Metanalyse

Wirksamkeit bestätigt: Botox reduziert Migräne-Häufigkeit APOTHEKE ADHOC, 10.01.2019 15:00 Uhr

Berlin - Weniger Migräne dank Botox: Botulinumtoxin Typ A kennt man in erster Linie aus der Schönheitschirurgie. Wer von faltenfreier glatter Haut träumt, kann mit Botox-Injektionen sein Ziel erreichen. Doch der Arzneistoff kann mehr und findet beispielsweise zur Behandlung bestimmter Formen von Spasmen, der Reizblase, Hyperhidrosis sowie bei Migräne Anwendung. Das Botox die Häufigkeit von Migräneattacken reduzieren kann, bestätigt eine Metaanalyse plastischer Chirurgen, die im Fachmagazin „Plastic and Reconstructive Surgery“ veröffentlicht wurde.

Botox ist bei erwachsenen Migränepatienten zur Linderung der Symptome indiziert. Vorausgesetzt es handelt sich um eine chronische Migräne. Die Patienten müssen demnach an mindestens 15 Tagen unter Kopfschmerzen leiden und an mindestens acht Tagen davon unter Migräne und außerdem auf eine prophylaktische Migräne-Medikation nur unzureichend angesprochen haben oder die Therapie nicht vertragen haben. Die Injektionen sollten auf sieben spezifische Kopf-/Nackenmuskelbereiche verteilt werden und im Abstand von zwölf Wochen wiederholt werden.

Das Team um Benoit Chaput von der Universitätsklinik Rangueil in Toulouse hat verschiedene Datenbanken auf randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Studien geprüft. 17 Studien konnten identifiziert werden, in denen die Wirksamkeit von Botox-Injektionen im Vergleich zu Placebo als vorbeugende Behandlung von Migräne untersucht wurde. Insgesamt 3646 Patienten – darunter etwa 1500 mit chronischer Migräne – hatten an den Studien teilgenommen.

Die Datenanalyse zeigte eine Tendenz zugunsten vom Botulinumtoxin nach einem Zeitraum von drei Monaten. Patienten mit chronischer Migräne litten im Mittel an 1,56 Tagen pro Monat weniger – und somit signifikant weniger häufig – an Migräne als unter Placebo. Bereits nach zwei Monaten konnte eine signifikante Abnahme der Migränetage verzeichnet werden. Außerdem verbesserte sich in der Verumgruppe die Lebensqualität. Studienteilnehmer, die an weniger als 15 Tagen pro Tagen unter Kopfschmerzen leiden, konnten nicht signifikant von einer Botox-Therapie profitieren. Hier konnte ein Rückgang der Migränetage um 0,17 Episoden pro Monat dokumentiert werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

VISION.A

Powerplay für die Zukunft des Apothekenmarkts»

Kosmetikhersteller

Galderma: Neue OTC-Chefin»

Bonbonhersteller

Ricola: Familie gibt Führung ab»
Politik

ABDA-Mitgliederversammlung

Exit-Strategie für den Boni-Deckel»

Datenaffäre

Null und Nichts und -1»

Rx-Boni beim BVerwG

Preisbindung: Entscheidung fällt in Leipzig»
Internationales

Versorgung in Großbritannien

Brexit: Pharmaverbände befürchten Engpässe»

Schneemassen in Österreich

Apothekendach geräumt: Team atmet auf»

OTC-Marketing

Holografie: Fliegende Flaschen in der Offizin»
Pharmazie

HIV-1-Infektionen

Delstrigo/Pifeltro: Doravirin im Faktencheck»

Lungenkrebs

Takeda bringt Brigatinib»

Hämoglobinurie

FDA-Zulassung für Ravulizumab»
Panorama

Online-Handel

Ebay: Tramadol und Hormone zum Sofortkauf»

Sie wusste nichts von der Tat

Passantin verschenkt Messer aus Apotheken-Überfall»

200. Geburtstag Theodor Fontanes

Lieber Buchstaben als Mumien»
Apothekenpraxis

Hamburg

Apotheker mit Axt getötet»

Versandapotheken

Apo-Discounter: Zu viele Nebenwirkungen»

Jour Fixe Liefer- und Versorgungsengpässe

Grippeimpfstoffe hätten reichen müssen»
PTA Live

Faktencheck

Off-Label-Use: Was ist zu beachten?»

Wechselwirkungen

Immunsuppressivum überdosiert – Apotheke ist gefragt»

Pharmareferentin sucht die große Liebe

„Andere machen Paarship und Tinder, ich gehe zum Bachelor“»
Erkältungs-Tipps

Internationale Erkältungstipps

Grappa-Milch und Hot-Toddy: Hausmittel aus fernen Ländern»

Abwehrkräfte

Immunsystem: Der wichtigste Schutzschild»

Nasenschleimhaut

Winter: Stress für die Nase»