 1 fordert ein Verbot des Rx-Versandhandel sowie das Festhalten am einheitlichen Apothekenabgabepreis. Um diesen Antrag gruppieren sich drei weitere Anträge mit weitgehend identischer Stoßrichtung.

APOTHEKE ADHOC Debatte