Antidepressiva

Reboxetin: Forscher kritisieren Pfizer

, Uhr

Das Antidepressivum Edronax (Reboxetin) des Pharmakonzerns Pfizer sorgt erneut für Negativschlagzeilen. Eine im Fachmagazin „British Medical Journal“ veröffentlichte Studien kommt zu dem vernichtenden Urteil, das Mittel sei „ineffektiv und potenziell schädlich“. Zahlreiche Patienten hätten Reboxetin in Studien wegen seiner unerwünschten Nebenwirkungen abgesetzt. Die Autoren äußern erneut Kritik daran, dass der Konzern zahlreiche Studien lange Zeit nicht veröffentlicht hatte.

Bereits 2009 hatte der damalige Leiter des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), Professor Dr. Peter Sawicki, Pfizer Irreführung vorgeworfen. Die Behörde war damals mit der Nutzenbewertung verschiedener Antidepressiva beauftragt worden - darunter Reboxetin. Sawicki hatte kritisiert, dass das Medikament in mindestens 16 Studien getestet worden war, dem IQWiG aber nur sechs Untersuchungen zur Verfügung gestellt wurden. Pfizer lenkte schließlich ein.

Das Ergebnis war schon damals katastrophal für den Konzern: Das IQWiG fand weder für die Akuttherapie noch für die Rückfallprävention einen Beleg für einen Nutzen. Allerdings: Sowohl im Vergleich zu Placebo als auch im Vergleich mit dem Wirkstoff Fluoxetin brachen Patienten die Therapie den Angaben zufolge häufiger wegen unerwünschter Nebenwirkungen ab.

Das Urteil des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) war damit absehbar. Mitte September beschloss das Gremium, Reboxetin aus dem Leistungskatalog der Krankenkassen zu streichen. Der Beschluss wurde dem Bundesgesundheitsministerium zur Prüfung vorgelegt. Bislang ist er noch nicht rechtskräftig.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Diskrete Beratung, Traubenzucker & Co.
Warum es gut ist, PTA im Freundeskreis zu haben »
Nur drei von 21 Pasten können empfohlen werden
Kinderzahnpasta: Enttäuschung auf ganzer Linie »
Mehr aus Ressort
Infektionskrankheiten mittels Bakteriophagen bekämpfen
Antibiotikaresistenz: Phagentherapie könnte helfen »
Botenstoff Glutamat sammelt sich im Gehirn
Studie: Warum intensives Denken müde macht »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Praxen erhalten Erstattung
2300 Euro für Konnektorentausch»
Hackerkollektiv „Zerforschung“
Datenpanne bei Doc Cirrus»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Nur drei von 21 Pasten können empfohlen werden
Kinderzahnpasta: Enttäuschung auf ganzer Linie»
Infektionskrankheiten mittels Bakteriophagen bekämpfen
Antibiotikaresistenz: Phagentherapie könnte helfen»
Kühlkette für mindestens 60 Stunden
Cube: Kühlbox für lange Flugreisen»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Nur noch Stehbetten im Notdienst»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»