Vier neue STIKO-Empfehlungen

, Uhr

Berlin - Jedes Jahr verabschiedet die Ständige Impfkommission (STIKO) neue Impfempfehlungen. Für die Saison 2017/2018 sind vier wesentliche inhaltliche Änderungen zu verzeichnen, die am 24. August in Kraft treten.

Hepatitis A und B: Die STIKO sprach bislang eine Impfempfehlung für Personen mit einem erhöhten beruflichen Expositionsrisiko aus und schloss dabei Auszubildende, Praktikanten und Studenten mit ein. Nun wird die Personengruppe um ehrenamtlich Tätige mit einem vergleichbaren Expositionsrisiko erweitert.

Für die Hepatistis-A-Impfung allein wird die Gruppe „Personen mit einem Sexualverhalten mit erhöhtem Expositionsrisiko“ um „Männer, die Sex mit Männern haben“ (MSM), ausgeweitet.

Herpes Zoster: Mit Zostavax ist eine Lebendvakzine gegen Gürtelrose auf dem Markt. Indiziert ist der Impfstoff bei Personen ab 50 Jahren. Die STIKO sprach sich jedoch gegen ein Empfehlung als Standardimpfung aus. Die Bewertung der vorliegenden Daten zu Wirksamkeit, Schutzdauer und Sicherheit konnte nicht zu einer Empfehlung führen, heißt es. Denn: Das Risiko, an Herpes Zoster zu erkranken, nimmt im Alter zu – die Wirksamkeit des Impfstoffes jedoch ab. Die Expertenkommission veröffentlichte dazu folgende Zahlen: Für Personen im Alter zwischen 50 und 59 Jahren ist die Wirksamkeit mit etwa 70 Prozent am höchsten, diese fällt auf etwa 41 Prozent im Alter von 70 bis 79 Jahren und liegt ab Jahren bei etwa 20 Prozent. Ob geimpft wird, muss eine individuelle Nutzen-Risiko-Bewertung ergeben.

Influenza: Die STIKO spricht dem Lebendimpfstoff (LAIV) als Nasenspray die Präferenz für Kinder im Alter von zwei bis sechs Jahren ab. Es sei keine überlegene Wirksamkeit im Vergleich zu inaktivierten Standardimpfstoffen belegt. Der LAIV sollte bevorzugt bei Hindernissen für eine Injektion wie Gerinnungsstörungen oder der Angst vor Spritzen eingesetzt werden, sofern keine Kontraindikation vorliegt.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres