Rote-Hand-Brief

Trisenox: Medikationsfehler durch Verwechslungsgefahr APOTHEKE ADHOC, 31.03.2020 14:13 Uhr

Berlin - Teva informiert derzeit in Abstimmung mit der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) und dem Bundesinstitut für Medizinprodukte und Arzneimittel (BfArM) mittels Rote-Hand-Brief über Risiken bei der Anwendung vonTrisenox (Arsentrioxid): Wegen Einführung der neuen Konzentration mit 2 mg/ml könnten schwerwiegende Medikationsfehler entstehen.

Verwechslungsgefahr durch neue Stärke

Die bisher auf dem Markt befindliche Stärke von 1mg/ml in einer Ampulle zu 10 ml wird durch eine neue Zubereitung mit der doppelten Stärke ersetzt. Diese wird als Durchstechflasche mit 6ml erhältlich sein.Vorübergehend werden allerdings beide Produkte auf dem Markt verfügbar sein. Dabei könnte es zu Medikationsfehlern kommen: Es könnte entweder zu einer Überdosierung mit potentiell tödlichem Ausgang oder zu Unterdosierung mit möglichem Verlust der Wirksamkeit kommen. Daher soll die Berechnung der Verdünnung und das Infusionsvolumen immer sorgfältig geprüft werden, um zu gewährleisten, dass der Patient die richtige Dosis Arsentrioxid erhält.

Für die Unterscheidung der beiden Zubereitungen gibt es einige Merkmale: Neben einem völlig anderen Packungsdesign sieht auch das Etikett auf dem Behältnis anders aus. Zudem sind die Behältnisse verschieden: Die bisherige Stärke kommt als Ampulle mit 10 ml daher, die neue Stärke als Durchstechflasche zu 6 ml. Bei der Auswahl sind also Konzentration sowie Art und Inhalt des Behältnisses sorgfältig zu prüfen.

Indikation und Wirkmechanismus

Trisenox wird angewendet zur Induktion einer Remission und Konsolidierung bei erwachsenen Patienten mit neu diagnostizierter akuter Promyelozytenleukämie (APL) mit niedrigem bis mittlerem Risiko in Kombination mit all-trans-Retinsäure (ATRA) und bei rezidivierender/refraktärer akuter Promyelozytenleukämie (APL), die durch Vorhandensein einer t(15;17)-Translokation und/oder des Promyelozytenleukämie/ Retinsäurerezeptor-alpha (PML/RAR-alpha) Gens gekennzeichnet ist. ). Bei letzterem sollten die Patienten zuvor mit einem Retinoid und Chemotherapie behandelt worden sein.

Überdosierung und Unterdosierung

Bei einer versehentlichen Überdosierung könnte es zur Erhöhung eines oder aller bekannten, mit der Anwendung verbundenen Risiken und der möglichen Folge von Todesfällen kommen. Es besteht das Risiko von massiven Blutungen als Folge von Thrombozytopenie, schwerwiegende Infektionen, Sepsis und septischer Schock nach schwerer Leukopenie, sowie Herzstillstand nach Verlängerung der QT-Zeit. Außerdem kann es zu einem akuten Promyelozytenleukämie (APL) Differenzierungssyndrom, intrazerebraler Blutung oder Herzinfarkt nach Hyperleukozytose, potentiellen Nierenschaden oder Nierenversagen durch erhöhte Nierentoxizität kommen. Ebenso ist ein potentielles Leberversagen nach Erhöhung von Lebertransaminasen, Bilirubin und Gamma-Glutamyltransferase möglich. Eine Unterdosierung hingegen hätte ein suboptimales Ansprechen auf die Therapie mit der möglichen Folge einer Chemotherapieresistenz mit einer verminderten klinischen Reaktion zur Folge.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Corona-Statistik

Trump-Sohn: Todesfälle sind „fast nichts“»

Hilfe für Gesundheitsämter

BKA sucht nach Kontaktpersonen»

Verbreitete Immunität

Corona-Hotspot Bergamo steht besser da als im Frühjahr»
Markt

Öko-Test

Nachtcremes: Apothekenmarken fallen durch»

Altoriginale

Atacand: Noch einmal 400 Millionen Dollar»

Was passiert am 1. November?

Faktencheck AvP-Insolvenzverfahren»
Politik

CDU-Vorsitz

NRW-CDU schickt Laschet/Spahn ins Rennen»

Parteitag trotz Pandemie

Bild: Corona-Posse im BMG»

Corona-Maßnahmen

MwSt-Senkung: Scholz lehnt Verlängerung ab»
Internationales

Reichensteuer und höhere Sozialabgaben

Corona-Kosten: Spanien bittet zur Kasse»

Rechtliche Lage nicht eindeutig genug

Österreich: Apotheken stoppen Testungen»

Krankenhäuser überlastet

Trotz Corona-Infektion: Ärzte und Krankenpfleger arbeiten weiter»
Pharmazie

Defektes Primärgefäß

NaCl 0,9 %: Risse in der Flasche»

Arzneimittelinduzierte Hepatoxizität

Esbriet: Schwere Leberschäden möglich»

 Erhöhtes Risiko

Fluorchinolone: Gefahr für die Herzklappe»
Panorama

Wegen fehlenden St. Martins-Zügen

Laternen-Zauber im Schaufenster»

München

Säure-Angriff: Opfer flüchtet in Apotheke»

Höchstwert

RKI-Daten: 7-Tage-Inzidenz nun bundesweit über 100»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Masken-Terror im Notdienst»

adhoc24

Versender fordern Pauschale / Spahns Rückkehr / Biontech optimistisch»

Bundesverwaltungsgericht

Geschenkpapier unterläuft die Preisbindung»
PTA Live

Nur ein Kunde pro 10 Quadratmeter

Bald wieder Warteschlangen vor Apotheken?»

Zwei Jahre Securpharm

N-Ident-Zertifikat verlängern»

Abfallmanagement

Wohin mit den Corona-Proben?»
Erkältungs-Tipps

Duale Behandlung bei Erkältungsinfekten

An obere und untere Atemwege denken»

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Risse, Ekzeme, Juckreiz

Was ist trockene Haut?»

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»