Gürtelrose: Shingrix empfohlen

, Uhr

Berlin - Das Beratungskomitee für Impfstoffe der US-Arzneimittelagentur (FDA) hat einstimmig die Zulassung für die Herpes-zoster-Vakzine Shingrix (GSK) empfohlen. Der rekombinante Totimpfstoff könnte dem bislang einzigen zugelassenen Gürtelrose-Impfstoff Zostavax (MSD) Konkurrenz machen.

Das Risiko einer Gürtelrose-Infektion nimmt mit höherem Alter zu. Gefährdet sind vor allem Personen ab 50 Jahren. MSD hat bereits seit September 2013 einen Impfstoff am Markt. Zostavax (abgeschwächte Lebendviren) soll dem Ausbruch und den damit verbundenen Komplikationen vorbeugen. Die Ständige Impfkommission (STIKO) sprach sich vor Kurzem jedoch gegen eine Standardimpfung aus. Die Bewertung der vorliegenden Daten zu Wirksamkeit, Schutzdauer und Sicherheit könne nicht zu einer Empfehlung führen, hieß es. Denn: Das Risiko, an Herpes zoster zu erkranken, nimmt im Alter zu – die Wirksamkeit des Impfstoffes jedoch ab.

Die Expertenkommission veröffentlichte dazu folgende Zahlen: Für Personen im Alter zwischen 50 und 59 Jahren ist die Wirksamkeit mit etwa 70 Prozent am höchsten, diese fällt auf etwa 41 Prozent im Alter von 70 bis 79 Jahren und liegt ab Jahren bei etwa 20 Prozent. Ob geimpft wird, muss eine individuelle Nutzen-Risiko-Bewertung ergeben.

Shingrix konnte das Beratungskommitee in puncto Wirksamkeit und Sicherheit überzeugen. Die Zulassung wird für Oktober erwartet. Die Vakzine kombiniert ein Antigen, ein Glykoprotein E und ein Adjuvans-System, AS01B. Analysten trauen der Vakzine ein Umsatzpotential von mehr als 1,6 Milliarden US-Dollar zu. Zostavax brachte MSD im vergangenen Jahr 685 Millionen Dollar ein. GSK hat auch bei der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) einen Antrag auf Zulassung gestellt.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Drei Wochen abgeschaltet
Facebook erlaubt Vagisan wieder»
Familienpackung für die Hausapotheke
Nasic kommt im Doppelpack»
Nur noch eine Rezeptur pro Verordnung
Platzmangel durch Hash-Code und Z-Daten»
Dosierungsangabe
Achtung Retax: >>2x»