Metanalyse

Wirksamkeit bestätigt: Botox reduziert Migräne-Häufigkeit APOTHEKE ADHOC, 10.01.2019 15:00 Uhr

Berlin - Weniger Migräne dank Botox: Botulinumtoxin Typ A kennt man in erster Linie aus der Schönheitschirurgie. Wer von faltenfreier glatter Haut träumt, kann mit Botox-Injektionen sein Ziel erreichen. Doch der Arzneistoff kann mehr und findet beispielsweise zur Behandlung bestimmter Formen von Spasmen, der Reizblase, Hyperhidrosis sowie bei Migräne Anwendung. Das Botox die Häufigkeit von Migräneattacken reduzieren kann, bestätigt eine Metaanalyse plastischer Chirurgen, die im Fachmagazin „Plastic and Reconstructive Surgery“ veröffentlicht wurde.

Botox ist bei erwachsenen Migränepatienten zur Linderung der Symptome indiziert. Vorausgesetzt es handelt sich um eine chronische Migräne. Die Patienten müssen demnach an mindestens 15 Tagen unter Kopfschmerzen leiden und an mindestens acht Tagen davon unter Migräne und außerdem auf eine prophylaktische Migräne-Medikation nur unzureichend angesprochen haben oder die Therapie nicht vertragen haben. Die Injektionen sollten auf sieben spezifische Kopf-/Nackenmuskelbereiche verteilt werden und im Abstand von zwölf Wochen wiederholt werden.

Das Team um Benoit Chaput von der Universitätsklinik Rangueil in Toulouse hat verschiedene Datenbanken auf randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Studien geprüft. 17 Studien konnten identifiziert werden, in denen die Wirksamkeit von Botox-Injektionen im Vergleich zu Placebo als vorbeugende Behandlung von Migräne untersucht wurde. Insgesamt 3646 Patienten – darunter etwa 1500 mit chronischer Migräne – hatten an den Studien teilgenommen.

Die Datenanalyse zeigte eine Tendenz zugunsten vom Botulinumtoxin nach einem Zeitraum von drei Monaten. Patienten mit chronischer Migräne litten im Mittel an 1,56 Tagen pro Monat weniger – und somit signifikant weniger häufig – an Migräne als unter Placebo. Bereits nach zwei Monaten konnte eine signifikante Abnahme der Migränetage verzeichnet werden. Außerdem verbesserte sich in der Verumgruppe die Lebensqualität. Studienteilnehmer, die an weniger als 15 Tagen pro Tagen unter Kopfschmerzen leiden, konnten nicht signifikant von einer Botox-Therapie profitieren. Hier konnte ein Rückgang der Migränetage um 0,17 Episoden pro Monat dokumentiert werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Interview Dr. Peter Schreiner und Antonios Vonofakos

Pro AvO: Eine Plattform kann doch jeder»

APOSCOPE-Digitalisierungsstudie

Bestellplattformen: Noweda-Zukunftspakt liegt vorn»

Mittelohrentzündung

Otofren: „Otovowen“ als Tablette»
Politik

Westfalen-Lippe

Erste Online-Kammerwahl: Attacke auf ABDA»

Digitalkonferenz

Big Data und der gläserne Mensch: Wie kann man Datenströme regulieren?»

Informationsverbot aufgehoben

Bundesrat billigt Neuregelung von § 219a»
Internationales

USA

Apothekenkette: Kahlschlag bei Rite Aid»

Österreich

Keine Zwangsmittagspause mehr für Apotheken»

Galenica

Schweiz: Apotheken verdrängen Drogerien»
Pharmazie

Polypharmazie

„Viele wissen nicht, wofür sie was nehmen“»

Medizinalhanf

Drogenbeauftragte: Lobbyisten reden Patienten Cannabis ein»

Multiple Sklerose

Copaxone als Pen: Ohne Auslöseknopf, mit neuem Logo»
Panorama

Parasiten

Erste Borreliose-Fälle in Thüringen»

Digitalisierung

Marketing in sozialen Medien: Ballett tanzen im Minenfeld»

Die Kunden haben das Nachsehen

Notdienst in Bad Kissingen: Kammer zieht Reißleine»
Apothekenpraxis

LABOR-Debatte

„Haben Sie noch eine Probe für mich?“»

ApoRetrO

Spahn verbietet Warteschlangen in Apotheken»

Versandapotheken

Avitale: Facebook verstehen mit Shop-Apotheke»
PTA Live

Schweinfurt

PTA-Schule: „Wir haben uns hoffentlich endgültig erholt“»

Neues auf YouTube

Alchemilla und die Lifehacks»

Tierische Nebentätigkeit

PTA und Hundetrainerin: Ruhepol im HV»
Erkältungs-Tipps

Hausmittel

Propolis: Heilmittel aus dem Bienenstock»

Die Erkältungsknolle

5 Tipps für den Einsatz von Ingwer»

Hausmittel

Fünf Tipps zum richtigen Gurgeln»