Honorargutachten

Basisapotheker: Merkel soll unsägliches Treiben beenden APOTHEKE ADHOC, 20.12.2017 11:05 Uhr

Berlin - Eigentlich sollte das Honorargutachten noch im Herbst veröffentlicht werden. Doch das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) hat immer noch keinen Termin festgesetzt. Derweil sind aber bereits komplette Entwürfe bekannt geworden und sorgen für Diskussionen und Aufregung. Die ABDA hat das Verfahren scharf kritisiert. Von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) fordern nun die Basisapotheker aus Westfalen-Lippe, „diesem Treiben“ rasch ein Ende zu bereiten.

Mit „großer Verwunderung und Entrüstung“ müsse man feststellen, dass seit nunmehr einem Monat von dem vom BMWi an „2hm“ in Auftrag gegebene Gutachten zum Apothekenhonorar Inhalte von unterschiedlichen Medien vorab veröffentlicht worden seien. „Die deutschen Apotheken sehen sich dadurch unter anderem selbst durch Körperschaften des öffentlichen Rechtes wie den GKV-Spitzenverband des Vorwurfs der Unwirtschaftlichkeit ausgesetzt, ohne diesen entkräften zu können.

„Ich halte es deshalb für nicht tragbar, dass das BMWi - erst auf Anfrage und auch dann – lediglich sein Bedauern über ‚Vorab-Leaks‘ äußert, sich aber weder zu den Inhalten und insbesondere zur Plausibilität des Gutachtens äußert noch es (unter Vorbehalt) veröffentlicht“, schreibt Gunnar Müller von der Sonnen Apotheke aus Detmold. „Sehr verehrte Frau Bundeskanzlerin, ich möchte Sie bitten, im Rahmen Ihrer Möglichkeiten diesem unsäglichen Treiben noch vor Weihnachten ein Ende zu machen und auf das BMWi einzuwirken, das Gutachten nunmehr endlich zu veröffentlichen und entsprechend zu kommentieren.“

Der APOTHEKE ADHOC vorliegende Entwurf des Gutachtens enthält verschiedene Vorschläge zum Umbau des Apothekenhonorars und der Marge für den Großhandel. Grundlage dieser Vorschläge ist die Aussage, dass die Apotheken gemessen an ihrer Leistung in den vergangenen Jahren zu viel Fixhonorar, andererseits aber zu wenig Geld für Rezeptur, BtM und Nacht- und Notdienst erhalten haben. Unterm Strich stellt das Gutachten fest, dass circa 1,1 Milliarden Euro jährlich zu viel an die Apotheker geflossen ist – im Durchschnitt 45.000 Euro pro Apotheke. Nach Ansicht der Gutachter ist diese Summe durch höhere Preise beim OTC-Produkten und für die Freiwahl kompensierb

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Großhandel

Phoenix beweist Kühlkette mit Eiskaffee»

Orale Kontrazeptiva

TK: Pillen-Verordnungen nehmen weiter ab»

Firmenporträt

Kehr: Privatsache Großhandel»
Politik

Rabattverträge

Hersteller: GSAV hilft nicht gegen Lieferengpässe»

Telematikinfrastruktur

eRezept: TI-Zugangskarten ab September»

Bundeshaushalt 2020

Beamten-Boom im BMG: 26 zusätzliche Staatsdiener  »
Internationales

Österreich

„Marktferne Elemente“: Ärzte ätzen gegen Apotheken»

Niederlande

Lachgas als Partydroge»

Österreich

Leti-Kosmetik exklusiv über Versandapotheke»
Pharmazie

Schmerzen bei Kindern

Kopfschmerzen: Zwei Drittel der Schulkinder betroffen»

Grippeimpfung

Zulassungserweiterung: Vaxigrip schützt auch Neugeborene»

Krebsmedikamente

US-Zulassung für Entrectinib»
Panorama

Großbritannien

„No-Deal-Brexit“: Angst vor Engpässen bei Medikamenten»

Apothekeneröffnung

„Das ist hier wie im Big Brother Container“»

Ausbildung

PTA-Praktikantin: Skepsis im Team»
Apothekenpraxis

Aktion gegen Plastikmüll

Apotheker: Pillen in der Pfandflasche»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Herr der Ringe 4: Die Schicksalspetition»

Hexal gewinnt Rechtstreit

Streit um Packung: Geändert heißt nicht besser»
PTA Live

So kommt die Medizin ins Kind

Fünf Tipps zur Medikamentengabe bei Kindern»

LABOR-Download

Ärzteinformation zum neuen Rahmenvertrag»

Möglichkeiten der Vor-Ort-Apotheke

Asthma und COPD: Kundenbindung durch Test und App»
Erkältungs-Tipps

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»

Urlaubszeit

Erkältung im Flugzeug»

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»
Magen-Darm & Co.

Magen-Darm-Erkrankungen

Rotaviren: Gefahr für Kleinkinder»

Spezielle Nahrungsmittel

Kefir – kaukasischer Zaubertrank»

Untersuchungsmethoden

Keine Angst vor der Darmspiegelung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»

Schwangerschaft

Das zweite Trimester: Von der Lanugobehaarung bis zum Surfactant»

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»