Hessen-Wahl

Angela Merkel gibt CDU-Vorsitz auf – Spahn tritt an APOTHEKE ADHOC, 29.10.2018 10:44 Uhr aktualisiert am 29.10.2018 12:59 Uhr

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zieht offenbar erste Konsequenz aus der Hessen-Wahl. Sie wird laut Berichten nicht mehr für den CDU-Parteivorsitz Anfang Dezember kandidieren. Bei der Hessen-Wahl hat die CDU schwere Verluste erlitten. Auch als Kanzlerin will Merkel kein weiteres Mal kandidieren und sich spätestens 2021 aus der Politik zurückziehen. Für den CDU-Vorsitz kandidieren wollen CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer und der frühere Fraktionsvorsitzende Friedrich Merz. Auch Gesundheitsminister Jens Spahn hat laut Deutscher Presse-Agentur seine Kandidatur erklärt.

Medienberichten zufolge soll Merkel in der heutigen Präsidiumssitzung ihrer Partei ihren Rückzug vom Parteivorsitz angekündigt haben. Für den Mittag haben Angela Merkel und Hessen CDU-Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) eine Pressekonferenz angekündigt.

Bei der Landtagswahl am Sonntag hatten in Hessen CDU und SPD schwere Stimmenverluste hinnehmen müssen. Schwarz-Grün kann zwar mit der hauchdünnen Mehrheit von einem Sitz weiterregieren. Laut dem vorläufigen amtlichen Ergebnis kam die CDU auf 27,0 Prozent. Das bedeutete einen Verlust von 11,3 Prozentpunkten gegenüber der Wahl 2013 und zugleich das schlechteste Ergebnis in Hessen seit 1966.

Die SPD erreichte mit 19,8 Prozent - ein Minus von 10,9 Prozentpunkten. Sie lag damit nach Prozenten und Sitzen gleichauf mit den Grünen. Mit einem hauchdünnen Rückstand von landesweit 94 Zweitstimmen (570.166 gegenüber 570.260) fiel die SPD aber nach Stimmen denkbar knapp hinter die Grünen auf den dritten Platz zurück. Für die Sozialdemokraten von Spitzenkandidat Thorsten Schäfer-Gümbel war es das schlechteste Ergebnis in Hessen überhaupt. SPD-Parteichefin Andrea Nahles gab der Bundespolitik eine erhebliche Mitschuld am Abschneiden ihrer Partei in Hessen. „Der Zustand der Regierung ist nicht akzeptabel“, sagte sie und forderte einen verbindlichen „Fahrplan“ für die Regierungsarbeit.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Interview Dr. Peter Schreiner und Antonios Vonofakos

Pro AvO: Eine Plattform kann doch jeder»

APOSCOPE-Digitalisierungsstudie

Bestellplattformen: Noweda-Zukunftspakt liegt vorn»

Mittelohrentzündung

Otofren: „Otovowen“ als Tablette»
Politik

Brandenburg

Kammer und Verband schreiben Brandbrief an ABDA»

Kein Rx-Boni-Verbot

Boni-Deckel: Revival für SPD-Vorschlag»

Westfalen-Lippe

Erste Online-Kammerwahl: Attacke auf ABDA»
Internationales

USA

Apothekenkette: Kahlschlag bei Rite Aid»

Österreich

Keine Zwangsmittagspause mehr für Apotheken»

Galenica

Schweiz: Apotheken verdrängen Drogerien»
Pharmazie

Ezetimib/Simvastatin

Inegy-Generika: Erfolg in zweiter Instanz für Stada»

Polypharmazie

„Viele wissen nicht, wofür sie was nehmen“»

Medizinalhanf

Drogenbeauftragte: Lobbyisten reden Patienten Cannabis ein»
Panorama

Dumm gelaufen

Einbrecher vergisst Einkaufstüten – und kommt zurück»

Parasiten

Erste Borreliose-Fälle in Thüringen»

Digitalisierung

Marketing in sozialen Medien: Ballett tanzen im Minenfeld»
Apothekenpraxis

Frühjahrsbevorratung verspätet sich

Cetirizin Hexal kommt später»

Zusatzempfehlungen

Apotheker coacht Kollegen: „Irgendwann platzt der Knoten“»

LABOR-Debatte

„Haben Sie noch eine Probe für mich?“»
PTA Live

Ausbildung

„PTA-Schüler bereuen Ausbildung nicht“»

Schweinfurt

PTA-Schule: „Wir haben uns hoffentlich endgültig erholt“»

Neues auf YouTube

Alchemilla und die Lifehacks»
Erkältungs-Tipps

Hausmittel

Propolis: Heilmittel aus dem Bienenstock»

Die Erkältungsknolle

5 Tipps für den Einsatz von Ingwer»

Hausmittel

Fünf Tipps zum richtigen Gurgeln»