Vitaros: Von Hexal zu Ferring

, Uhr

Berlin - Topische Zubereitungen mit dem Wirkstoff Alprostadil sind die First-Line-Therapie zu systemischen Phosphodiesetrase (PDE)-5-Hemmern. Mit Vitaros ist ein Präparat von Hexal zu Ferring gegangen.

Zum Januar meldet Ferring die Neueinführung von Vitaros 300 mg/ 100 g zu vier Stück. Das Unternehmen erweitere sein Sortiment um die rezeptpflichtige Creme. Das Präparat muss im Kühlschrank aufbewahrt werden und könne wieder über den Großhandel bestellt werden. Das Arzneimittel ist zur Behandlung der erektilen Dysfunktion bei Männern – älter als 18 Jahre – zugelassen. Die Betroffenen leiden laut Indikation an der Unfähigkeit, eine für einen befriedigenden Geschlechtsverkehr ausreichende Erektion zu erreichen oder aufrechtzuerhalten.

Vitaros wird als Cremetropfen mit Hilfe eines Einmalapplikators in die Öffnung der Harnröhre appliziert. Hier unterscheidet sich das Arzneimittel von den Mitbewerbern, die auf andere Applikationssysteme zurückgreifen. Meda hat mit MUSE (Medicated Urethal System for Erection) ein steriles transurethrales Einmalsystem zur Applikation in die Harnröhre im Handel. Das Arzneimittel ist neben der Behandlung der primär organisch bedingten erektilen Dysfunktion auch als Hilfsmittel für den Diagnosetest zugelassen.

Eine weitere Möglichkeit ist die sogenannte SKAT – Schwellkörper-Autoinjektions-Therapie. Hier wird das Arzneimittel direkt intrakavernös appliziert. Dieses System verwenden beispielsweise Pfizer bei Caverjekt und UCB bei Viridal.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Behörde scheitert mit Eil-Anordnung
Katerfly bleibt im Handel»