Orphan Drug

Pharmafirma melkt Kaninchen Yvette Meißner, 06.07.2010 08:48 Uhr

Berlin -

Die europäische Arzneimittelagentur EMA hat in der vergangenen Woche eine Zulassungsempfehlung für das Arzneimittel Ruconest zur Behandlung des hereditären Angioödems ausgesprochen. Um das Medikament auf den Markt zu bringen, muss die niederländische Firma Pharming in Zukunft Kaninchen melken. Denn der Wirkstoff Conestat alfa wird aus der Milch von Nagern gewonnen, die zuvor genetisch verändert worden sind.

Conestat alfa ist eine rekombinante Version des endogenen C1-Esterase-Hemmers (C1-INH). Beim hereditären Angioödem kommt es durch einen genetischen Defekt zu einem Mangel an dem Inhibitor. Fehlt dem Körper C1-INH, schwellen Haut, Schleimhäute oder innere Organe immer wieder an. Treten die Ödeme an den Atemwegen auf, kann es für die Betroffenen lebensgefährlich werden.

Im Prinzip kann C1-INH aus Blutplasma gewonnen werden. Durch die von Pharming etablierte Methode stehe der Wirkstoff aber in unbegrenzter Menge zur Verfügung, so eine Unternehmenssprecherin gegenüber APOTHEKE ADHOC. Ruconest sei das erste Arzneimittel, bei dem ein Wirkstoff aus Kaninchenmilch extrahiert wird.

Ein weiterer, bereits 2008 zugelassener Wirkstoff ist der Hemmer des Blutgerinnungsfaktors Antithrombin III. Er stammt aus der Milch von transgenen Ziegen und ist als ATryn im Handel.

Damit die Kaninchen das humane Protein produzieren können, wird in deren Genom ein entsprechendes Gen eingeschleust. Rund 1000 Tiere zählen zu der Herde, die regelmäßig gemolken wird. Die Kaninchen selbst werden durch Pharming betreut. Die Milch wird nach dem Melken aber an den US-Konzern MSD geliefert, wo der Wirkstoff extrahiert und gereinigt wird. „Wir haben nicht die Kapazitäten, um das Produkt aufzuarbeiten“, so die Sprecherin.

Pharming steht bereits in den Startlöchern für die Vermarktung: „Wir haben schon jetzt ausreichend Wirkstoff, um das Arzneimittel in den Handel zu bringen“, so die Sprecherin. Abzuwarten ist allerdings noch die Entscheidung der EU-Kommission, die spätestens im September über die Zulassung beraten wird.

Zuerst soll das Medikament, das den Orphan Drug-Status haben wird, in Deutschland und Großritannien auf den Markt kommen. Den europaweiten Vertrieb wird das Pharmaunternehmen Swedish Orphan Biovitrum International (SOBI) übernehmen. Ausgenommen davon sind die Länder Andorra, Griechenland, Portugal und Spanien, für die eine Vereinbarung mit der spanischen Firma Laboratorios del Dr. Esteve getroffen worden ist.

Zu den bisherigen Therapien des hereditären Angioödems zählt ein aus Blutplasma gewonnenes C1-INH, das unter dem Namen Berinert P von CSL Behring vermarktet wird. Eine weitere Möglichkeit, die plötzlichen Schwellungen zu kontrollieren, ist das Präparat Firazyr (Icatibant) des Biotechnologie-Unternehmens Jerini, das vor zwei Jahren als Orphan Drug zugelassen worden ist.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Corona-Statistik

Trump-Sohn: Todesfälle sind „fast nichts“»

Hilfe für Gesundheitsämter

BKA sucht nach Kontaktpersonen»

Verbreitete Immunität

Corona-Hotspot Bergamo steht besser da als im Frühjahr»
Markt

Öko-Test

Nachtcremes: Apothekenmarken fallen durch»

Altoriginale

Atacand: Noch einmal 400 Millionen Dollar»

Was passiert am 1. November?

Faktencheck AvP-Insolvenzverfahren»
Politik

CDU-Vorsitz

NRW-CDU schickt Laschet/Spahn ins Rennen»

Parteitag trotz Pandemie

Bild: Corona-Posse im BMG»

Corona-Maßnahmen

MwSt-Senkung: Scholz lehnt Verlängerung ab»
Internationales

Reichensteuer und höhere Sozialabgaben

Corona-Kosten: Spanien bittet zur Kasse»

Rechtliche Lage nicht eindeutig genug

Österreich: Apotheken stoppen Testungen»

Krankenhäuser überlastet

Trotz Corona-Infektion: Ärzte und Krankenpfleger arbeiten weiter»
Pharmazie

Defektes Primärgefäß

NaCl 0,9 %: Risse in der Flasche»

Arzneimittelinduzierte Hepatoxizität

Esbriet: Schwere Leberschäden möglich»

 Erhöhtes Risiko

Fluorchinolone: Gefahr für die Herzklappe»
Panorama

Wegen fehlenden St. Martins-Zügen

Laternen-Zauber im Schaufenster»

München

Säure-Angriff: Opfer flüchtet in Apotheke»

Höchstwert

RKI-Daten: 7-Tage-Inzidenz nun bundesweit über 100»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Masken-Terror im Notdienst»

adhoc24

Versender fordern Pauschale / Spahns Rückkehr / Biontech optimistisch»

Bundesverwaltungsgericht

Geschenkpapier unterläuft die Preisbindung»
PTA Live

Nur ein Kunde pro 10 Quadratmeter

Bald wieder Warteschlangen vor Apotheken?»

Zwei Jahre Securpharm

N-Ident-Zertifikat verlängern»

Abfallmanagement

Wohin mit den Corona-Proben?»
Erkältungs-Tipps

Duale Behandlung bei Erkältungsinfekten

An obere und untere Atemwege denken»

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Risse, Ekzeme, Juckreiz

Was ist trockene Haut?»

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»