Krankenkassen

Barmer vergibt neue Rabattverträge APOTHEKE ADHOC, 12.06.2018 15:32 Uhr

Berlin - Die Barmer hat die Zuschläge für die elfte Tranche ihrer Arzneimittelrabattverträge vergeben. Die lösen am ersten Oktober die bisherige neunte Tranche ab. Von den 151 ausgeschriebenen Wirkstoffen und Wirkstoffkombinationen wurden 140 in 149 Losen bezuschlagt. Die neuen Verträge gelten zwei Jahre.

Zusammen 470 Millionen Euro Umsatzvolumen haben die bezuschlagten Arzneimittel laut Barmer. Dabei setzt die Kasse weiter vor allem auf das Mehrpartnermodell: 108 Lose – also 72 Prozent – gingen an je bis zu drei Bieter. Für 41 Lose wurden Exklusivverträge erteilt, unter anderem an Aliud für Diazepam und die Bietergemeinschaft Mylan/Meda für Lorazepam.

Ausgeschrieben waren unter anderem einige Aknetherapeutika, Antiallergika, Antiepileptika, Blutdrucksenker, Antidementiva, Antidepressiva und Arzneimittel zur Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie Fettstoffwechselstörungen. Die Tranche wurde ergänzt um die HIV-Medikamente Abacavir/Lamivudin, Emtricitabin/Tenofovir – beide Zuschläge gingen an Ratiopharm – sowie Olmesartan/Hydrochlorothiazid. Das Los ging an Aliud, Hexal und Glenmark.

Ebenfalls neu aufgenommen wurden Etoricoxib, Sildenafil zur Behandlung der pulmonalen Hypertonie, Rizatriptan und Zonisamid. Etoricoxib ging an Micro Labs, Sildenafil an Mylan und die Bietergemeinschaft Zentiva und Sanofi. Beim Migränemittel Rizatriptan kamen drei Anbieter zum Zug: Puren, Glenmark und Neuraxpharm. Das Epilepsie-Medikament Zonisamid ging an Betapharm und Glenmark.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte