Typ-2-Diabetes

Semaglutid: Warten auf Ozempic APOTHEKE ADHOC, 02.11.2018 09:47 Uhr

Berlin - Novo Nordisk hat für den GLP-1-Rezetoragonisten Semaglutid bereits im Februar die EU-Zulassung erhalten. Der Arzneistoff kann nicht nur den Blutzucker senken, sondern auch eine Gewichtsreduktion erreichen. Außerdem zeigen Studien für Semaglutid ein geringeres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse. Wann Ozempic auf den Markt kommen wird, ist noch ungewiss.

„Wir freuen uns sehr, dass wir zum 01. November das AMNOG-Nutzendossier für Ozempic beim Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) einreichen konnten und damit die Voraussetzung für das offizielle Bewertungsverfahren durch den G-BA geschaffen haben. Zum jetzigen Zeitpunkt können wir allerdings noch keine Aussage darüber tätigen, wann wir Ozempic in Deutschland einführen“, so Novo Nordisk. Semaglutid soll als Injektionslösung in einem Fertigpen zu 0,25 mg, 0,5 mg und 1 mg auf dem Markt kommen. Die Einzelpackung à 0,25 und 0,5 mg kostet 183,44 Euro, die Packung mit drei Pens à 0,5 beziehungsweise 1,0 mg entsprechend 528,34 Euro. Noch ist das Produkt beim Großhandel nicht verfügbar, kann aber als Einzelimport bezogen werden.

Das Antidiabetikum ist zur Behandlung von erwachsenen Typ-2-Diabteikern ergänzend zu Diät und körperlicher Bewegung angezeigt. Semaglutid kann sowohl als Monotherapie, wenn Metformin nicht vertragen wird, oder in Kombination mit anderen Antidiabetika eingesetzt werden. Ozempic ist nicht zur Behandlung von Diabetes Typ-1 oder der diabetischen Ketoazidose angezeigt.

Appliziert wird einmal wöchentlich zu einem beliebigen Zeitpunkt und unabhängig von den Mahlzeiten. Die Therapie wird mit 0,25 mg einmal wöchentlich begonnen. Ist eine Dosissteigerung für eine bessere Einstellung des Blutzuckerspiegeln nötig, kann nach mindestens vier weiteren Wochen auf eine Dosis von 0,5 mg einmal wöchentlich erhöht werden. Nach weiteren vier Wochen ist eine Steigerung auf 1 mg einmal pro Woche möglich.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

111 Niederlassungen

Pharmagroßhandel in Deutschland»

Alliance/Gehe-Deal

Noweda: Unruhige Zeiten für viele Apotheken»

Digitalisierung

Noventi rechnet erstes eRezept ab»
Politik

GKV-Beiträge

GroKo entlastet Betriebsrentner»

Neue SPD-Spitze bei Merkel

Spahn warnt vor Selbstbeschäftigung»

Initiative im Bundesrat

Lieferengpässe: Bätzing-Lichtenthäler plant Vorstoß»
Internationales

Minderheitsbeteiligung in Lieferdienst

Ärger mit Kartellamt: Amazon investiert in Deliveroo»

Grenz-Schmuggel

Mit Drogen im Koffer zum Osnabrücker Weihnachtsmarkt»

Tschechien

Computervirus legt Klinik lahm»
Pharmazie

Neues in der Akut- und Zusatztherapie

DesiJect-Fertigspritze und Zonisol-Suspension»

Schmerztherapie

Neue Leitlinie für Langzeitanwendung von Opioiden»

Empfehlung bleibt bei Ü18

Phytohersteller scheitern mit Tormentill-Vorstoß»
Panorama

Studie der DAK

Jedes 4. Schulkind mit psychischen Problemen»

Apothekenteams berichten

So oft können sich Patienten die Zuzahlung nicht leisten»

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Geldstrafe für Gießener Ärztin»
Apothekenpraxis

Großhandel

Alliance/Gehe: 42 Niederlassungen auf dem Prüfstand»

Apothekennachfolge

„Kleine Buden sind unverkäuflich“»

Drittes Quartal 2019

Notdienstpauschale beträgt 280,09 Euro»
PTA Live

Polyneuropathie

Taubheitsgefühle mit TCM lindern»

Viruserkrankungen bei Kindern

Drei-Tage-Fieber: Harmlose Herpesinfektion»

PTA-Schulen

Putin lädt zum Wettbewerb: PTA-Schüler reisen nach Moskau»
Erkältungs-Tipps

Nahrungsergänzung im Winter

Zink & Vitamin C: Das Erkältungs-Duo»

Erkältungstipps

Anatomische Erkältungsreise: Nasennebenhöhlen»

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»
Magen-Darm & Co.

Fermentierte Lebensmittel

Besser als Probiotika? Kombucha, Kimchi & Co.»

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»