Geld für PharmDL parkt in Apotheken

20 Cent je Packung: Der unsichtbare Kredit

, Uhr
Berlin -

Die Apotheken bekommen derzeit Geld, das ihnen nicht gehört. In der Abrechnungssumme enthalten ist nämlich seit Mitte Dezember ein Betrag von 20 Cent je Packung, der eigentlich zur Finanzierung der pharmazeutischen Dienstleistungen (PharmDL) gedacht ist und abgeführt werden muss. Weil die Verhandlungen dazu aber gescheitert sind, „parkt“ das Geld derzeit in den Apotheken. Der Betrag muss aber später an den Nacht- und Notdienstfonds (NNF) überwiesen werden.

Seit 15. Dezember werden 20 Cent mehr je Packung abgerechnet; der Betrag ist zur Finanzierung der pharmazeutischen Dienstleistungen gedacht. Der NNF hat den Apotheken jedoch mitgeteilt, dass es mangels Einigung zwischen Deutschem Apothekerverband (DAV) und GKV-Spitzenverband noch keine Lösung dafür gibt und dass vorerst nur der reguläre Betrag für den Nacht- und Notdienst abgezogen wird. Der Betrag für die pharmazeutischen Dienstleistungen bleibt also zunächst in den Apotheken.

„Bitte berücksichtigen Sie bei Ihrem Jahresabschluss für das Jahr 2021 und bei der Liquiditätsplanung für das kommende Jahr, dass Sie den Festzuschlag für die pharmazeutischen Dienstleistungen aus der zweiten Dezemberhälfte 2021, der Ihnen zunächst mit der Dezemberabrechnung 2021 von Ihrer Rezeptabrechnungsstelle gutgeschrieben wird, zu einem späteren Zeitpunkt an den Nacht- und Notdienstfonds abführen müssen“, heißt es von Verbandsseite. „Informieren Sie bitte auch Ihr Steuerbüro über diesen Sachverhalt.“

Bereits Ende November wollten die Rechenzentren von DAV/Abda wissen, wie sie mit dem Geld umgehen sollen: „Es stellt sich nun für alle Apothekenrechenzentren die Frage, was sie im Rahmen der Rezeptabrechnung für Dezember 2021 mit den 0,20 EUR/RX-Arzneimittel machen sollen“, heißt es in einem Schreiben des Branchenverbands VDARZ. „Auszahlung an die Apotheken? Auszahlung an den Nacht- und Notdienstfonds? ‚Parken‘ auf einem Sonderkonto des ARZ? Wer zahlt die Verwahrgebühren? Die Zeit drängt und wir benötigen dringend eine Antwort auf diese Frage“, so der Verband mit Verweis auf den erheblichen Anpassungsaufwand in den Abrechnungsprogrammen.

Die Abda verwies in ihrer Antwort darauf, dass sich erst mit der Beleihung des NNF durch das Bundesgesundheitsministerium (BMG) die rechtliche Grundlage ergebe, den entsprechenden Zuschlagsbetrag an den NNF abzuführen. „Wir sind optimistisch, diese bis Mitte Dezember 2021 zu erhalten. Der NNF wird hierzu – in Abstimmung mit dem DAV – unverzüglich informieren.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Großhandelskonditionen auf einen Blick»
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»