Offene Fragen zur Honorierung und Bestellung

Covid-19-Impfung: Preis hofft auf Mitte Januar

, Uhr
Berlin -

Die Apotheken in Nordrhein-Westfalen hoffen, ab Mitte Januar mit den eigenständigen Impfungen gegen das Coronavirus starten zu können. Bisher impften geschulte Apotheker:innen noch im Verbund mit Ärzt:innen, sagte der Vorsitzende des Apothekerverbandes Nordrhein, Thomas Preis. In der ersten Januar-Woche werde nun eine Impfverordnung des Bundes erwartet, die unter anderem die Vergütungen und die Wege der Impfstoffbestellungen für die Apotheken regele.

Außerdem würden Schulungen für jene Apotheker:innen ausgearbeitet, die bisher noch keine Impfberechtigung hätten. Abda-Präsidentin Gabriele Overwiening glaubt dagegen nicht, dass in den meisten Apotheken schnell gegen Covid-19 geimpft werden kann.

Speziell geschulte Apotheker:innen dürfen nach Angaben des Landesgesundheitsministeriums bereits jetzt Corona-Impfspritzen setzen. Wer eine Impfschulung im Rahmen des Modellprojekts Grippeimpfungen absolviert habe, könne „sofort ohne weitere Schulungen Personen ab 18 Jahren gegen Covid-19 impfen“, sagte ein Sprecher. Die impfenden Apotheker:innen müssten aber über geeignete Räumlichkeiten mit Ausstattung verfügen – oder in andere Strukturen, etwa Impfzentren oder mobile Impfteams, eingebunden werden.

Impfschulungen ab Januar

Noch nicht ausgebildete Apotheker:innen, aber auch Zahnärzt:innen oder Tierärzt:innen, sollen den Angaben zufolge ab Januar spezielle Impfschulungen durchlaufen können, für die die jeweiligen Bundeskammern derzeit die Abläufe ausarbeiten. Haben sie diese erfolgreich absolviert, dürfen sie auch Jugendliche ab zwölf Jahren impfen.

Hunderte Apotheken in NRW könnten zusätzlich zu den Ärzt:innen ebenfalls gegen Corona impfen, wie die Apothekerverbände Nordrhein und Westfalen-Lippe bereits deutlich gemacht hatten. Mehr als 200 Apotheken in Westfalen-Lippe wären in der Lage, zeitnah Impfungen vorzunehmen. Rund 320 Apothekerinnen und Apotheker in der Region hätten bereits die Schulungen für Grippeimpfungen absolviert, bundesweit sind es rund 2600.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Falsche Werbung und obskure Siegel
Die kleinen Sünden der Krankenkassen »
Empfehlungen für alle Altergruppen
Lauterbach will klare Impfbotschaft »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Namensänderung bei Janssen-Impfstoff
Jcovden: Apotheken können aufklären»
Antikörper dockt an Spikeprotein an
Corona: Universalwaffe gefunden?»
Falsche Werbung und obskure Siegel
Die kleinen Sünden der Krankenkassen»
Empfehlungen für alle Altergruppen
Lauterbach will klare Impfbotschaft»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Eine seltene Genmutation erweist sich als Glücksfall.
Weiterer Patient von HIV geheilt»
Antibakterielle Wirkstoffe beeinflussen Antikörper
Antibiotika: Immunantwort bei Babys geschwächt»
Möglicher Zusammenhang zwischen Endometriose und Schlaganfall
Endometriose: Kardiovaskuläres Risiko»
Abgeschlagenheit, Konzentrationsstörungen, Appetitlosigkeit
Long Covid: Kinder leiden nach Infektion»
Sorge um Halteplätze und Teststelle
Apothekerin ärgert sich über Imbisswagen»
Falsche Bescheinigungen gegen Geld
Mutter stiftete Arzt zur Straftat an»
Startschuss für die Influenzasaison 2022/23
Seqirus beginnt mit Auslieferung der Grippeimpfstoffe»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»