Trisenox: Medikationsfehler durch Verwechslungsgefahr | APOTHEKE ADHOC
Rote-Hand-Brief

Trisenox: Medikationsfehler durch Verwechslungsgefahr

, Uhr
Berlin -

Teva informiert derzeit in Abstimmung mit der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) und dem Bundesinstitut für Medizinprodukte und Arzneimittel (BfArM) mittels Rote-Hand-Brief über Risiken bei der Anwendung vonTrisenox (Arsentrioxid): Wegen Einführung der neuen Konzentration mit 2 mg/ml könnten schwerwiegende Medikationsfehler entstehen.

Verwechslungsgefahr durch neue Stärke

Die bisher auf dem Markt befindliche Stärke von 1mg/ml in einer Ampulle zu 10 ml wird durch eine neue Zubereitung mit der doppelten Stärke ersetzt. Diese wird als Durchstechflasche mit 6ml erhältlich sein.Vorübergehend werden allerdings beide Produkte auf dem Markt verfügbar sein. Dabei könnte es zu Medikationsfehlern kommen: Es könnte entweder zu einer Überdosierung mit potentiell tödlichem Ausgang oder zu Unterdosierung mit möglichem Verlust der Wirksamkeit kommen. Daher soll die Berechnung der Verdünnung und das Infusionsvolumen immer sorgfältig geprüft werden, um zu gewährleisten, dass der Patient die richtige Dosis Arsentrioxid erhält.

Für die Unterscheidung der beiden Zubereitungen gibt es einige Merkmale: Neben einem völlig anderen Packungsdesign sieht auch das Etikett auf dem Behältnis anders aus. Zudem sind die Behältnisse verschieden: Die bisherige Stärke kommt als Ampulle mit 10 ml daher, die neue Stärke als Durchstechflasche zu 6 ml. Bei der Auswahl sind also Konzentration sowie Art und Inhalt des Behältnisses sorgfältig zu prüfen.

Indikation und Wirkmechanismus

Trisenox wird angewendet zur Induktion einer Remission und Konsolidierung bei erwachsenen Patienten mit neu diagnostizierter akuter Promyelozytenleukämie (APL) mit niedrigem bis mittlerem Risiko in Kombination mit all-trans-Retinsäure (ATRA) und bei rezidivierender/refraktärer akuter Promyelozytenleukämie (APL), die durch Vorhandensein einer t(15;17)-Translokation und/oder des Promyelozytenleukämie/ Retinsäurerezeptor-alpha (PML/RAR-alpha) Gens gekennzeichnet ist. ). Bei letzterem sollten die Patienten zuvor mit einem Retinoid und Chemotherapie behandelt worden sein.

Überdosierung und Unterdosierung

Bei einer versehentlichen Überdosierung könnte es zur Erhöhung eines oder aller bekannten, mit der Anwendung verbundenen Risiken und der möglichen Folge von Todesfällen kommen. Es besteht das Risiko von massiven Blutungen als Folge von Thrombozytopenie, schwerwiegende Infektionen, Sepsis und septischer Schock nach schwerer Leukopenie, sowie Herzstillstand nach Verlängerung der QT-Zeit. Außerdem kann es zu einem akuten Promyelozytenleukämie (APL) Differenzierungssyndrom, intrazerebraler Blutung oder Herzinfarkt nach Hyperleukozytose, potentiellen Nierenschaden oder Nierenversagen durch erhöhte Nierentoxizität kommen. Ebenso ist ein potentielles Leberversagen nach Erhöhung von Lebertransaminasen, Bilirubin und Gamma-Glutamyltransferase möglich. Eine Unterdosierung hingegen hätte ein suboptimales Ansprechen auf die Therapie mit der möglichen Folge einer Chemotherapieresistenz mit einer verminderten klinischen Reaktion zur Folge.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Baldrian und Hopfen zur Nacht
Alluna geht, Alluna Schlaf kommt »
Mehr aus Ressort
Bluthochdruck, Übergewicht, Verstimmung
Macht zu viel Salz aggressiv? »
Pflanzliche Therapie statt medikamentöser Behandlung
ADHS: Meereskiefer gegen Hyperaktivität »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine»
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
Anhörung im Gesundheitsausschuss
Zwei Apothekerinnen, viele Themen»
„Objektiverer Maßstab erforderlich“
Kassen: Botendienst nur bei Behindertenausweis»
Baldrian und Hopfen zur Nacht
Alluna geht, Alluna Schlaf kommt»
Bluthochdruck, Übergewicht, Verstimmung
Macht zu viel Salz aggressiv?»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»